Heim

Ulrich Thein

Ulrich Thein (* 7. April 1930 in Braunschweig; † 21. Juni 1995 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor, Synchron- und Hörspielsprecher.


Inhaltsverzeichnis

Biographie

Der Sohn eines Theaterkapellmeisters wuchs unter schweren Bedingungen auf. Sein Vater starb, als Ulrich vier Jahre alt war, und seine Mutter Else Thein musste die Familie (Thein hatte noch zwei ältere Brüder) allein ernähren. Nach dem Abitur studierte Thein Musik (Harfe, Klavier), nebenbei nahm er Schauspielunterricht und bekam ein Engagement am Staatstheater Braunschweig. 1951 siedelte er in die DDR über und bekam seine ersten Rollen als jüngstes Mitglied des Deutschen Theaters in Berlin, wo er bis 1963 blieb. Daneben spielte er am Berliner Theater der Freundschaft (heute Theater an der Parkaue) und war dann Darsteller und Regisseur am Theater der Bergarbeiter in Senftenberg.

Seit 1952 spielte er zahlreiche Hauptrollen in Filmen von Martin Hellberg, Gerhard Klein, Günter Reisch, Frank Beyer und Konrad Wolf. In „Spur in die Nacht“ ist er 1957 an der Filmmusik beteiligt (er komponierte den „Fuchsbau-Boogie“). 1963 schreibt er erstmals das Buch zu einem Fernsehfilm, den er auch erfolgreich inszeniert („Der andere neben dir“).

Thein bleibt für anderthalb Jahrzehnte einer der erfolgreichsten Fernsehregisseure der DDR, der sich immer wieder wichtiger Gegenwartsthemen annimmt, die er sorgsam und mit viel Gespür für das darstellerische Detail auf den Bildschirm bringt. Seit Ende der siebziger Jahre tritt Thein auch wieder als Fernsehschauspieler hervor, so in der Reihe „Polizeiruf 110“ und in den überzeugend gespielten Hauptrollen biographischer Filme über Martin Luther und Johann Sebastian Bach.

1986 wird Thein Mitglied der Akademie der Künste der DDR, aus der er 1991 aus Protest gegen die Modalitäten der Vereinigung von Ost- und West-Akademie austritt. Nach der Liquidierung des Deutschen Fernsehfunks (DFF) lehnte Thein viele triviale Angebote ab („... ich will den Scheiß nicht machen, der mir von einigen Produzenten angeboten wird“). Ab 1992 war er als Dozent an der Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin tätig, wo er u. a. zahlreiche Szenenstudien (im Hauptfach Schauspiel) erarbeitet hat. Neben seiner Arbeit als Schauspieler und Regisseur war Thein auch Pianist und hat Lieder für seine Filme komponiert, so das bewegende „Rosenlied“ in „Mensch, mein Papa“ (in dem es u. a. heißt: „... und die Vöglein, die ziehen und fliegen wieder her, / nur der Mensch, bald er fortgeht, nachher kommt er nicht mehr“).

Theaterstücke

Filmographie

  1. Gestatten, Brecher, Berlin
  2. Sepp und all die andern
  3. Nackenschläge, Zinsen und ein ganz kleiner Koch
  4. Guten Tag Sonne, ich heiße Moritz
  1. Johanna
  2. Mutter Stark
  3. Mutter Stark und ihre Kinder
  4. Heinz und seine Familie
  5. Die größere Familie
  1. Zweitens kommt es anders ... [Lyon 1943]
  2. Vorübergehend Gestapomann [Lyon 1943]
  3. Dynamit aus Büchern [Lyon 1943]
  4. Rendezvous bei Abbé Jérome [Lyon 1943]
  5. Lili Marleen wechselt die Front [1943]
  6. Kennwort „confiance“ [1943]
  7. Zweimal um Haaresbreite [Südfrankreich 1943]
  8. Mädchenräuber und falscher Major [Avignon 1943]
  9. Überraschungen im Jagdschloß [Avignon 1943]
  10. Der Minenleger fährt mit im Zug [1943]
  11. Nachts bei Lilian [Paris 1944]
  12. Kommando Feuer - zurück [1944]
  13. Die letzte Nacht in Paris [1944]
  1. Der Tischherr
  2. Glück auf - Glück ab
  3. Sei sauber, wenn du ankommst
  1. Der Protest
  2. Der Sohn der Bosheit
  3. Die Geheimnisse des Antichrist
  4. Hier stehe ich
  5. Das Gewissen
  1. Die Herausforderung
  2. Bist du bei mir
  3. Stürme und Jahre
  4. Die Ordnung der Sterne
Pilotfilm: Laßt uns ja unsere Träume!
  1. Die Traumfrau
  2. Jagdgebiete
  3. Der Wahrsager
  4. Weihnachtsmänner
  5. Der Kandidat
  6. Das Geheimnis
  7. Mario
  8. Doppelbluff
  9. Stunde der Sünder
  10. Opfer für die Kunst
  11. Perleberg heißt er

Synchronisationen

Hörspiele / Konzerte

Nicht realisierte Projekte

Interviews und Gastauftritte

Preise und Auszeichnungen

Bücher zu Filmen

Ausgewählte Literatur

Personendaten
Thein, Ulrich
deutscher Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor, Synchron- und Hörspielsprecher
7. April 1930
Braunschweig
21. Juni 1995
Berlin