Heim

Diskussion:Radio Frequency Identification

Inhaltsverzeichnis

ETSI Kanalplan

Der Kanalplan für UHF stimmt nicht. Ich werde diesen bei Gelegenheit überarbeiten und dafür auch entsprechende Quellenhinweise geben. Leider schaff ich das erst in ein oder zwei Monaten... Ich oute mich und gebe zu ihn damals selbst in Wikipedia geschrieben zu haben. :(

Bzgl. ERP/EIRP: Du könntest Recht haben. Eine detaillierte Auflistung der verschiedenen Länder und ihre RFID Frequenzen / Hilfsträgerfrequenzen / Kanalbreiten / Sendeleistungen liegt mir vor. Auch hier: erst in zwei Monaten komme ich dazu.

ERP/EIRP

Gilt in Deutschland nicht eigentlich 2 W ERP und nicht 2 W EIRP? Gruß SK

Ausprache RFID

Hi Leute, in Zeitungen+Zeitschriften wird meistens nur die Abkürzung RFID angegeben, meine Frage ist nun, wie wird diese Abkürzung ausgesprochen, wenn man den Text jemanden vorliest? In dem Wikipedia-Artikel ist die Lautschrift für den ausgeschrieben Namen aufgeführt, aber leider nicht auch noch für die Abkürzung. Kann da mal jemand nachhelfen? Gruß von PinaColada

Antwort: Schätze die allermeisten benutzen die englische Abkürzung, hört sich dann "ar eff ei dii" an;=) Manche Leute sprechen es auch "denglisch" aus "ER eff ei dii". Habe aber auch schon oft den Ausdruck "ER - Fit" (Bin leider der Lautschrift nicht mächtig, aber ich denke so ist es auch verständlich) gehört. Diese Aussprache ist zwar effizient wird jedoch schnell falsch interpretiert, wenn Erfit auch synonym für einen Transponder/Tag benutzt wird.

Ursprung

Zitat: Das System wurde ursprünglich entwickelt, um die Identifikation von Objekten über maschinenlesbare Strichcodes zu ersetzen.

Das glaube ich nicht. RFID wurde bereits im 2. Weltkrieg eingesetzt, um feindliche von eigenen Flugzeugen unterscheiden zu können. Siehe auch den hinzugefügten Link zur Historie von RFID.

Zu dieser Zeit gab es noch keine Strichcodes! Das Zitat wurde nur falsch wiedergeben. "RFID kann/wird den Strichcode (teilweise) ersetzen."

Nur hiess es dort nicht RFID, sondern Sekundärradar... Übrigens auch heute noch ;-) Mbssch 10:52, 14. Jun 2006 (CEST)

Abschirmung von Metall und Wasser

Zitat: Die Theorie, dass Produkte mit hohen Wasser- oder Metallanteil zu Problemen führen, ist nicht unbedingt gegeben und variiert stark von Produkt zu Produkt.

Das ist -Entschuldigung- schlichtweg Unsinn. Der Einfluss von Wasser und Metall hängt vielmehr von dem eingesetzten RFID-System ab: Je geringer die Frequenz, desto geringer ist der Einfluss von Flüssigkeiten (daher auch 125 KHZ bei der Tieridentifikation), und je höher die Frequenz, desto geringer ist der Einfluss von Metall. LimboDancer 14:18, 17. Sep 2004 (CEST)

das ist - sorry - nun wohl auch unsinn, wenn das Video zum Itemtagging auf der entsprechenden [Impinj Video Webseite] stimmt, können UHF Tags dann wohl sogar IM WASSER gelesen werden.... --Thedsp 22:31, 22. Aug. 2007 (CEST)

Stimmt soweit, Impinj hat ein neues Near Field UHF System entwickelt. Damit koennen chips sogar im Kaffee Pot gelesen werden. Im grunde werden damit der Vorteil des geringen Fluessigkeitseinfluss vom niedrigen Frequenzbaendern (Near Field Anwendungen) mit UHF kombiniert. Lesereichweite laut Impinj ca. 60cm

