Heim

Maginot-Linie

Die Maginot-Linie ist ein französisches Verteidigungssystem, bestehend aus vielen Bunkern entlang der französischen Grenze zu Deutschland und Italien sowie an der Südspitze von Korsika.

Oft wird auch nur der Teil entlang der deutschen Grenze als Maginot-Linie bezeichnet, während man für die Hälfte zu Italien den Begriff Alpin-Linie gebraucht.

Inhaltsverzeichnis

Planung und Bau

Unmittelbar nach Ende des Ersten Weltkrieges beauftragte die französische Regierung einen Generalstab mit einer Studie zur Verteidigung der französischen Grenzen, um Maßnahmen gegen eine Invasion, wie 1914 geschehen, zu treffen. Nennenswerte an der Studie Beteiligte waren die Marschalle Foch, Pétain und Joffre. Foch war statischen Verteidigungssystemen abgeneigt, Joffre sprach sich für eine Lösung nach dem Vorbild der Festungen von Verdun, Toul und Epinal aus, Pétain bevorzugte eine lineare und befestigte Front.

Minister Painlevé rief zwei Kommissionen ins Leben: Die Kommission zur Verteidigung der Grenzen (Commission de défense des frontieres - CDF) mit dem Auftrag die allgemeine Linienführung sowie Organisation zu planen und einen Kostenvoranschlag abzugeben, sowie die Kommission zur Organisation der Festigungsgebiete (Commission d'organisation des régions fortifiées - CORF), welche die Ergebnisse der CDF zur praktischen Umsetzung vorbereiten sollte.

Anfang 1929 wurde das Konzept der CORF vom Ministerrat angenommen. Painlevé übergab sein Amt an seinen Nachfolger André Maginot. Maginot legte das Programm dem Parlament vor und ließ offen darüber abstimmen. Das Ergebnis der Abstimmung war eine Verabschiedung mit über 90%iger Zustimmung, das Projekt wurde damit am 14. Januar 1930 zum Gesetz.

Die wichtigsten Teile der Linie wurden bis 1936 gebaut, als mit der steigenden Bedrohung Deutschlands unter Führung von Hitler auch die Gründe zu ihrer Rechtfertigung an Bedeutung gewannen. Die Kosten betrugen insgesamt 5 Milliarden alte Französische Francs.

Maginot starb 1932 an einer Lebensmittelvergiftung und konnte die Realisierung seiner Pläne nicht miterleben.

Verlauf des Krieges an der Maginot-Linie

Ein Nachteil in der Planung der Verteidigungsanlage lag darin, dass die Maginot-Linie zu personalintensiv war. Deshalb wurde die Verteidigungsanlage nur bis Sedan gebaut. Eine bis zur Nordsee durchgehende Maginot-Linie hätte aufgrund des hohen Personalbedarfs einen Großteil der französischen Streitkräfte gebunden und Offensivaktionen unmöglich gemacht. Ein Teil der deutschen Truppen durchstieß die Maginot-Linie beim Angriff auf Frankreich. Ein anderer Teil der Streitkräfte nahm, ähnlich dem alten Schlieffenplan aus dem Ersten Weltkrieg den Weg durch Belgien. Die Alliierten erwarteten, dass die deutschen Streitkräfte diesen Weg nehmen würden und sandten ebenfalls Truppen nach Belgien. Als die französischen Truppen und die British Expeditionary Force auf die Wehrmacht trafen, bestärkte sie das in der Ansicht, der Hauptstoß würde wieder durch Belgien erfolgen, während die schnellen Panzergruppen bei Sedan durch die Maginot-Linie und durch die Ardennen brachen. Die alliierten Armeen wurden zur Küste zurückgedrängt und die östliche Gruppe an der Grenze eingeschlossen. Ein Großteil wurde bei Dünkirchen eingeschlossen und konnte anschließend über See nach England evakuiert werden.

Die nördlichen Partien zwischen Sedan und Lauterbourg waren sehr stark befestigt, auf der Rheinseite war allerdings zu Kriegsbeginn noch nicht überall die Ausrüstung eingetroffen, so dass hier die Stellungen stark geschwächt waren.

Die französische Bevölkerung hatte sich hinter dem Milliardenprojekt sicher gefühlt und verließ sich zu sehr auf diese von öffentlicher Seite gepriesene Maßnahme. Initiativen anderer Politiker, offensivere Taktiken vorzubereiten, wurden daher nicht oder zu spät ergriffen, weil sie zunächst unter Berufung auf die Unüberwindbarkeit der Maginot-Linie abgelehnt wurden. Eine fatale Beschränkung auf die Defensive sollte sich 1954 beim Bau der Festung Điện Biên Phủ wiederholen. Hinzu kam, dass die Bunkerlinie nicht fertig wurde. Im Jura befinden sich Kasematten, deren Schalung bis heute nicht entfernt wurde. Durch die hohen Kosten der Werke im Elsass mussten andere Abschnitte vernachlässigt werden. Teilweise wurden sogar eiserne Schilderhäuser aus dem Ersten Weltkrieg einbetoniert und zu Beobachtungsständen umfunktioniert (Sundgau-Stellung).

Die Maginot-Linie heute

Viele Werke (frz.: ouvrage) der Maginot-Linie kann man heute besuchen. Darunter:


Ein Gegenstück zur Maginot-Linie erbaute Deutschland Ende der 1930er Jahre in Form des Westwalls. Nach dem Vorbild der Maginot-Linie entstand von 1935 bis 1939 der Tschechoslowakische Wall.

Legenden

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Auf Grund der schnellen Niederlage 1940 wurde das französische Militär zum auch heute noch beliebten Spottobjekt vor allem der angelsächsischen alliierten Streitkräfte. In Verbindung hiermit hält sich hartnäckig die Legende, beim Bau der Maginot-Linie seien Geschützforts wegen Fehlplanungen

oder

Zuletzt wurde dies in dem Buch „Dude, Where's My Country?“ (Volle Deckung, Mr. Bush) von Michael Moore verbreitet.

Hierzu ist festzustellen, dass die Maginot-Linie, damals auf dem höchsten Stand der Befestigungskunst, natürlich auch ins Hinterland ausgerichtete Forts hatte, um andere Werke decken zu können. Dass die Linie falsch herum gebaut worden wäre oder ihre Geschütze nur unzureichend hätten traversieren können, ist falsch.

Korrekt ist, dass auf vielen Werken der Linie zum Zeitpunkt der Kapitulation noch die französische Flagge wehte und seitens Deutschlands kein Versuch gemacht worden war, sie einzunehmen. Wahrscheinlich hätten Teile der Linie noch monatelang aushalten können, was jedoch angesichts der Besetzung Frankreichs sinnlos gewesen wäre. Tatsache ist vielmehr, dass sich einige der Kommandanten der verschiedenen Werke, darunter der des Four à Chaux, – getreu ihrem Motto – weigerten, der Kapitulation Folge zu leisten und die Forts an die Wehrmacht zu übergeben.

Motto der Festungstruppen

On ne passe pas“ („Hier kommt man nicht vorbei“)

Siehe auch

Westwall, Liste der Ouvrages, Atlantikwall

 Commons: Maginot Line – Bilder, Videos und Audiodateien