Heim

Schmerfeld

Schmerfeld ist ein Ortsteil der Gemeinde Wipfratal im Ilm-Kreis in Thüringen. Das Dorf hatte im Jahr 2004 91 Einwohner auf einer Fläche von 2,99 km².

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Schmerfeld liegt etwa acht Kilometer nördlich der Universitätsstadt Ilmenau in der Talebene der Wipfra an der Prolle, einem Nebenbach der Wipfra. Die Landschaft ist durch die Reinsberge im Nordwesten und die Talsperre Heyda im Südosten des Dorfes geprägt. In der Umgebung wechseln Wiesen, Felder und Kiefernwälder einander ab. Schmerfeld liegt in etwa 450 Metern Höhe, wobei die Reinsberge das Dorf um gut 150 Meter überragen. Nachbarorte sind Wipfra im Osten, Reinsfeld im Norden (beide zur Gemeinde Wipfratal gehörig), der Ilmenauer Ortsteil Heyda im Süden sowie westlich der Reinsberge das Dorf Kleinbreitenbach und die Stadt Plaue.

Geschichte

Die urkundliche Ersterwähnung des Ortes als Smervelt fällt auf den 15. April 1303 und stammt aus einem Urkundenbuch des Klosters Paulinzella. Zur Entstehung existiert eine Legende, die besagt, dass sowohl auf den Reinsbergen als auch auf dem Singer Berg ein Riese lebte, der mit dem anderen eine Fehde führte. Daraufhin warf der Riese des Reinsberges mit einem Hammer, um den Singer Berg zu zerschmettern, verfehlte jedoch sein Ziel und traf das Feld an jener Stelle, wo heute der Ort Hammersfeld liegt. Der Riese vom Singer Berg warf daraufhin einen Schlammklumpen nach den Reinsbergen und traf die Stelle des heutigen Schmerfelds.

In der Zeit nach der Gründung gehörte Schmerfeld zunächst zur Grafschaft Käfernburg. 1343 wurde das Dorf gemeinsam mit der Stadt Ilmenau und der Umgebung an die Grafschaft Henneberg verkauft, bevor 1559 eine Hälfte an die Herren von Witzleben verkauft wurde. Diese Hälfte gelang 1660 an die Herren von Pöllnitz, die andere an Sachsen-Gotha. Die Reformation hielt im Jahr 1544 Einzug in Schmerfeld. Bis dahin gehörte der Ort geistlich zum katholischen Bistum Würzburg, anschließend war und ist das Dorf evangelisch. Heute gehört es zum Kirchspiel Neuroda der Superintendentur Arnstadt-Ilmenau. 1731 gelangten beide Hälften Schmerfelds an das Amt Ilmenau, welches bis 1920 zu Sachsen-Weimar-Eisenach gehörte. Als Johann Wolfgang von Goethe 1785 die Dörfer des Wipfragebiets bereiste, nannte er Schmerfeld ein Dorf mit „Ackerbau, Wiesen und wohlhabenden Leuten“, was zeigt, dass die Thüringer Bauern relativ reich waren (im Vergleich zu beispielsweise den ostelbischen unfreien Gutsbauern). Sie besaßen in der Regel ein eigenes Familiengehöft und waren persönlich frei. Im Jahr 1796 wurde Schmerfeld bei einem Dorfbrand schwer beschädigt.

Ab 1920 gehörte Schmerfeld zum Landkreis Arnstadt (bis 1952), gefolgt vom Kreis Arnstadt und dem heutigen Ilm-Kreis seit 1994. 1994 wurde Schmerfeld zur neuen Gemeinde Wipfratal zugeordnet. Vorher war es stets eine eigenständige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung

Jahreszahl Einwohner
1804 113
1910 126
1933 126
1939 114
2004 91

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswert sind die Dorfkirche und das Vogteihaus.

Die Dorfkirche ist eine romanische Saalkirche aus der Zeit um 1180. Im Osten des Bauwerks befindet sich eine Rundapsis. Das Langhaus wurde im 19. Jahrhundert verändert. Auf dem Westteil seines Daches befindet sich ein hoher, verschieferter Dachreiter (Kirchturm) mit „thüringischer Haube“. Der Innenraum wird von einem hölzernen Tonnengewölbe bedeckt und verfügt über zweigeschossige Emporen an drei Seiten. An der vierten Seite befindet sich der architektonisch aufgebaute Kanzelaltar aus dem 18. Jahrhundert. Die Orgel der Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde 1934 erneuert. Romanische Rundbögen sind noch zwischen Langhaus und Sakristei (vermauert) und in der Sakramentsnische erhalten.

Das Vogteihaus ist ein stattlicher Fachwerkbau am Dorfplatz. Es wurde etwa um 1622 erbaut und könnte zunächst als Zoll- und Geleithaus gedient haben. 1996 wurde es von der Altara-Stiftung erworben und restauriert. Auf der Hofseite befinden sich drei Renaissance-Türbögen. Das Untergeschoss ist in Bruchsteinmauerwerk ausgeführt und die Obergeschosse in thüringischem Fachwerk. Es zeigt unter anderem Wilder Mann-Darstellungen. Das Gebäude ist teilweise unterkellert (mit einem Tonnengewölbe, welches früher als Karzer diente).

Wirtschaft und Verkehr

Schmerfeld blieb über die Jahrhunderte ein landwirtschaftlich geprägter Ort. Heute arbeiten viele Einwohner in den nahen Städten Ilmenau, Arnstadt und Stadtilm.

Straßen verbinden Schmerfeld mit Ilmenau über Heyda im Süden, Stadtilm über Wipfra im Osten und Arnstadt über Reinsfeld im Norden. Busverbindungen bestehen nach Arnstadt und Dörnfeld an der Ilm (Linie 355). Viele Straßen der Umgebung sind alte Obstbaumalleen (u.a. Straße nach Heyda), was typisch für die zentralthüringische Gegend ist.

Weblink

 Commons: Schmerfeld – Bilder, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 45′ N, 10° 57′ O