Heim

Mercedes-Benz Citaro

Mercedes-Benz Citaro (auch O 530) bezeichnet einen Bustyp von EvoBus. Der Ausdruck Citaro oder O 530 bezeichnet die Standardversion dieses Busses. Bei anderen Versionen werden Abkürzungen an den Namen gehängt („Ü“ für die Überlandversion, „G“ für die Gelenkversion, etc.). Der Citaro wird seit 1997 hauptsächlich in Mannheim und im französischen Ligny-en-Barrois gebaut und löste den O 405 N ab.

Als die Hannoverschen Verkehrsbetriebe üstra für die Weltausstellung Expo 2000 neue Busse beschaffen wollten, erstellten sie in Zusammenarbeit mit 300 Bürgern ein Lastenheft. Das ungewöhnliche Design lieferte James Irvine, so entstand die Version des Citaro im Irvine-Design. Hannover und Leipzig erhielten Fahrzeuge mit diesem Design.

In der traditionellen Ausführung ist der Citaro durchgehend niederflurig, allerdings sind die Sitze im hinteren Fahrzeugbereich auf Podesten angebracht, die u.a. den Einbau des hinten links liegenden Motors ermöglichen. 2005 wurde zur Ergänzung der Produktpalette eine Low-Entry-Variante vorgestellt. In dieser Ausführung steigt der Fahrzeugboden vor der Hinterachse mit mehreren Stufen an, was den Einbau eines hinten mittig liegenden Motors ermöglicht. Im Herbst 2006 gab es bei den bestehenden Varianten eine Modellpflege, die sich nach außen durch eine überarbeitete Front- und Heckgestaltung analog zu den Low-Entry-Fahrzeugen zeigt. Im Rahmen des Facelifts wurde außerdem die zuvor verwendete starre Vorderachse durch eine schon beim Low-Entry-Fahrzeug genutzte Einzelradaufhängung ersetzt, wodurch der Federungskomfort gesteigert werden konnte.

Inhaltsverzeichnis

Varianten

Derzeit wird der Citaro in folgenden Ausführungen hergestellt:

Stadtverkehr

Als O 530 BZ wurden in den Jahren 2002 und 2003 vornehmlich im Rahmen des von der Europäischen Union finanzierten CUTE-Projektes 37 mit Brennstoffzellen betriebene Citaro hergestellt, die einem zwei, teilweise auch drei Jahre andauernden Praxistest unterzogen wurden.

Die Varianten O 530, O 530 BZ und O 530 G sind als einzige auch als Rechtslenker erhältlich. In dieser Ausführung kann aufgrund der Anordnung des Motors hinter der letzten Achse keine Tür eingebaut werden, so dass maximal zwei bzw. beim Gelenkbus drei Türen möglich sind. Als Rechtslenker ist der Citaro jedoch auch mit nur einer bzw. beim Gelenkbus zwei Türen erhältlich.

Überlandverkehr

Als entscheidenden Unterschied zur Stadtversion verfügen Citaro der Überlandausführung im Vorderwagen über Podeste anstelle eines ebenen Fahrzeugbodens sowie eine daraus resultierende veränderte Anordnung des Kraftstofftanks. Mercedes-Benz bietet zwar eine gewöhnlich als „Überlandfront“ bezeichnete Frontgestaltung an, bei der die Zielanzeige nicht in einem hervorstehenden Kasten montiert ist, diese ist jedoch optional auch für Citaro der Stadtversion erhältlich. Ebenso kann die Überlandversion mit herkömmlicher Frontgestaltung bestellt werden.

Motoren und Getriebe

Lieferbar sind drei Motorentypen:

Nachdem die Dieselmotoren seit Herbst 2001 die Euro-3-Abgasnorm erfüllten, werden seit Oktober 2006 Dieselmotoren verbaut, die die Euro-4-Norm oder sogar die Euro-5-Norm bzw. den EEV-Standard erfüllen. Dazu ist neben einem Rußpartikelfilter das mit Harnstoff arbeitende BlueTec-System erforderlich, für das zusätzlich Harnstoff (AdBlue) getankt werden muss.

Die Motoren können mit folgenden Getriebevarianten kombiniert werden:

Galerie

Siehe auch

 Commons: Mercedes-Benz Citaro – Bilder, Videos und Audiodateien