Heim

Responsorium

Unter Responsorium (lateinisch: Antwortgesang) versteht man in der westlichen (römisch-katholischen, anglikanischen, lutherischen) Liturgie den abwechselnden Gesang zwischen einem Vorsänger (in der Regel dem Kantor) und der Gemeinde. Dabei singt der Kantor vor, und die Gemeinde antwortet. Anstelle eines Kantors kann auch der Chor beziehungsweise die Schola den Part des Vorsängers übernehmen. In der Messe wird der responsoriale Gesang als Meditationsgesang verwendet. Er hat einen starken Verkündigungscharakter. Zu den responsorialen Gesängen einer Messe zählen das Graduale und das Halleluja (mit Vers).

Entstanden ist das Responsorium aus dem responsorisch gesungenen Psalm: Ein Einzelner singt den Psalm Vers für Vers, die Versammlung antwortet jeweils mit einem kurzen Kehrvers, dem Responsum. Ein biblisches Beispiel dafür ist der Psalm 135.

Ein auf diese Weise responsorial gesungener Psalm war die frühe Form der gemeindlichen Antwort auf die Lesungen im Stundengebet und in der Messfeier.

Im Laufe der Liturgiegeschichte ist das Responsorium jedoch verkürzt und verändert worden, so dass es kaum noch den ursprünglichen Psalm erkennen lässt. So ist beim Halleluja lediglich ein Vers übriggebleiben, der oft auch wegfällt. Auch im Stundengebet ist es zum Responsorium breve bzw. zur Versikel geschrumpft.

Eine verwandte, aber andere Art des Wechselgesangs ist das antiphonale Singen.

Siehe auch: Graduale