Territorialheer
Heim

Territorialheer

Das Territorialheer (Abkürzung TerrH) wurde als eine eigenständige militärische Organisation für die militärische nationale, nicht in die NATO integrierte Landesverteidigung (Territoriale Verteidigung) der Bundesrepublik Deutschland aufgestellt und war ursprünglich als eigene vierte Teilstreitkraft der Bundeswehr vorgesehen. Mit der Auflösung des Kommandos Territoriale Verteidigung 1969 wurde die Territoriale Verteidigung in das Heer eingegliedert und dieses organisatorisch in „Feldheer“ (der NATO unterstellt) und „Territorialheer“ (unter deutschem Kommando) unterteilt.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Hauptaufgaben für das Territorialheer waren das „Aufrechterhalten der Operationsfreiheit“, insbesondere für die NATO-Streitkräfte, die Führungs- und Unterstützungsaufgaben und die logistische Unterstützung der eigenen und verbündeten Streitkräfte auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, das Sichern und Schützen des rückwärtigen Raumes (hinter dem Verantwortungsbereich der NATO: Alliierte Landstreitkräfte Mitteleuropa) mit wichtigen militärischen und zivilen Objekten.

Gliederung

Das Territorialheer war gegliedert in Territorialkommandos (TerrKdo) Nord, Süd und Schleswig-Holstein. Die räumliche Verantwortung der TerrKdos umfasste jeweils den Bereich einer Heeresgruppe und erstreckte sich auf mehrere Bundesländer. Die Territorialkommandos unterstanden truppendienstlich [1] dem Inspekteur des Heeres und für den Einsatz dem Bundesminister der Verteidigung.

Territorialkommando Nord

Das Territorialkommando Nord (TerrKdo Nord) wurde am 1. Juli 1969 mit Sitz in Mönchengladbach aus dem Stab des Deutschen Bevollmächtigten im Bereich NORTHAG (Northern Army Group Central Europe) aufgestellt. Sein Kommandobereich umfasste die Länder Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und die Freie Hansestadt Bremen.

Seine Aufgaben waren

Territorialkommando Süd

Das Territorialkommando Nord (TerrKdo Süd) wurde am 1. Juli 1969 mit Sitz in Mannheim aus dem Stab des Deutschen Bevollmächtigten im Bereich Mitte aufgestellt. Sein Kommandobereich umfasste die Länder Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg und Bayern.

Seine Aufgaben waren

Territorialkommando Schleswig-Holstein

Das Territorialkommando Schleswig-Holstein (TerrKdo SH) bildete eine Ausnahme, da die Grenze der damaligen NATO-Bereiche Europa-Nord und Europa-Mitte entlang der südlichen Grenze Schleswig-Holsteins verlief. Es wurde am 1. Juli 1969 in Kiel aus dem Stab des Wehrbereichskommando I/Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH (Allied Forces Northern Europe) aufgestellt. Sein Kommandobereich umfasste nur das Land Schleswig-Holstein.

Seine Aufgaben waren

Das Kommando wurde 1994 außer Dienst gestellt, die verbleibenden nationalen Aufgaben in Schleswig-Holstein gingen auf das weiter bestehende Wehrbereichskommando I über.

Geschichte

Als oberste Führungsebene wurde am 1. Juni 1957 das „Amt für territoriale Verteidigung“ - später in „Kommando Territoriale Verteidigung“ umbenannt – aufgestellt, das direkt dem Bundesministerium der Verteidigung unterstand. Gleichzeitig begann der weitere Aufbau der Territorialen Wehrorganisation mit der Gliederung in Wehrbereichs- (WBK) und Verteidigungsbezirkskommandos (VBK).

Ab April 1961 begann der Aufbau der Organisation für Reservisten mit „Inspizient“ beim Kommando der Territorialen Verteidigung, Stabsoffizieren für Reservisten bei den Wehrbereichs- und Verteidigungsbezirkskommandos und Hauptfeldwebeln für Reservisten bei den Kreiswehrersatzämtern (KWEA). 1963 erging ein Aufruf des Verteidigungsministers zum freiwilligen Dienst in der Territorial-Reserve. 1965 wurde dieser Dienst auf Pflichtbasis umgestellt und es erfolgte die Umbenennung in Heimatschutztruppe.

Mit Auflösung des Kommandos Territoriale Verteidigung 1969 wurden die drei Territorialkommandos des Territorialheeres aufgestellt. Mit der Heeresstruktur 4 wurden die seit 1970 bestehenden teilaktiven Heimatschutzkommandos in Heimatschutzbrigaden umgewandelt und sechs weitere nichtaktive Heimatschutzbrigaden (HSchBrig 61 - 66) aufgestellt. 1985 erreichte das Territorialheer seinen größten Umfang mit rund 64.000 Soldaten. Es sollte nach Mobilmachung auf etwa 450.000 Mann anwachsen. Mitte der 80er Jahre wurden zusätzliche Unterstützungskommandos (UKdo) aufgestellt. Sie sollten als logistisches Rückgrat für die eingeplanten US-Verstärkungen aus Übersee dienen. Diese Einheiten entstanden aus dem Wartime Host Nation Support Programm (WHNS) (Abkommen mit den USA vom 15. April 1982). Sie waren den TerrKdo's Nord und Süd oder einem WBK unterstellt. In der Heeresstruktur 5 Anfang der 90er Jahre gab es eine gewaltige Reduzierung und Zusammenlegung des Feld- und Territorialheeres. Im Wesentlichen hatte dies den Wegfall der TerrKdo’s, die Zusammenlegung von WBK und Divisionen und den Wegfall einzelner Verteidigungsbezirkskommandos (VBK) und aller Verteidigungskreiskommandos (VKK) zur Folge.

Im Rahmen der Umgliederung zur „von Grund auf erneuerten Bundeswehr“ 2001 wurde das Territorialheer aufgelöst und verbliebene nationale Strukturen und Aufgaben in den neu geschaffenen Organisationsbereich Streitkräftebasis eingegliedert. Die Verantwortung für die „Nationalen Territorialen Aufgaben“ wechselte am 1.Oktober 2001 vom Heeresführungskommando zum neuen Streitkräfteunterstützungskommando, neuer „Nationaler Territorialer Befehlshaber“ wurde der Befehlshaber des Streitkräfteunterstützungskommandos.

Grobgliederung der TerrKdo’s bis zur Brigadeebene

Territorialkommando Nord

Territorialkommando Süd

Territorialkommando Schleswig-Holstein

Verweise

Quellen

Weblinks

Literatur

Rolf Clement, Paul Elmar Jöris: 50 Jahre Bundeswehr, Verlag e. S. Mittler & Sohn, Hamburg, Berlin, Nonn, 2005, ISBN 3-8132-0839-7

Einzelnachweis

  1. nach ZDv 1/50, Nr. 202 ist die truppendienstliche Unterstellung das grundlegende Unterstellungsverhältnis in den Streitkräften Hierzu gehören im Wesentlichen die persönlichen - insbesondere die disziplinaren - Angelegenheiten, die Ausbildung, die Versorgung sowie sonstige fachliche Angelegenheiten.