Heim

Flachdecke

Die Flachdecke ist ein Bauteil und bezeichnet eine unterzugslose Decke.

Inhaltsverzeichnis

Flachdecke

Bei diesem Tragsystem trägt die Deckenplatte ihren Lasten nicht über Unterzüge in die Stützen ab, sondern ist punktförmig durch Stützen und etwaige Wände gestützt. Üblicherweise bestehen heutzutage die Flachdecken aus Stahlbeton oder bei größeren Stützweiten ab ungefähr 9 m aus Spannbeton. Die Vorteile sind insbesondere eine einfache Schalung und Herstellung, geringere Konstruktionshöhe als die Trägerdecke, glatte Deckenuntersichten und bei Bürogebäuden die freie Leitungsführung der Installationen und große Flexibilität in der Raumeinteilung. Als nachteilig sind das höhere Deckengewicht als bei der Plattenbalkendecke, die größere Verformungsempfindlichkeit sowie die aufgrund des zweiachsigen Lastabtrages schwierigere Bemesssung der erforderlichen Bewehrung zu nennen. Insbesondere der Krafteinleitung am Stützenkopf, auch Durchstanzen genannt, ist dabei besondere Beachtung bei Bemessung und Ausführung zu schenken. Werden in die Decke zur Gewichtsreduktion Hohlkörper zwischen der tragenden Bewehrung als Abstandhalter eingebaut, wie bei den BubbleDeck-Flachdecken, so ergibt sich eine Reduktion des Eigengewichts von 25 bis 35 Prozent gegenüber dem Vollquerschnitt, was größere Stützweiten ermöglicht.

Pilzdecke

Die ersten unterzugslosen Decken waren Pilzdecken. Bei diesen werden die Stützen unterhalb der Decke pilzhutförmig verbreitert. Dadurch ist der Lastabtrag der Decke in die Stütze aufgrund eines gleichmäßigeren Verteilung der Spannungen in der Decke besser. Erste Pilzdecken wurden Anfang des letzten Jahrhunderts in den USA gebaut, in Europa erstellte der Schweizer Robert Maillart die erste unterzugslose Decke.

Slim floor Decke

Bei den slim floor Flachdecken erfolgt der Lastabtrag der Decke auf die Stützen durch deckenbündig eingebaute Stahl- oder Stahlverbundträger, wobei die Decken aus Ortbeton oder Betonfertigteilen bestehen können. Dieses Deckensystem wurde in Skandinavien entwickelt und ist dort weit verbreitet.

Literatur