Heim

Eurovision Song Contest 1993

38. Eurovision Song Contest
Datum 15. Mai 1993
Austragungsland  Irland
Austragungsort Green Glens Arena Millstreet
Moderation Fionnuala Sweeney
Pausenfüller Linda Martin und Johnny Logan
Teilnehmende Länder 25
Erstmalige Teilnahme  Bosnien und Herzegowina,
 Kroatien,  Slowenien
Abstimmungsregel In jedem Land vergibt eine Jury 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und ein Punkt an die zehn besten Lieder.

◄  ESC 1992 |  ESC 1993 |  ESC 1994

Der 38. Eurovision Song Contest fand am 15. Mai 1993 in der Green Glens Arena in Millstreet im County Cork in Irland statt. Nach dem Fall der Berliner Mauer und der Öffnung des Eisenen Vorhangs 1989 fand für die „osteuropäischen“ Länder ein Vorentscheid statt. Die ersten drei erhielten einen Startplatz in Millstreet. Jugoslawien, das in seine einzelnen Teilrepubliken zerfallen war, bekam keine Starterlaubnis mehr.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland, Österreich und die Schweiz

Für Deutschland nahm die Gruppe Münchener Freiheit mit dem Titel Viel zu weit teil, der auf dem 18. Platz landete. Auch Österreichs Beitrag "Maria Magdalena", welcher wieder von Tony Wegas vorgetragen wurde, war nicht besonders erfolgreich: Trotz 12 Punkten aus Bosnien-Herzegowina gab es am Ende nur den 14. Platz. Besser ging es der Schweiz: Mit Annie Cotton trat zum zweiten Mal nach Celine Dion 1988 wieder eine Kanadierin ins Rennen. Die damals 17-jährige Sängerin kam mit "Moi, tout simplement" auf den dritten Platz, bis 2005 die letzte Top-10-Platzierung. Dirigent war Marc Sorrentino. Annie Cotton war übrigens die zweitjüngste Sängerin des Abends hinter Silje Vige aus Norwegen (damals 16).

Osteuropäischer Vorentscheid

Der osteuropäische Vorentscheid fand am 3. April 1993 im Studio 1 von Televizija Slovenija in Ljubljana statt. Tajda Lekse moderierte den Vorentscheid. In jedem Land vergab eine „Jury“, die aus einer Person bestand (meist TV-Funktionäre), 12, 10, 8, 7, 6 und 5 Punkte an die Lieder der anderen Länder.

Platz Land Interpret Titel Punkte
1 Slowenien 1 x Band Tih deževen dan 54
2 Bosnien-Herzegowina Fazla Sva bol svijeta 52
3 Kroatien Put Don't Ever Cry 51
4 Slowakei Elán Amnestia na neveru 50
5 Estland Janika Sillamaa Muretut meelt ja südametuld 47
6 Ungarn Andrea Szúlák Árva reggel 44
7 Rumänien Dida Dragan Nu pleca 38

Platzierungen

Platz Land Interpret Titel Punkte
1 Irland Niamh Kavanagh In Your Eyes 187
2 Großbritannien Sonia Better The Devil You Know 164
3 Schweiz Annie Cotton Moi, tout simplement 148
4 Frankreich Patrick Fiori Mama Corsica 121
5 Norwegen Silje Vige Alle mine tankar 120
6 Niederlande Ruth Jacott Vrede 92
7 Schweden Arvingarna Eloise 89
8 Malta William Mangion This Time 69
9 Griechenland Keti Garbi Ellada, chora tou fotos 64
10 Portugal Anabela A cidade até ser dia 60
11 Spanien Eva Santamaria Hombres 58
12 Italien Enrico Ruggeri Sole d'Europa 45
13 Island Inga Þá veistu svarið 42
14 Österreich Tony Wegas Maria Magdalena 32
15 Kroatien Put Don't Ever Cry 31
16 Bosnien-Herzegowina Fazla Sva bol svijeta 27
17 Finnland Katri Helena Tule luo 20
18 Deutschland Münchener Freiheit Viel zu weit 18
19 Zypern Zymboulakis & Van Beke Mi stamatas 17
20 Luxemburg Modern Times Donne-moi une chance 11
21 Türkei Burak Aydos Esmer yarım 10
23 Dänemark Tommy Seebach Band Under stjernerne på himlen 9
23 Slowenien 1 x Band Tih deževen dan 9
24 Israel Lahakat Shiru Shiru 4
25 Belgien Barbara Iemand als jij 3

Die fettgedruckten Länder sind für den Eurovision Song Contest 1994 zugelassen.

Karte