Heim

Lalo Guerrero

Lalo Guerrero (* 24. Dezember 1916 in Tucson, Arizona; † 17. März 2005 in Palm Springs, Kalifornien; eigentlich Eduardo Guerrero, Jr.) war ein US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Songwriter lateinamerikanischer Musik, der als Vater der Chicano-Musik gilt.

Guerrero wurde als eines von etwa zwei Dutzend Kindern in Tucson, Arizona geboren. Von seinen Geschwistern starben die meisten, bevor er geboren war. Seine Mutter brachte ihm das Gitarre spielen bei und Guerrero begann schon bald eigene Songs zu schreiben. Im Alter von 17 Jahren zog er nach Los Angeles, wo er unter der Leitung des Produzenten Manuel Acuña erste Aufnahmen machte.

Nur wenig später gründete Guerrero seine erste Band Los Carlistas, mit der er zunächst eine Reihe von Gigs in der Umgebung L.A.'s absolvierte und 1939 Arizona bei dem New York World's Fair vertrat. In den 1940ern begann er Aufnahmen bei Imperial Records zu machen und trat in einigen Filmen auf, darunter Boots and Saddles mit Gene Autry und His Kind of Woman mit Robert Mitchum. In den '50er Jahren leitete er ein eigenes Orchester und hatte 1955 mit The Ballad of Pancho Sanchez, einer Parodie des Walt Disney-Songs The Ballad of Davy Crockett, seinen ersten US-Hit.

In den 1960ern kaufte sich Guerrero einen eigenen Nachtclub in Los Angeles, wo er oft gemeinsam mit seiner Band auftrat. Diesen Club verkaufte er 1972, zog nach Palm Springs in Kalifornien und begann nun weniger aufzutreten als zuvor, auch wenn er sich nie vollständig aus der Musikszene zurückzog. So wurde 1995 Papa's Head veröffentlicht, ein Konzeptalbum für Kinder, das Guerrero zusammen mit Los Lobos aufgenommen hatte. Kurz nachdem er Ry Cooder auf dessen Album Chavez Ravine unterstützt hatte, starb Lalo Guerrero am 17. März 2005.

Personendaten
Guerrero, Lalo
Guerrero, Eduardo (richtiger Name)
US-amerikanischer Sänger lateinamerikanischer Musik
24. Dezember 1916
Tucson, Arizona
17. März 2005
Palm Springs, Kalifornien