Die Liste der Weblinks ist sehr lang. Als Laie weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll zu klicken. Könnte man die Liste nicht ein wenig zusammenstreichen? Muss wirklich jeder Site, auf der was zu RFID steht, hier aufgenommen werden? --Forevermore 23:56, 18. Feb 2005 (CET) Das sehe ich ebenso, werde mich mal dran machen und die Liste ein wenig straffen. Captaingrog 15:44, 9. Mär 2006 (CET) - So erstmal hab ich grob nach Qualität der Links aussortiert und doppelte sowie englischsprachige entfernt. Müsste aber nochmal gekürzt werden. Captaingrog 16:06, 9. Mär 2006 (CET)

Potentielle Angriffe

Zitat (Potentielle Angriffe...)

"Wird ein einfacher Speicherchip zur Authentifizierung benutzt, so kann man auch das Signal einmal aufzeichnen, und zu einem späteren Zeitpunkt wiedergeben. Für den Leser erscheint es dann, als ob sich der richtige RFID-Transponder im Feld befindet..."

Ist das wirklich so? Ich meine, das ist ein allgemein bekannter Angriff auf Authentisierungsmechanismen (replay-Attacke) und schon seit Jahrzehnten gelöst. Gibt es irgendwelche Gründe und Besonderheiten, warum Authentisierungsprogramme auf RFID-Chips anfällig gegen replay-Attacken sein müssen?

Ciao, Imi.

AW: Das Problem bei vielen Transpondern ist, dass der nutzbare Speicherbereich oft sehr klein ist (typisch: 96 bit - 4 kbit). Da kann man schlecht ein wirksames Authentisierungsprogramm implementieren. RFID-Chips mit Krypto-Unit/Programmspeicher sind deutlich teurer und deshalb viel seltener eingesetzt. Außerdem ist die weltweit einmalige Seriennummer zur Zeit problemlos beliebig programmierbar (mit der entsprechenden Hardware). Damit ist also zur Zeit eine eineindeutige Kennzeichnung gar nicht gewährleistet, da viele dieser Tags ausgelesen und kopiert werden kann! Einer replay-Attacke kann man also schlecht was entgegensetzen, wenn es frei programmierbare Chips am Markt gibt.

Lebensdauer

Wie lang ist eigentliche eine "sehr lange Lebensdauer"? Kann man da irgendwie ungefähre Zahlen reinbringen? 23.6.05 Felix

AW: Passive Tags haben keine Batterie und damit prinzipiell eine "sehr lange Lebensdauer". Wenn man sie nicht zu extremer Witterung aussetzt, halten sie durchaus einige Jahre (Jahrzehnte???). Aktive Transponder halten entsprechend Ihrer Batterielebensdauer. Diese wird stark von der Häufigkeit der Abfragen und der Umgebungstemperatur beeinflusst. (Tiefkühllager bei -40Grad sicher nur einige Tage.) Sonst ca. 1-5 Jahre. Dann muss die Batterie wieder aufgeladen/ersetzt werden.

Für passive Transponder garantieren einige Hersteller mittlerweise eine Lebensdauer von 10 Jahren. Was darüber hinaus geht, ist mit entsprechendem Risiko behaftet, da das Ausgangsmaterial Halbleiter nicht beliebig lang haltbar ist. Dies lässt sich auch an anderen Halbleiterkomponenten an Hand der Ausfallraten nachweisen. Bie aktive Tags werden mittlerweile über Techniken des Energyharvesting Lebensdauern von bis zu 5 Jahren garantiert.

Abstimmung Lesenswert RFID

Radio Frequency Identification ist eine Methode, um Daten berührungslos und ohne Sichtkontakt lesen und speichern zu können.

