Thurytal
Heim

Thurytal

Thurytal nennt sich das teils naturbelassene, teils renaturierte Tal der Feldaist im oberösterreichischen Mühlviertel von Freistadt bis Rainbach.

In Freistadt beginnt ein grenzüberschreitender Geschichts- und Kulturwanderweg und führt entlang des Flusses nach Tschechien, dem als einstiger Salzweg von der Donau nach Böhmen historische Bedeutung zukommt. Der Abschnitt Thurytal steht unter dem Thema "Gewerbe am Fluss" und dokumentiert die traditionsreiche Geschichte der zahlreichen Mühlen und Hammerwerke, von denen einige zu touristischen Zwecken im Rahmen eines Euregio-Projektes rekonstruiert wurden.

Namensherkunft

In der Blütezeit der Thuryhämmer waren ca. 20 Schmiede mit der Produktion der Sensenerzeugung beschäftigt. Die Hämmer wurden damals, ca. 18. Jahrhundert, durch ein Wasserrad betrieben. Die Besitzer war die Familie Thury und gaben dem Tal den heutigen Namen. Der letzte Thury war auch Bürgermeister der Stadt Freistadt.

Mit dem Beginn der Industrialisierung kam der Niedergang der Thuryhämmer um 1850.

Sehenswürdigkeiten