Heim

Tischtennisweltmeisterschaft 2000

Die 45. Tischtennis-Weltmeisterschaft für Mannschaften fand vom 19. bis zum 26. Februar 2000 in Kuala Lumpur (Malaysia) statt.

Erstmals wurden bei einer Weltmeisterschaft nur die Mannschaftswettbewerbe durchgeführt. Die zugehörigen Einzelwettkämpfe wurden bereits im Jahr 1999 in Eindhoven (Niederlande) ausgetragen.

Der Grund für diese Besonderheiten war politisch: Ursprünglich war die komplette Weltmeisterschaft in Belgrad (Jugoslawien) geplant. Wegen des Kosovokrieges wurde diese Veranstaltung aber abgesagt. In der Kürze der Zeit organisierte man um und ließ die Einzel-WM 1999 in Eindhoven und die Mannschafts-WM 2000 in Kuala Lumpur stattfinden.

Der ITTF-Kongress beschließt, die Größe des Tischtennisballs von 38mm Ø auf 40mm Ø zu erhöhen. Grund: Der Ball soll wegen des erhöhten Luftwiderstandes langsamer fliegen und die Ballwechsel damit verlängert werden. Insgesamt erhofft man sich durch längere Ballwechsel ein – auch für das Fernsehen – interessanteres Spiel. Das erhoffte Medieninteresse blieb allerdings - wie die folgenden Jahre zeigten - aus. Tischtennis bleibt für das Fernsehen nur mit Mühe attraktiv darstellbar.

Wettbewerb Rang Sieger
Mannschaft Herren 1. Schweden (Jan-Ove Waldner, Jörgen Persson, Peter Karlsson, Fredrik Hakansson)
2. China (Kong Linghui, Wang Liqin, Liu Guoliang, Ma Lin, Liu Guozheng)
3. Japan (Toshio Tasaki, Ryo Yuzawa, Seiko Iseki, Hiroshi Shibutani, Koji Matsushita)
3. Italien (Valentino Piacentini, Yang Min, Umberto Giardina, Massimiliano Mondello)
5. Deutschland (Jörg Roßkopf, Timo Boll, Peter Franz, Torben Wosik, Zoltan Fejer-Konnerth)
9. Österreich (Yi Ding, Karl Jindrak, Kostadin Lengerov, Qianli Qian, Werner Schlager)
53. Schweiz (Andre Bandi, Michael Christe, Raphael Keller, Beat Staufer)
Mannschaft Damen 1. China (ZHANG Yining, Ju Li, Hui Wang, Nan Wang, Jin Sun)
2. Taiwan (Li-Chun Pan, Yun-Feng Lu, Jing Xu, Hsiu-Li Tsui)
3. Südkorea (Eun Sil Lee, Moo Kyo Kim, Hae Jung Park, Ji Hae Ryu, Eun Mi Suk)
3. Rumänien (Otilia Bădescu, Mihaela Ioana Steff, Ana Gogorita, Antonela Manac)
5. Deutschland (Qianhong Gotsch, Olga Nemes, Elke Schall, Jie Schöpp, Nicole Struse)
21. Österreich (Judit Herczig, Jia Liu, Andrea Mayrhofer, Michaela Zillner)
61. Schweiz (Christelle Cherix, Melanie Eggel, Catherine Tini Schmid)