Berechnung elektr.magn. Nahfeld

Hallo,

im Text steht: "Prinzipienbedingt kann ein 13,56 MHz Tag daher nur im elektromagnetischen Nahfeld gelesen werden, welches eine Reichweite der halben Wellenlänge Lambda/2 hat, bei 13,56 MHz also THEORETISCH maximal 11,1 Meter."

Wie errechnet sich das? Kann mir das einer mal bitte erklären. Ich brauche das für die Schule und deshalb ist mir das sehr wichtig... ICQ: 278-611-310

AW: Ganz einfach: Wellenlänge Lambda = Lichtgeschwindigkeit/Frequenz Also: Lamda = 299.792.458 m/s / 13.560.000 Hz = 22,108 m Lamda/2 = 11,054 m Statt "=" muss natürlich überall ein "rund" stehen! Das ist aber ein THEORETISCHER Wert, der in der Praxis bei HF-passiv NIE erreicht werden wird. Technisch mögliche Reichweiten sind bei HF auf ca. max. 1m beschränkt. Durch extrem aufwändige Elektronik lassen sich vielleicht 2 oder 3 Meter realisieren, 11 m hingegen nicht.

Bei UHF (868 MHz) findet die Kommunikation über das Fernfeld statt, was Reichweiten von 7m durchaus bei passiven Transpondern ermöglicht - von zwei Seiten (Gate-Lösung) dann entsprechend 14 m.


Was ist ausserdem noch, wenn mehrere Lesegeräte im Umkreis von einem RFID-TAG sind? Können alle Lesegeräte die darauf stehenden Daten lesen?

Danke schon einmal...

AW: Wenn es mehrere Lesegeräte gibt, können sie sich gegenseitig teilweise stören oder müssen auf verschiedene Kanäle ausweichen. Die Lesung eines Tags ist grundsätzlich mit mehreren Lesegeräten gleichzeitig möglich. Alle empfangen die Antwort des Transponders. Es sollte aber ein mindestabstand eingehalten werden und die Lesegeräte sollten nicht zu dicht stehen.


RFID-Viren

Hab heut folgende Heise-Nachricht gelesen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/70871 Das wär's doch wert, das man das einarbeitet, oder? --HaMF 17:04, 15. Mär 2006 (CET) Eben noch bemerkt: In den Weblinks wird das Thema seit ~16:30 verlinkt. Trotzdem richtig in den Artikel einbetten? --HaMF 17:07, 15. Mär 2006 (CET)

Habe prophylaktisch etwas eingebaut. Vielleicht kann das jemand mit mehr Background-Wissen erweitern, habe mich hauptsächlich am Abstract des Papers orientiert. --Authentic 09:47, 16. Mär 2006 (CET)

Bitte lest dazu http://www-128.ibm.com/developerworks/wireless/library/wi-roam45.html ... das Thema RFID Viren ist auf Sensation aus. Der Artikel zeigt, daß es eher ein Konzept als ein Beweis für die Gefahr von RFID Viren ist. Wäre unschön, wenn Wikipedia hier noch das zweifelhafte Businessmodell dieser Uni unterstützt.

Quellen

Hi, ich habe angefangen, den Artikel gemäß Wikipedia:Quellenangabe etwas aufzuräumen. Dabei sollen alle wichtigen Aussagen mithilfe von Quellen belegt werden und gleichzeitig externe Links aus den Textblöcken verschwinden. Finde, die Übersichtlichkeit wird dadurch wesentlich besser. --Authentic 08:54, 16. Mär 2006 (CET)

Die Diskussion um ein RFID Virus ist totaler Unsinn! Wenn man das Know-how besitzt wird einem klar, dass dies - wie es beschrieben wird - eine Panikmache und Verunsicherung der Unwissenden ist. Wer die Thematik studiert und die technischen Hintergrund verstanden hat, wird verstehen, dass die Szenarien vom Mr. Tenenbaum eine unseriöse Fantasie seien. Dass man eine Speichereinheit mit einem "fehlerhaften Code" beschreiben kann, ist keine Neuheit.

Baugrößen und Bauformen : Orthographie ?

