Heim

Katzenmenschen (1982)

Filmdaten
Deutscher Titel: Katzenmenschen
Originaltitel: Cat People
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1982
Länge (PAL-DVD): 112 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Paul Schrader
Drehbuch: Alan Ormsby,
Paul Schrader
Produktion: Jerry Bruckheimer
Musik: Giorgio Moroder
Kamera: John Bailey
Schnitt: Jacqueline Cambas,
Jere Huggins,
Ned Humphreys,
Bud S. Smith
Besetzung

Katzenmenschen (Originaltitel: Cat People) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1982. Der Regisseur war Paul Schrader, die Hauptrollen spielten Nastassja Kinski und Malcolm McDowell.

Die Handlung basiert auf einem Roman von DeWitt Bodeen, der bereits im Jahr 1942 zum ersten Mal unter demselben Titel Katzenmenschen (Cat People) verfilmt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die junge Irena Gallier kommt nach dem Tod ihrer Eltern zum älteren Bruder Paul, der in der Nähe von New Orleans lebt. Kurze Zeit später verschwindet Paul spurlos; in einem Bordell wird eine Prostituierte von einem Panther angegriffen. Es gelingt, das Tier zu fangen und in den Zoo zu bringen, wo am nächsten Tag Irena auftaucht. Sie freundet sich mit einem der Zoologen, Oliver Yates, an.

Der Panther tötet einen der Pfleger. Kurze Zeit später wacht Paul nackt im Käfig im Zoo auf und kann entkommen. Er offenbart seiner Schwester ein Familiengeheimnis: Die Angehörigen der Familie dürfen Sex nur mit den eigenen Geschwistern haben, sonst verwandeln sie sich in einen Panther. Die Rückumwandlung in einen Menschen kann erst dann erfolgen, wenn ein Mensch getötet wird. Die Eltern von Irena und Paul waren ebenfalls Geschwister. Paul möchte so schnell wie möglich mit seiner Schwester schlafen, Irena weigert sich.

Irena flüchtet zu Oliver und erzählt ihm das Geheimnis. Sie bittet ihn, sie zu lieben und später in der Gestalt eines Panthers einzusperren; Oliver willigt schließlich ein. Die Szene der Verwandlung von Irena in einen Panther galt am Anfang der 1980er Jahre als eine der technisch aufwendigsten Trickszenen.

Kritiken

Roger Ebert lobte in der Chicago Sun-Times vom 1. Januar 1982 sehr stark die Darstellung von Nastassja Kinski, ferner lobte er das Spiel von John Heard. Er beschrieb den Film als einen guten Film in einer alten Tradition (a good movie in an old tradition).

Hans Gerhold beschrieb den Film im Filmdienst als perfektes Kino. Guntram Lenz lobte im Filmbeobachter die Arbeit der Darsteller. Phil Edwards bezeichnete den Film in Starbust als einen spannenden Fehlschlag, der für Leute, die nicht prüde oder überempfindlich sind, sehenswert sei.

Auszeichnungen

Giorgio Moroder wurde für die Musik für den Filmpreis Golden Globe Award nominiert; für einen zweiten gemeinsam mit David Bowie für den Titelsong des Films. Nastassja Kinski wurde für ihre Rolle für den Saturn Award nominiert.

Literatur