Heim

Juan Antonio Samaranch

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie, Darstellung seiner Leistungen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Juan Antonio Samaranch (katalanisch Joan Antoni Samaranch i Torelló; * 17. Juli 1920 in Barcelona) wurde 1966 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Am 16. Juli 1980 wurde er als 7. Präsident des IOC Nachfolger von Lord Killanin.

Nach 21 Jahren endete seine Amtszeit als IOC-Präsident, nachdem er im Juli 2001 nicht mehr zur Wahl antrat. Sein Nachfolger wurde der Belgier Jacques Rogge.

Kritiker halten Samaranch vor, er habe das IOC autokratisch und intolerant geführt und unter seiner Amtszeit habe die Korruption innerhalb des IOC einen Höchststand erreicht. Außerdem wurde ihm immer wieder vorgeworfen, ein williger Mitläufer oder Unterstützer des Franco-Regimes in Spanien gewesen zu sein. Auf jeden Fall steht sein Name für die Kommerzialisierung der Olympischen Spiele. Andererseits muss beachtet werden, dass die olympischen Spiele nach den Boykotten von Montréal, Moskau und Los Angeles in einer schweren Krise steckten und auch die Finanzierung immer schwieriger wurde. Durch die Kommerzialisierung machte er das IOC finanziell unabhängig und die Ausrichtung der Spiele für Städte wieder deutlich interessanter und führte die olympischen Spiele aus ihrer damaligen Krise.

Personendaten
Samaranch, Juan Antonio
wurde 1966 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC)
17. Juli 1920
Barcelona