Transponder "rst seit dem Jahr 2000 in großen Stückzahlen hergestellt. Genauso . als Implantate", Pansenboli oder Ohrmarken zur Identifikation von Tieren "dienen. Weiters Nägel und PU Disk TAGs "zur Palettenidentifikation, Chipcoins (Abrechnungssysteme z.B. in öffentlichen Bädern) oder Chipkarten (Zutrittskontrolle).

Man hat es manchmal recht schwer, selbst wenn man helfen möchte, zu verstehen, was da wohl gemeint war.--Wikipit 12:15, 16. Mär 2006 (CET)

Hab grade nach "Pansenboli" gegoogelt und dabei eine alte Version des Artikels gefunden, die etwas besser verständlich war. Ich hab das mit "weiters" mal klarer formuliert, und ansonsten die alte Version verwendet, hoffe alles stimmt so. --King 12:29, 16. Mär 2006 (CET)

Preise

Bitte angeben für wann die Kostenschätzung galt.

Und bitte auch die Quelle für die Preise nachreichen. --Authentic 20:51, 16. Mär 2006 (CET)

Baugrößen

Leider relativ unverständlich, wat is LF? Und die anderen Namen? Da wird zu wenig erklärt! --Prometeus 02:10, 17. Mär 2006 (CET)


Fehlendes Wort?

Im Abschnitt "Baugröße & Bauformen" scheint mir in der Klammer (elektronische und Ticketing findet die 13,56 MHz Mifare Technologie Anwendung und...) ein Wort nach "elektronische" zu fehlen. Ich weiß aber nicht welches....könnte das jemand nachtragen.--AngMo 15:21, 24. Mär 2006 (CET)

Nahfeld

Hab mir gerade den Artikel durchgelesen und gesehen, dass unter dem Punkt "Technik" ein Fehler bei der Angabe des Nahfeldes ist. Es wird mit λ / 2π berechnet und ergibt für ein 13.56MHz System (mit λ = 22.1m Wellenlänge) 3.5m maximale Reichweite, bevor die Kopplung endet und sich die elektromag. Wellen von der Antenne ablösen.
Quelle: Klaus Finkenzeller; "RFID-Handbuch"; Hanser-Verlag (2002) -- ThecreatoR 00:05, 30. Apr 2006 (CEST)

Naja, der Übergang vom Nah- zum Fernfeld erfolgt nicht abrupt. In der Literatur finden sich daher verschiedene Gleichungen, um den Übergang anzugeben. Da sollte man also nicht zu sehr ins Detail gehen. Abgesehen davon habe ich im Finkenzeller auch schon Fehler gefunden. Mbssch 18:38, 26. Jun 2006 (CEST)


Ich hatte den Absatz vor etwa 1,5 Jahren geschrieben und ihn jetzt nochmal deutlich überarbeitet (auch schon was länger her...). Ursprünglich dachte ich, dass sich das mal ein paar E-Techniker anschauen, aber irgendwie war dann wohl doch lange niemand an diesem Artikel dran. Hab den Part nun einfach rausgenommen. Das Nahfeld ist an entsprechender Stelle auf Wiki ja bereits erklärt und muss an dieser Stelle nicht erneut erklärt werden. Mfg Christian Franzen on 2006-11-06~03:14

Wired-Artikel u.a.

Anordnung der Kapitel

Hallo ich wäre dafür einige Kapitel "unter" Technik einzuordnen, sprich "===".

