Heim

Moritz Heyne

Moritz Heyne, auch: Moriz Heyne, (* 8. Juni 1837 in Weißenfels; † 1. März 1906 in Göttingen) war ein deutscher Germanist, Lexikograph und Philologe.

Leben

Heyne war der Sohn eines Seilermeisters. Nach seiner Schulzeit war er im „Kanzleidienst“ tätig, bis er als Autodidakt die Zulassung zum Studium an der Universität Halle schaffte, an der er von 1860 bis 1863 Germanistik, Geschichte und Altphilologie studierte. 1864 habilitierte er sich und war in Halle als Privatdozent tätig.

1869 erhielt er einen Ruf an den Lehrstuhl für Germanistik an die Universität Basel und wurde 1870 Nachfolger des Ordinarius Wilhelm Wackernagel (1806-1869). Heyne wurde zudem Direktor des Historischen Museums Basel.

Im Jahre 1883 wechselt Heyne an die Universität Göttingen auf die eigens für ihn geschaffene Professur um ausschließlich die seit 1867 begonnene Arbeit mit Jakob Grimm an der Herausgabe von dessen Deutsches Wörterbuch weiterzuverfolgen. Verantwortlich war er für die Bände 4.2, 6, 8, 9 und 10.1.

Zwischen 1890 und 1895 gab Heyne selbst ein dreibändiges Deutsches Wörterbuch heraus.

1906 wurde er emeritiert.

Werke

Personendaten
Heyne, Moritz
deutscher Germanist
8. Juni 1837
Weißenfels
1. März 1906
Göttingen