Heim

Feuerbohne

Feuerbohne

Feuerbohne (Phaseolus coccineus)

Systematik
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Fabales
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Phaseolus
Art: Feuerbohne
Wissenschaftlicher Name
Phaseolus coccineus
L.

Die Feuerbohne (Phaseolus coccineus, auch Käferbohne, Prunkbohne, Blumenbohne, Schminkbohne, Türkische Bohne oder Arabische Bohne genannt) ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminose), Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae). Sie ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer als Bohnen bezeichneter Feldfrüchte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Feuerbohne stammt aus dem tropischen Amerika und wurde im 17. Jahrhundert nach Europa gebracht. Da die Feuerbohne Kälte besser toleriert als die Gartenbohne, ist sie eher in Nord- als in Südeuropa anzutreffen.

Beschreibung

Die Feuerbohne ist eine rankende krautige Pflanze, die über 5 m lang werden kann. Die Hülsenfrüchte werden bis zu 25 cm lang. Die Samen sind bis 2,5 cm lang und nierenförmig.Sie sind meistens braun und rot, und schwarz oder violett gescheckt. Die Wurzel verdickt sich teilweise zu einer 2 bis 3 cm dicken Knolle.

Ökologie

Die Blüten der Feuerbohne sind Pollen-Schmetterlingsblumen mit Bürstenmechanismus: der Bestäubungsmechanismus kann nur von großen Apidae ausgelöst werden. Die Blüten sind selbst steril. Blütezeit Juni bis September.

Bei den Kulturformen bleiben sie Hülsen meist geschlossen; ansonsten erfolgt die Ausbreitung als Austrocknungsstreuer. Die Samen sind violett mit schwarzem Muster.

Die Keimblätter bleiben im Boden, ergrünen also nicht (hypogäische Keimung).

Bei uns ist die Pflanze einjährig, in Ländern mit mildem Klima mehrjährig: Haupt- und Seitenwurzeln sind dann (besonders im Winter) oft bis zu 2,5 cm verdickt. Die Art ist eine Langtagpflanze.

Blattstiel und Fiederstiele haben Gelenke, die über Turgor-Veränderungen funktionieren. Die Laubblätter führen ausgeprägte nyktinastische Bewegungen aus; bei Eintritt der Dunkelheit nehmen sie Schlafstellung ein.

Nutzung

In Europa werden Feuerbohnen vielfach als Zierpflanzen gezogen. Die Blüten, die (jungen) Hülsen und die getrockneten Samen werden gegessen, wobei diese jedoch wie bei den meisten Bohnenarten nur gut durchgegart verzehrt werden dürfen, da sie sonst gesundheitsschädlich sind. So enthält die rohe Feuerbohne etwa 1,2% Phasin. Durch Erhitzen auf 75 °C wird die Struktur dieses Giftes zerstört, so dass gekochte Bohnen unbedenklich verzehrt werden können.

Die nierenförmigen Samen der Feuerbohne enthalten 18,4 % Rohprotein, 1,8 bis 2,9 % Rohfett, 4,4 % N-freie Extraktstoffe, 6,8 % Rohfaser, 3,8 % Asche sowie 15,0 % Wasser.[1]

Siehe auch

Quellen

  1. Feuerbohnen, zugegriffen am 19. März 2007
 Commons: Feuerbohne – Bilder, Videos und Audiodateien