 Technik
 + Baugröße & Bauformen
 + Energieversorgung
 + Frequenzbereiche
 + Verschlüsselung

So in der Art. -- guizza 11:34, 7.Juni 2006 (CEST)

linkspam von rfid_ready_de

hallo 62.48.68.125 und/oder 82.83.204.253, bitte bei wiki anmelden und hier mitduskitieren. es wird wiederholt versucht den link auf das rfid-branchenbuch einzufügen. dabei handelt es sich um eine kommerziel betriebene seite, die werbung schaltet und aktiv anzeigen an unternehmen verkaufen will. dabei wird der link erstmal an erste stelle vor alle anderen bestehenden gesetzt (Version vom 14:27, 31. Jul 2006 (62.48.68.125)). und damit der link an dieser prominenten stelle auch richtig auffällt erhält der link-text noch 21 zusätzliche wörter. wenn das kein linkspam ist, dann weiss ich auch nicht mehr ;) gruß -- guenson diskussion 08:22, 1. Aug 2006 (CEST)

Gliederung vom Abschnitt Einsatz

Da sich die Informationen im Abschnitt Einsatz durch aktuelle Entwicklungen häufig ändern, habe ich den Abschnitt in weitere Abschnitte unterteilt. Die Darstellung durch Stichpunkte war sehr unübersichtlich. Man sollte überlegen, ob das auch für die zwei weiteren Abschnitte Potenzielle Angriffs- bzw. Schutzszenarien und Bedenken und Kritik geändert werden sollte. Meinungen? --Authentic 17:45, 27. Aug 2006 (CEST)

Ich habe die in der Einleitung platzierten Einsatzgebiete in eigene Unterpunkte verschoben. Die müssen aber noch überarbeitet werden. --Timekeeper 09:46, 22. Feb. 2007 (CET)

Rückgabe der Ware (Chip zerstört)

Wenn ich aus Datenschutzgründen nach dem Kauf den eingearbeiteten Chip zerstöre, ist die Ware dann noch juristisch einwandfrei im Falle einer Rückgabe? Wenn nein, sehe ich ein massives Datenschutzproblem --217.86.3.132 11:52, 6. Sep 2006 (CEST)

das sind fragen und antworten, die kommen erst auf, wenn rfid weit verbreitet ist. dann ist vielleicht sch0on zu spät, um solche fragen zu klären. die zerstörung des chips kann auf viele arten erfolgen. die hersteller sind gerade dabei diverse zerstörungs-/deaktivierungs-möglichkeiten zu entwickeln. btw, das datenschutzproblem fängt übrigens nicht erst mit dem gebrauch von rfid-chips an. gruß -- guenson diskussion 13:19, 6. Sep 2006 (CEST)


Es gibt schon Möglichkeiten die RFID chips zu zerstören, die üblichen Verdächtigen wie Mikrowelle oder Magnetismus. Wer schon mal so ein TAG in der Hand gehabt hat weiss auch wie dünn die Antennenspulen sind. Durch häufiges Knicken lässt sich die Antenne unterbrechen und aus ist's mit "Remote" ----Unclefu 14:20, 11. Sep 2006 (CEST)


IBM hat ein Konzept für datenschutzfreundliche RFID-Etiketten entwickelt, genannt 'Clipped Tags', (also etwa 'gekappte Etiketten'). Diese können vom Kunden im Handumdrehen deaktiviert werden, ohne Produktinformationen unwiderruflich zu zerstören. Im September schaffte es die IBM Forschung damit unter die vorderen Plätze bei den Wall Street Journal Technologie-Innovationen des Jahres 2006. Gemeinsam mit dem kanadischen RFID-Tag Hersteller Marnlen RFID sind die Clipped Tags jetzt auch für den breiten Einsatz im Handel erhältlich. Die Clipped Tags können deaktiviert nur auf 1-2 cm Distanz ausgelesen werden ... http://www.rfid-im-blick.de/index.php?c=1&s=datenschutz --Benutzer: Tim Sperber 17:50, 12. Nov. 2006 (CEST)

Bildwarnung

Die unten genannten Bilder, die in diesem Artikel verwendet werden, sind auf Commons gelöscht oder zur Löschung vorgeschlagen worden. Bitte entferne die Bilder gegebenenfalls aus dem Artikel oder beteilige dich an der betreffenden Diskussion auf Commons. Diese Nachricht wurde automatisch von CommonsTicker erzeugt.

