Heim

Uerdingen

Wappen Karte
DEC
Basisdaten
Kontinent: Europa
Staat: Deutschland
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Landschaftsverband: Rheinland
Regierungsbezirk: Düsseldorf
Stadt: Krefeld
Geografische Lage: 51° 21' N, 06° 39' O Koordinaten: 51° 21' N, 06° 39' O
Einwohnerzahl: 18.507
Höhe: 31 m ü. NN
Postleitzahl: 47829
Vorwahlen: 02151
Kfz-Kennzeichen: KR
Bezirksvorsteher: Elmar Jakubowski (CDU)

Uerdingen ist ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Krefeld. Vor 1929 war Uerdingen eine eigenständige Stadt, die seit 1255 Stadtrechte besaß.

Seit der Fusionierung der beiden Städte hieß das Konstrukt zunächst „Krefeld-Uerdingen“, später fiel die Bezeichnung Uerdingen aus dem Namen weg. Bis zur Gebietsreform in NRW im Jahre 1975 besaß Uerdingen einen einmaligen Sonderstatus in Deutschland: Der ehemaligen Rheinstadt waren besondere Rechte eingeräumt, was sich heute noch im Krefelder Stadtwappen zeigt, dessen rechte Hälfte das Uerdinger Wappen darstellt. Trotz der Aberkennung der Stadtrechte sehen sich viele der 18.507 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2004) noch immer als Bürger einer unabhängigen Stadt, was sich auch in dem Uerdinger Wahlspruch „Oeding blievt Oeding“ (Uerdingen bleibt Uerdingen) ausdrückt.

Wichtigster Arbeitgeber Uerdingens und auch Krefelds ist der Bayer-Konzern, dessen zweitgrößtes Werk in Uerdingen steht, Lanxess (2004 wurden die meisten der Chemie- und ca. ein Drittel der Kunststoffaktivitäten aus der Bayer AG ausgegliedert), außerdem der Waggonbauer DUEWAG (heute Siemens Transportation Systems). Bekannt ist Uerdingen neben dem gleichnamigen Wacholderschnaps „Uerdinger“ und dem Weinbrand „Dujardin“ besonders für seinen Fußballverein KFC Uerdingen 05, der als FC Bayer 05 Uerdingen von Mitte der 1970er Jahre bis Mitte der 1990er Jahre große sportliche Erfolge feiern konnte.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Räumliche Lage

Uerdingen grenzt im Westen an die Stadtteile Bockum, Gartenstadt und Elfrath, im Nordwesten an Traar, im Norden an Duisburg-Rumeln-Kaldenhausen, im Nordosten an Hohenbudberg bzw. Duisburg-Rheinhausen, im Osten an das auf der anderen Rheinseite gelegene Duisburg-Mündelheim sowie im Süden an Linn.

Nachbarorte

Traar Vennikel, Duisburg-Rumeln-Kaldenhausen Hohenbudberg, Duisburg-Rheinhausen
Bockum, Gartenstadt Duisburg-Mündelheim
Bockum Linn Linn, Duisburg-Mündelheim

Geschichte

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

Sprache

In Uerdingen sprechen auch heute noch viele Einwohner „Oedingsch Platt“, einen lokalen Dialekt. Oedignsch ist nicht zu verwechseln mit dem „Krieewelsch“, dem Krefelder Dialekt. Beide haben kleine, aber feine Unterschiede. Ein bekanntes Lied in Uerdinger Dialekt ist „Oeding blievt Oeding (os Städtche am Rhien)“ von Andreas Otto Kickers. Es ist auch beannt als „Uerdinger Hymne“. Der Autor beschreibt das Leben und die Geschichte seiner Stadt und deren Bewohner. Zu fast allen Gelegenheiten singen die „Rhienstädter“ dieses Lied und pflegen und erhalten somit ein Stück weit das Oedingsch Platt. Mehr Informationen gibt es beim Uerdinger Heimatbund.

