Heim

University of Chicago

Vorlage:Infobox_Hochschule/Logo_fehlt

University of Chicago
Motto Crescat scientia; vita excolatur
Gründung 1890
Trägerschaft privat
Ort Chicago, Illinois, USA
Präsident Robert Zimmer
Studenten 13.870
Mitarbeiter ca. 12.460
davon Professoren ca. 2.160
Stiftungsvermögen 6,2 Mrd US$
Hochschulsport UAA
Website www.uchicago.edu

Die Universität von Chicago entstand im ausgehenden 19. Jahrhundert und gilt als eine der wichtigsten privaten Universitätsgründungen in den USA während dieser Epoche. Sie wurde nach dem Vorbild deutscher Universitäten Humboldtscher Prägung angelegt. Die Elitehochschule ist Gründungsmitglied der Association of American Universities, einem seit 1900 bestehenden Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten. Das sogenannte Shanghai-Ranking führt die Universität seit Jahren innerhalb der Top Ten der weltbesten Universitäten. Einen besonderen Ruf genießen die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, die Fakultät für Rechtswissenschaft sowie die Fakultät für Physikalische Wissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die damaligen Neugründungen, zu denen auch die Clark University (Worcester, Massachusetts) und die Johns Hopkins University (Baltimore, Maryland) zählten, revolutionierten die amerikanische Hochschullandschaft: Das vorrangige Ziel der neuen Universitäten lag in der Forschung und in der Lehre auf der Stufe des Hauptstudiums (Graduate Studies). Im Gegensatz dazu verlängerten die traditionellen Ivy-league Colleges der amerikanischen Ostküste lediglich eine gymnasiale Oberstufe oder fungierten als protestantische Predigerschulen. Erst im 20. Jahrhundert gelang es diesen renommierten Schulen, zu vollen Forschungsuniversitäten heranzuwachsen.

Zusätzlich zu den Besonderheiten des Gründung sind die geographischen Bedingungen bedeutsam: Geographisch ist Chicago als Metropole weitgehend isoliert, während die traditionsreichen Schulen der Ostküste (Brown University, Columbia University, Cornell University, Dartmouth College, Harvard University, Princeton University, Yale University, Clarks und Johns Hopkins) in räumlicher Nähe zueinander angesiedelt sind und gleichsam einen akademischen Cluster bilden.

Zumindest teilweise begünstigt die geographische Isoloation Chicagos in mehreren Disziplinen das Entstehen klar unterscheidbarer Schulen : In der Philosophie war Chicago unter der Ägide John Deweys ein Zentrum des amerikanischen Pragmatismus. An der theologischen Fakultät verschrieb man sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts einem sozio-historischen Ansatz. In den Sozialwissenschaften – dem herausragenden Schwerpunkt Chicagos – entwickelte sich in den 1920er Jahren unter Robert Park eine empirisch ausgerichtete Soziologie, in der Politikwissenschaft formte Charles Edward Merriam eine Schule eigener Prägung und schließlich entstand in der Ökonomie die berühmte Chicago School of Economics (Chicagoer Schule).

Organisation

Studienangebot

Divisions

Schools

Weitere Einrichtungen

Akademische Einrichtungen

Wissenschaftliche Zentren

Sport

Die Sportteams der University of Chicago sind die Maroons. Die Hochschule ist Mitglied in der University Athletic Association.

Sehenswürdigkeiten auf dem Campus

Auf dem Gelände der Universität befinden sich Gebäude von über 70 verschiedenen Architekten:

Berühmte Persönlichkeiten

Nobelpreisträger

Die UChicago verfügt über mehr Nobelpreisträger als das MIT oder Harvard. Unter Experten gilt sie deshalb als eine der besten Universitäten der Welt. Insgesamt lehren, lehrten oder lernten an der UChicago 81 Nobelpreisträger, ebenfalls verfügt die UChicago über diverse Pulitzerpreisträger und andere ausgezeichnete Wissenschaftler.

Physik

Medizin

Literatur

Wirtschaftsnobelpreis

Sonstige

 Commons: University of Chicago – Bilder, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 41° 47' 22" N, 87° 35' 58" W.