-- DuesenBot 16:49, 5. Okt 2006 (CEST)

Sendedistanz

Transponder an oder in Objekten speichern Daten, die berührungslos und ohne Sichtkontakt gelesen werden können - je nach Ausführung (passiv/aktiv), benutztem Frequenzband, Sendeleistung und Umwelteinflüssen auf Entfernungen zwischen wenigen Zentimetern und mehr als einem Kilometer.

Stimmt das wirklich? ich habe immer gedacht, das sein maximal 100 Meter.

Ja das stimmt bzw. ist untertrieben. So werden z.B. auf der Kurzwelle (ca 3-30MHz) z.B. von Funkamateuren teilweise mit Sendeleistungen von unter 10mW weltweite Verbindungen getätigt.

So stimmt das nicht:
  1. Funkamateure verwenden sehr empfindliche Empfänger, die noch bei 0,2 Mikrovolt (an 50 Ohm) Signale gut entziffern können.
  2. Sie benutzen vergleichsweise riesengroße Antennen (einige Meter groß) mit Richtwirkung, um Störungen ausblenden zu können.
  3. Die verwendete Frequenz muss sehr störungsfrei sein.
  4. Bei solchen Verbindungen (z.B. Morsen) wird mit sehr kleiner Taktgeschwindigkeit und sehr schmalbandigen Empfangsfiltern gearbeitet.

RFID-Lesegeräte stellen in jedem der Punkte genau das Gegenteil dar. --Herbertweidner 17:37, 21. Jan. 2008 (CET)

weblinks vs linkverzeichnis

meiner meinung nach macht es keinen sinn alle unis und fachbereiche hier aufzu listen, die was mit logistik und autoid oder sonstwas artverwandten zu tun haben. erstens kann eine solche liste nur einen teilbereich abdecken und ist somit nie vollständig. verweise auf EPCglobal, aim, gs1 und autoID-labs sind angebracht, von dort findet der interessierte leser auch schnell den weg zu den jeweiligen forschungsinstituten und universitäten.

rfidabc.de vom "Informationsforum RFID e. V" ist eine reine werbe-seite der wirtschaft. es ist ein verein derjenigen unternehmen und institutionen, die rfid einsetzen oder es planen, einzusetzen. das zeigt auch der blick ins impressum: mierdorf aus dem vorstand der metro ag, ten hompel von gs1/epcglobal/... dann noch sehr schön modern und ansprechend gestaltet, eine tag-cloud mit den wichtigsten anwendungen um etwas vom web2.0-hype mitzunehmen. die seite informiert einseitig über das thema RFID, und lässt kritische beiträge aus. die seite rfidabc.de soll den verbraucher an rfid heranführen, vertrauen in die neue technik aufbauen.

also, die links drin lassen, oder weg damit? gruß -- guenson disk 11:41, 21. Nov. 2006 (CET)

zu rfidabc.de: ist evtl. interessant wegen der Anwendungsbeispiele abseits der rein technischen Daten, d.h. wozu RFID überhaupt da ist und wo es alles drin steckt. Grüße Uli

reichen dafür nicht die anwendungsbeispiele in diesem artikel? falls es nicht ausreichend ist, dann würde es sich doch lohnen die wichtigsten oder gebräuchlichsten anwendungen im artikel zu erwähnen, anstatt auf eine einseitige pov-seite der industrie-lobby zu verweisen. gruß -- guenson disk 20:38, 25. Nov. 2006 (CET)

weiß nicht, da sind andere Links vielleicht fast einseitiger. Grüße Uli

Toter Weblink

Bei mehreren automatisierten Botläufen wurde der folgende Weblink als nicht verfügbar erkannt. Bitte überprüfe, ob der Link tatsächlich down ist, und korrigiere oder entferne ihn in diesem Fall!

