Heim

Damendorf

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 54° 26′ N, 9° 44′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Hüttener Berge
Höhe: 22 m ü. NN
Fläche: 7,48 km²
Einwohner: 450 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24361
Vorwahl: 04353
Kfz-Kennzeichen: RD
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 039
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 8
24361 Groß Wittensee
Webpräsenz:
www.amt-huettener-
berge.de
Bürgermeister: Hans Ulrich (KWG)
Lage der Gemeinde Damendorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Die amtsangegörige Gemeinde Damendorf (dä: Damtorp) liegt im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Damendorf liegt 8 km südwestlich von Eckernförde, 17 km südöstlich von Schleswig und 15 km nördlich von Rendsburg im Naturpark Hüttener Berge. Südwestlich verläuft die Bundesautobahn 7 von Rendsburg nach Schleswig, nördlich die Bundesstraße 76 von Schleswig nach Eckernförde und südöstlich die Bundesstraße 203 von Rendsburg nach Eckernförde.

Geschichte

Damendorf wurde 1518 erstmals urkundlich erwähnt. Der Name leitet sich von Dorf des Damo ab. Der Ort wurde als Straßendorf gegründet, hat sich jedoch zu einem Haufendorf mit Streusiedlungen in der Umgebung entwickelt.

Ende des 17. Jahrhunderts wurde eine Fanggrube für Wölfe angelegt, die immer noch als Bodenvertiefung und Flurname erhalten ist.

In Damendorf, in dessen Gemeindegebiet das Rummoor und das Seemoor liegen, wurden zahlreiche Moorleichen gefunden. Eine von ihnen ist als Mann von Damendorf bekannt und wird heute im Landesmuseum Schloss Gottorf ausgestellt. Das Seemoor ist heute als Erlebnisraum Moor touristisch erschlossen.

Wirtschaft

Im Gemeindegebiet gibt es eine große Zahl von Handwerks- und Gewerbebetrieben.

Politik

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft KWG seit der Kommunalwahl 2003 fünf Sitze und die SPD drei.

Wappen

Blasonierung: „In Blau auf goldenem Dreiberg, dieser belegt mit einem aus drei Tragsteinen und einer flachen Deckplatte bestehenden blauen Steingrab, ein steigender goldener Wolf zwischen zwei goldenen Eichbäumen.“[1]

Quellen

  1. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein