Heim

Solidbody

Solidbody ist eine Bezeichnung für E-Gitarren und -bässe, deren Korpus im Gegensatz zu akustischen Gitarren zum größten Teil aus massivem Holz besteht. Vorteil dieser Bauweise ist die Unterdrückung von Rückkopplungen, da ein massiver Korpus in weit geringerem Maße auf Schallschwingungen reagiert als ein hohler Korpus. Weiter ist ein klarer elektrischer Klang und ein höheres Sustain Folge der massiven Bauweise. Nachteil ist der Verlust des reinen akustischen Klangs. Weiter sind Solidbody-Gitarren meist sehr viel schwerer als akustische Instrumente.

Geschichte

Die Solidbody-Bauweise wurde nötig, nachdem durch gestiegene Verstärkerleistung und höhere Bühnenlautstärke Probleme mit Rückkopplungen entstanden. Die ersten elektrisch verstärkten Gitarren, die in den 1930er-Jahren auf den Markt kamen, waren zunächst noch akustische Instrumente, die nachträglich mit elektrischen Tonabnehmern modifiziert wurden. Diese Instrumente fingen ab einer gewissen Lautstärke die Schallwellen aus dem Verstärker auf, was unerwünschte Rückkopplungen hervorrief. Die ersten in Massivbauweise hergestellten Gitarren waren elektrische Lap Steel-Gitarren der Firma Rickenbacker, die 1932 in den Handel kamen. In den 1940er-Jahren begannen verschiedene Hersteller, die Idee auch auf herkömmliche Gitarren zu übertragen. Eine der ersten E-Gitarren mit Massivkorpus war die 1948 vorgestellte Gitarre von Paul Bigsby, die dieser in Zusammenarbeit mit dem Countrymusiker Merle Travis entwickelte. Kurz darauf folgten die Fender Telecaster (1950) und die Gibson Les Paul (1952).

Mit Einführung der Solidbody-Bauweise erlebte die Musikindustrie einen regelrechten Design-Boom, da es nun möglich war, den Instrumenten jedwedes Aussehen zu geben. Da die Korpusform nur noch einen untergeordneten Einfluss auf den Klang des Instruments hat, ist theoretisch jede Form möglich, die stabil ist und sich einigermaßen bequem bespielen lässt.

Konstruktion und Materialien

Zur Herstellung eines massiven Korpus werden verschiedene Holzsorten eingesetzt. Gebräuchlich sind Esche und Erle (Fender) sowie Mahagoni und Koa (Gibson). Oft sind auch Kombinationen von verschiedenen Hölzern zu finden (z.B. Mahagohnikorpus mit Ahorndecke bei Gibson Les Paul, Mehrstreifge Hals/Korpuskonstruktion aus Ahorn, Walnuss und anderen Hölzern bei Alembic). Je nach verwendeter Holzsorte und Gewicht bzw. Form des Korpus wirkt sich dies mehr oder weniger stark auf den Klang der Gitarre aus.

Seltener wurde versucht, Solidbodys aus anderern Materialien als Holz zu konstruieren. Die verschiedenen Ansätze reichten von Kunststoff (National), Plexiglas (Dan Amstrong) über Kohlenstofffasern bis hin zu Aluminium (Travis Bean). Kostengünstige E-Gitarren besitzen häufig minderwertiges Sperrholz als Korpusmaterial. Keines dieser Materialien konnte sich jedoch gegenüber der traditionellen Holzkonstruktion durchsetzten.

 Commons: Solidbody guitars – Bilder, Videos und Audiodateien