--Zwobot 01:58, 27. Nov. 2006 (CET)

überarbeitung & lesenswert

moin, wie wärs, wenn man den artikel mal wieder etwas überarbeitet? in den letzten 1,5 Jahren hat sich ja einiges an dem artikel verändert http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Radio_Frequency_Identification&diff=24478629&oldid=6744263 (einiges nicht zum besten). ich würde den artikel gerne zur wiederwahl/abwahl bei den lesenswerten reinstellen, weil er imho das lesenswert-bapperl in dieser form nicht verdient. zur diskussion... gruß -- guenson disk 07:46, 30. Nov. 2006 (CET)

Tja,

So ein Wikipedia-Artikel lässt sich doch immer wieder gut als Meinungsseite missbrauchen:

>>>Bevor man sich über die Frage der "informationellen Selbstbestimmung" Gedanken macht, sollte zuerst geprüft werden, ob die Tags in Gegenständen des persönlichen Bedarfs oder in technischen Gütern eingesetzt werden. Ein zweiter Punkt ist die Lese-/Schreibreichweite - bei CloseCouppling sollte wohl niemand ein Problem haben.. In einem Test wurden Tags in ein künstliches Gebiss eingesetzt - Lesereichweite < 5 mm. Der Sinn ist die Identifizierung bei Verlust bzw. die nachvollziehbare Kette Herstellung-Auftraggeber-Eigentümer-Reparatur. Insofern muss bei der ganzen Kritik doch etwas deutlicher differenziert werden, als oft in der Presse erfolgt.<<<

Ist das Sinn dieser EnzyKLOpädie? Dass hier jemand unter dem Abschnitt "Kritik" im Kolumnen- oder Kommentarstil gegen die Kritiker anschreibt? Nennt das Ganze doch "Wikimeinunka". Wer mehr Geld hat, der kann sich Leute leisten, die hier schreiben: Technologiekonzerne bspw. Und eine Schar von unbezahlten Aufpassern hilft dabei bereitwillig mit, indem sie völlig geil darauf sind die Formalien zu überwachen, bei den Inhalten aber völlig unkritisch sind. Wenn mal was in einigermaßen gutem Deutsch daherkommt, dann wird das schon gut und richtig sein. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 80.171.68.41 (Diskussion • Beiträge) Guenson)

moin, fühl dich frei, den artikel deinen vorstellungen umzuschreiben.
Dieser Lesenswerte Artikel wurde zur Abwahl vorgeschlagen, stimme mit ab! gruß -- guenson 07:42, 6. Feb. 2007 (CET)

Abwahl Lesenswert Februar 2007

der artikel ist leider zu einer losen sammlung von fakten, gerüchten, listen, news und gefährlichem halbwissen verkommen.

gruß -- guenson 06:35, 2. Feb. 2007 (CET)

Eindeutiges Votum. --Thomas Schultz 14:12, 10. Feb. 2007 (CET)

Generalüberholung

das ziel ist es, den artikel ordentlich auszumisten, auf wissenschaftliches niveau zu bringen, um ihn dann wieder bei den lesenswerten zur kandidatur einzustellen. das soll nicht alles aufeinmal geschehen, sondern in kleinen schritten... wer ist mit dabei?

  1. guenson gruß -- guenson 18:30, 17. Feb. 2007 (CET)
  2. Authentic --Authentic 19:59, 17. Feb. 2007 (CET)
  3. werde mich auch bemühen:--Kölscher Pitter 20:32, 18. Aug. 2007 (CEST)
  4. mal sehen was ich tun kann, muss sowieso eine "Hausarbeit" zu RFID schreiben. -- einundzwanzig 11:26, 17. Aug. 2007 (CET)