Am nordöstlichen Stadtrand verläuft eine wichtige deutsche Sprachgrenze, die Uerdinger Linie (Ik-Ech-Linie).

Politik

Allgemeines

Die Wähler in Uerdingen waren nach dem Zweiten Weltkrieg überwiegend sozialdemokratisch geprägt. Bei den letzten beiden Kommunalwahlen erzielten allerdings die Christdemokraten die meisten Stimmen.

Bezirksvertretung

Uerdingen macht den größten Teil der Bezirksvertretung Uerdingen aus. Zum Stadtbezirk Uerdingen gehören aber auch Teile des Stadtteils Linn (Rheinhafen) und der gesamte Stadtteil Gellep-Stratum. Außerdem sind die Grenzen der Stadtbezirke Ost und Uerdingen nicht deckungsgleich mit den Stadtteilgrenzen Uerdingens, Bockums, Gartenstadts und Traars.

Die Bezirksvertretung Uerdingen seit 2004:

Gesamt (15 Sitze/100%)

Bezirksvorsteher: Elmar Jakubowski (CDU)

Wappen

Das Wappen zeigt die Schlüssel des heiligen Petrus in gold auf einem quergeteilten blauen (oben) und roten (unten) Hintergrund. Blau und rot sind die Farben des heiligen Petrus, wobei 'blau' den Himmel und 'rot' die Hölle symbolisiert.

Die Farben von Uerdingen sind blau und rot.

Wirtschaft

Das Wirtschaftsleben Uerdingens wird dominiert von den großen Chemischen Fabriken der Bayer AG, die hier Kunststoffe, Farbpigmente und chemische Vorprodukte herstellt (Näheres siehe unter Krefeld: Wirtschaft).

Ein weiterer wichtiger Industriezweig ist der Fahrzeugbau. Die 1898 in Uerdingen gegründete Waggonfabrik Uerdingen, später Teil der DUEWAG, produzierte hier u.a. den Uerdinger Schienenbus. Heute gehört das Werk zur Firma Siemens Transportation Systems. Der Name Waggonfabrik hält sich in der Umgangssprache bis heute.

Außerdem wird in Uerdingen seit dem frühen 19. Jahrhundert der bekannte Branntwein Dujardin Imperial hergestellt, weiterhin der klare Wacholderschnaps Uerdinger.

Religion

Die Bevölkerung Uerdingens ist mehrheitlich römisch-katholisch. Es gibt derzeit drei katholische Kirchen sowie eine katholische Kirche in Hohenbudberg und eine evangelische Kirche.

Kirchen

Bildung

Das Angebot an Schulen ist umfangreich. Es gibt in diesem Stadtteil drei Grundschulen, eine Hauptschule, eine Realschule, zwei Gymnasien und eine Berufsschule. Des Weiteren gibt es zwei Sonderschulen.

Schulen

Grundschulen:

Hauptschulen:

Realschulen:

Gymnasien:

Berufsschulen:

Sonderschulen:

Sport

Uerdingen bietet ein reichhaltiges Sportangebot. Durch den Bayer-Konzern ist die Dichte der Sportvereine hier sehr groß. Doch auch außerhalb der Werksvereine gibt es noch ein breites Angebot für die Bevölkerung.

Sportvereine

Bayer-Sportvereine

Sonstige Vereine

Freizeit

Das Freizeitangebot ist in Uerdingen sehr groß. Auch der Bayer-Konzern bietet viele Möglichkeiten. Es gibt auch viele Karnevalsvereine und einen Karnevalszug.

Vereine


Uerdinger Rheinbrücke nach Duisburg-Mündelheim - Ansicht von der Uerdinger Rheinpromenade
Zweigwerk der Bayer AG in Uerdingen - Ansicht von der Uerdinger Rheinpromenade
Zweigwerk der Bayer AG in Uerdingen - Ansicht von der Uerdinger Rheinbrücke