Heim

Marlishausen

Marlishausen ist der größte Ortsteil der Gemeinde Wipfratal im Ilm-Kreis (Thüringen) mit 1.164 Einwohnern im Jahr 2005.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Marlishausen liegt am Südrand des Thüringer Beckens an der Wipfra zwischen Arnstadt, Bösleben-Wüllersleben und Stadtilm. Die Marlishäuser Umgebung ist waldfrei und besteht zu großen Teilen aus Ackerland. Die Ortsflur hat eine Fläche von 7,74 km². Marlishausen liegt etwa 320 Meter über NN.

Geschichte

Marlishausen ist ein sehr altes Dorf. Die erste urkundliche Erwähnung fällt ins Jahr 779. Damals wurde der Ort "Marholtesheim" genannt. Andere Namensformen in Urkunden waren Maroldeshusen oder ~husun, sowie Marlitzhausen. Die Marlishäuser Kirche St. Petri und Pauli ist eine der ältesten Kirchen der Umgebung. Ihre erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1119. Sie war eine frühromanische Wehrkirche, die ihren Ursprung in einer Kapelle hat, welche den östlichen Teil des Schiffes ausmacht und die von den Kalandsherren, einer religiösen Bruderschaft von Geistlichen und Laien genutzt wurde. Der Kirchturm wurde 1721 errichtet, nachdem sein Vorgänger wegen Baufälligkeit im Jahr zuvor abgetragen wurde.

Durch den Ortspfarrer Johann Samuel Ferdinand Blumröder wurde 1838 die Kleinkinderbewahranstalt ins Leben gerufen, einer der ältesten Kindergärten der Welt. Diese Einrichtung wurde durch die Fürst-Mutter Caroline von Schwarzburg sowie Fürstin Mathilde von Schwarburg-Sondershausen gefördert. Um die Einrichtung zu erhalten, waren die Einwohner ab 1854 verpflichtet, ihr Kinder in dieser Anstalt betreuen zu lassen. Durch die spätere Nutzung des Gebäudes als Schulraum wurde dieser Kindergarten 1920 geschlossen und später in einem anderen Gebäude eingereichtet. Das noch heute existierende Haus wurde zwischenzeitlich als Kinderkrippe, Wohnhaus und später Gaststätte genutzt. Gegenwärtig befindet sich eine Allgemeinarztpraxis darin. Der Kindergarten des Ortes ist somit der drittälteste Kindergarten Europas nach Einrichtungen in Budapest und Fürth. Er besteht zudem zwei Jahre länger als der Kindergarten Friedrich Fröbels in Keilhau bei Rudolstadt.

Bis 1920 gehörte Marlishausen zum Amt Kevernburg und nach dessen Aufhebung zum Amt Arnstadt im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen. Nach dem Entstehen des Landes Thüringen gehörte das Dorf zum Landkreis Arnstadt, nach der Aufhebung der Länder in der DDR 1952 zum Kreis Arnstadt im Bezirk Erfurt. Ortsteile während dieser Zeit waren Ettischleben und Hausen. Der Ort ging 1994 in der Gemeinde Wipfratal auf, die zum Ilm-Kreis gehört. Man strebte als mit Abstand größter Ort den Gemeindesitz an, konnte sich jedoch nicht gegen das zentraler gelegene Branchewinda durchsetzen.

Wirtschaft und Verkehr

Marlishausen ist ein landwirtschaftlich geprägter Ort. Außerdem standen hier auf Grund der Lage an der Wipfra viele Mühlen. Heute arbeiten viele Marlishäuser in Arnstadt oder der nördlich gelegenen Landeshauptstadt Erfurt.

Marlishausen liegt etwa 300 Meter östlich der A71-Abfahrt Arnstadt-Süd. Des weiteren führt an diesem Ort die Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt vorbei. Seit 1894 besitzt Marlishausen einen Bahnanschluss an Kursbuchstrecke 591 Erfurt–Arnstadt–Saalfeld. Er wird von der RB-Linie 23 im 2-Stunden-Takt bedient. Nur in Tagesrandlagen halten Züge der RE-Linie 7. Straßen führen nach Arnstadt, Stadtilm, Bösleben-Wüllersleben, Alkersleben und Branchewinda.

Ende 2006 wurde östlich des Ortes ein Windpark errichtet, der bis jetzt acht der Stromerzeugung dienende Windräder umfasst.

Persönlichkeiten

Koordinaten: 50° 49' N, 11° 01' O