Heim

68er-Bewegung

Unter 68er-Bewegung werden verschiedene, meist linksgerichtete Studenten- und Bürgerrechtsbewegungen zusammengefasst, die mehr oder weniger zeitlich parallel Ende der 1960er-Jahre stattgefunden haben. Der Name bezieht sich auf das Jahr 1968, in dem einige der von diesen Bewegungen thematisierten Konflikte eskalierten, insbesondere in den USA in den Antikriegsdemonstrationen und den Folgen der Ermordung Martin Luther Kings, in Europa in diversen außerordentlichen zivilen Auseinandersetzungen.

Im allgemeinen Sprachgebrauch in Deutschland bezeichnet man hiermit häufig vereinfachend die deutsche Studentenbewegung der 1960er Jahre.

Inhaltsverzeichnis

68er-Generation

Die 68er-Bewegung hat der 68er-Generation ihren Namen gegeben, für die die späten 1960er-Jahre eine prägende Phase darstellt. Angehörige der Generation, im besonderen aktive Teilnehmer der Bewegungen, werden 68er beziehungsweise Alt-68er genannt. Es werden aber auch allgemein die Geburtsjahrgänge 1940 bis 1950 als 68er-Generation bezeichnet; da diese im Jahr 1968 18-28jährigen auch ungefähr die Hauptträger der Bewegung waren und stark von ihr beeinflusst wurden. Seit dem Jahr 2005 beginnt diese Generation das reguläre Renteneintrittsalter zu erreichen[1].

Die 1960er-Jahre als zeitlicher Wendepunkt

Diesen diversen Bewegungen gemeinsam waren u.a. der Protest gegen den laufenden Vietnamkrieg (Friedensbewegung), der Kampf gegen Autorität (insbesondere in Bildung und Erziehung, Jugendbewegung) und für die Gleichstellung mancher Minderheiten sowie der Einsatz für mehr sexuelle Freiheiten (Frauenbewegung, Sexuelle Revolution, Schwulenbewegung, Flowerpower- und Hippie-Bewegung, Ostermarsch- und Friedensbewegung). Besonders heraus zu heben ist der internationale Charakter der verschiedenen Bewegungen. Nicht nur in Westeuropa und Amerika, auch im sowjetischen Machtbereich fanden tief greifende gesellschaftliche Veränderungen statt – wenn auch unter sehr verschiedenen Vorzeichen: Prager Frühling, Aufstand in Ungarn, Reformprogramm im Gomulka-Polen, Aufschwung in Jugoslawien und kurzzeitige Entstalinisierung in Rumänien Mitte der 60er Jahre.

Beispiele typischer 68er-Bewegungen

Literatur

Quellen

  1. Bundeszentrale für politische Bildung: Die 68er gehen in Rente.