Heim

Port Egmont (Falklandinseln)

Port Egmont war der erste britische Stützpunkt auf den Falklandinseln. Er lag auf der Insel Saunders Island am natürlichen Hafen Port Egmont (Bucht).

Geschichte

Im Jahr 1765 landete Commodore John Byron bei Port Egmont auf Westfalkland und niham die Inselgruppe im Namen der britischen Krone in Besitz, ein Jahr später begründete Kapitän John McBride in Port Egmont die erste britische Siedlung. Vier Jahre später, 1770, vertrieben die Spanier die Briten von Port Egmont, was beide Länder an den Rand eines Krieges brachte. Nach langen Verhandlungen zwischen Großbritannien, Frankreich und Spanien kam es 1771 zur Verständigung, in deren Folge Port Egmont wieder an die Briten fiel. Aus wirtschaftlichen Gründen und wegen des Ausbruchs der Amerikanische Revolution zogen sich die Briten im Jahr 1774 zurück, gaben aber ihren Anspruch nicht auf. Aus diesem Grund hinterließen sie eine Fahne und eine Bleiplakette. Im Jahr 1780 wurde die Siedlung zerstört, bevor 1832 die Briten nach Port Egmont zurückkehrten. Im selben Jahr nahm Großbritannien die gesamte Inselgruppe in Besitz.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.