Heim

Relegationsspiel

Als Relegationsspiele (von lat. relegatio) werden im deutschen Sport Qualifikationsspiele bezeichnet, bei denen es in der Regel um den Zugang zu einer höheren Liga geht. In Sportarten die keine Spiele durchführen, wie etwa dem Tanzsport, wird entsprechend von Relegationsturnieren oder -runden gesprochen.

Inhaltsverzeichnis

Wortherkunft

relegatio bedeutet im Latein, dass man fortschickt, entfernt, ausschließt, verweist, verbannt, zurückweist. Heute wird „Relegation“ noch für die Verweisung von einer Hochschule verwendet.

Der Begriff wurde seit 1982 umgangssprachlich auf Entscheidungsspiele und Entscheidungsrunden übertragen, bei denen es in der Regel um den Zugang zu einer höheren Liga geht. Oft handelte es sich dabei um reine Aufstiegsspiele oder Aufstiegsrunden, in denen alle beteiligten Mannschaften nur aufsteigen können, wie zum Beispiel in einem Entscheidungsspiel zwischen Tabellenführern zweier Ligen, aber keine den Abstieg verhindern muss. Der passendere Begriff hierfür wäre „Qualifikationsspiel“, denn es handelt sich nicht um ein Abstiegs-, sondern ein Aufstiegsspiel. Der Begriff Relegationsspiel hat sich jedoch in Deutschland eingebürgert, auch das Universalwörterbuch des Dudens kennt den Gebrauch des Begriffs „Relegationsspiel“ in der Bedeutung „Qualifikationsspiel“. In der Schweiz wird der aus dem Französischen stammende Begriff Barrage verwendet. Im Englischen trägt der Begriff relegation zum Beispiel die ursprüngliche Bedeutung (Abstieg).

Geschichte der deutschen Relegationsspiele

Populär geworden ist der Begriff der Relegation in Deutschland seit 1982. Er tauchte nach Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga im Zusammenhang mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga auf. In den Jahren 1964 bis 1974 hatten die Ersten und Zweiten der Regionalligen (insgesamt zehn Mannschaften) zwei Aufsteiger in Aufstiegsrunden ermittelt. 1975 bis 1981 waren die Meister der 2. Liga Nord und Süd aufgestiegen, und um den dritten Aufstiegsplatz wurden sogenannte Aufstiegsspiele der beiden Ligazweiten ausgetragen. Von 1982 bis 1991 nun wurden Entscheidungsspiele zwischen dem Sechzehnten (und damit Drittletzten) der 1. Liga und dem Dritten der eingleisigen zweiten Liga ausgetragen, und zwar grundsätzlich in Hin- und Rückspiel. In den Jahren 1986, 1988, 1991 wurde als drittes Spiel ein Entscheidungsspiel fällig und im Jahr 1988 (Darmstadt 98 und der SV Waldhof Mannheim hatten im Entscheidungsspiel auch nach Verlängerung kein einziges Tor geschossen) zum einzigen Mal ein Elfmeterschießen.

Diese 1982 bis 1991 ausgetragenen Entscheidungsspiele wurden Relegationsspiele genannt. Die Spiele waren für den Drittletzten der 1. Liga Abstiegs-, für den Dritten der 2. Liga Aufstiegsspiele. Am 9. Oktober 2007 beschloss die DFL eine Wiedereinführung dieser Spiele ab der Saison 2008/09. Die gleiche Regelung gilt ab der Saison 2008/09 auch für die zweite und dritte Liga.[1]

Auch für die Entscheidungsspiele zwischen den Gruppenzweiten in der Qualifikation zur Fußball-EM und -WM ist der Begriff Relegation gebräuchlich worden.

Relegationsspiele in der deutschen Fußball-Bundesliga

1975 bis 1981 zur 1. Bundesliga

Jahr Gesamt-
ergebnis
Einzelergebnisse
1975 FK Pirmasens Bayer 05 Uerdingen 4  : 10 Hinspiel 4  : 4  
Rückspiel 0  : 6  
1976 1. FC Nürnberg Borussia Dortmund 2  : 4 Hinspiel 0  : 1  
Rückspiel 2  : 3  
1977 Arminia Bielefeld TSV 1860 München 4  : 6 Hinspiel 4  : 0  
Rückspiel 0  : 4  
Entscheidungsspiel 0  : 2  
1978 1. FC Nürnberg Rot-Weiss Essen 3  : 2 Hinspiel 1  : 0  
Rückspiel 2  : 2  
1979 SpVgg Bayreuth Bayer 05 Uerdingen 2  : 3 Hinspiel 1  : 1  
Rückspiel 1  : 2  
1980 Karlsruher SC Rot-Weiss Essen 6  : 4 Hinspiel 5  : 1  
Rückspiel 1  : 3  
1981 Kickers Offenbach Eintracht Braunschweig 1  : 2 Hinspiel 1  : 0  
Rückspiel 0  : 2  

Die Mannschaft in der linken Spalte hatte beim ersten Spiel Heimrecht.

Viermal setzte sich die Mannschaft aus der 2. Bundesliga Nord durch, dreimal die Mannschaft aus der 2. Bundesliga Süd.

1982 bis 1991 zur 1. Bundesliga

Jahr 2.-Ligist 1.-Ligist Gesamt-
ergebnis
Einzelergebnisse
1982 Kickers Offenbach Bayer 04 Leverkusen 1  : 3 Hinspiel 0  : 1  
Rückspiel 1  : 2  
1983 Bayer 05 Uerdingen FC Schalke 04 4  : 2 Hinspiel 3  : 1  
Rückspiel 1  : 1  
1984 MSV Duisburg Eintracht Frankfurt 1  : 6 Hinspiel 0  : 5  
Rückspiel 1  : 1  
1985 1. FC Saarbrücken DSC Arminia Bielefeld 3  : 1 Hinspiel 2  : 0  
Rückspiel 1  : 1  
1986 Fortuna Köln Borussia Dortmund 3  : 11 Hinspiel 2  : 0  
Rückspiel 1  : 3  
Entscheidungsspiel 0  : 8  
1987 FC St. Pauli FC Homburg 3  : 4 Hinspiel 1  : 3  
Rückspiel 2  : 1  
1988 SV Darmstadt 98 SV Waldhof Mannheim 07 8  : 9 Hinspiel 3  : 2  
Rückspiel 1  : 2  
Entscheidungsspiel 4  : 5 i. E.
1989 1. FC Saarbrücken Eintracht Frankfurt 2  : 3 Hinspiel 0  : 2  
Rückspiel 2  : 1  
1990 1. FC Saarbrücken VfL Bochum 1  : 2 Hinspiel 0  : 1  
Rückspiel 1  : 1  
1991 Stuttgarter Kickers FC St. Pauli 5  : 3 Hinspiel 1  : 1  
Rückspiel 1  : 1  
Entscheidungsspiel 3  : 1  

Somit hat sieben mal der Erstligist das Duell gewonnen und durfte in der obersten Spielklasse verbleiben.

Drei der zehn Relegationsduelle konnte jedoch die Mannschaft aus der 2. Liga für sich entscheiden und es gab in jenem Jahr drei Auf- bzw. Absteiger.


Relegation in anderen Ländern

Neben der "normalen" Regelungen mit festen Ab- und Aufsteigern haben verschiedene Fußballverbände in ihren Ligen abweichende Ab-/Aufstiegsmodi etabliert:

Einzelnachweise

  1. http://www.dfl.de/de/liga/news/2007/index.php?f=76386.php&fla=3