passive Transponder: Reichweite

Unter "Energieversorgung" wird die Reichweite fuer passive Transponder mit "einige wenige Millimeter bis zu einigen Zentimetern" angegeben. Weiter unten bei "Reichweiten und typische Anwendungen" variert die Reichweite fuer passive Transponder hingegen zwischen "0 cm" bis "> 10 m". Die erstgenannte Angabe, die schlicht falsch ist, steht dazu im Widerspruch und sollte angepasst werden. Mein Vorschlag von "- je nach Übertragungstechnik - von wenigen Millimetern bis zu einigen Metern." ist offenbar nicht auf Anklang gestossen. Wie waers mit "Die maximale Reichweite ist von einer Vielzahl von Faktoren (z.B. Frequenz, Sendeleistung) abhängig, liegt bei Nahfeld-Systemen bei wenigen cm und kann bei UHF- und Mikrowellen-Systemen mehr als 10 m betragen." oder kurz: "Die maximale Reichweite kann bei UHF- und Mikrowellen-Systemen mehr als 10 m betragen." Quelle: Finkenzeller, RFID-Handbuch, Leseprobe, 4. Auflage, S. 240 f. Dugong 02:10, 29. Mär. 2007 (CEST)

hallo dugong, wo genau soll das zitat denn stehen (seite/kapitel)? bin ich blind oder stimmt die seitenangabe 240ff nicht?
* amazon rfid-handbuch 4.aufl.
ich selber hab nur die 2. und 3. aufl. (engl. dt.) und kann daher nur auf die amazon-searchinside-funktion zurückgreifen. gruß -- guenson 13:06, 29. Mär. 2007 (CEST)

Bilder

Hat jemand von euch ein paar mehr Bilder, vor allem zu dem Banknoten Abschnitt?


Was ist ein/eine Boli?

Was bitte ist ein/eine Boli im Kapitel 3.8 Tieridentifikation? ("Außer der Kennzeichnung von Nutztieren mit Halsbändern, Ohrmarken und Boli werden Implantate bei Haustieren (EU-Heimtierausweis, ISO/IEC 11784 und ISO/IEC 11785) verwendet.") --Ruppert 21:25, 16. Apr. 2007 (CEST)

moin ruppert,
boli ist die mehrzahl von bolus. bolus steht für klumpen oder runde masse (en:wiktionary:bolus). en:Bolus erklärt es besser als Bolus. ein bolustransponder ist ein zylinder aus glas oder keramik, wobei die transpondertechnik im inneren. ein bolus wird bei der kennzeichnung von wiederkäuern (kühe) eingesetzt. die wiederkäuer nehmen den bolus mit dem mund auf, schlucken ihn herunter bis er in den vormagen (pansen) gelangt, wo er für immer verbleibt. aufgrund von form und gewicht kann ein bolus leicht geschluckt werden und bleibt dauerhaft im gekennzeichneten tier. gruß -- guenson 09:44, 17. Apr. 2007 (CEST)

Ende der RFID-Pass-Verseuchungs-Manie?

Folgende Pressemeldung vielleicht in den Hauptartikel rein?

Berlin (AFP) - Experten haben gegenüber dem Einsatz elektronischer Funkchips im Reisepass laut einem Zeitungsbericht schwere Bedenken politischer und technischer Natur. Fachleute bemängelten unzureichende Sicherheitsstandards und fürchteten etwa den Missbrauch der Funkchips durch Terroristen und Kriminelle, berichtete der Berliner „Tagesspiegel” am Sonntag unter Berufung auf ein Expertenpapier für den Bundestag. Der so genannte RFID-Chip, der künftig auch Fingerabdruck-Daten enthalten soll, ermögliche den Bau „personenspezifischer Bomben”, die genau dann explodierten, wenn ein bestimmter Passinhaber ganz in der Nähe sei, warnte Professor Andreas Pfitzmann von der TU Dresden. -22. April 2007 - 14.34 Uhr

-84.44.138.81 18:15, 22. Apr. 2007 (CEST)

nein, das ist keine gute idee. pressemeldungen gehören nicht in den artikel. für solche "interessanten" nachrichten ist das wikimedia-projekt wikinews:Hauptseite vorgesehen. gruß -- guenson 10:05, 24. Apr. 2007 (CEST)

Warum taucht unter der Rubrik Weblinks eigentlich nur das Fraunhofer IML auf???

Ich finde es sonderbar, das unter den Weblinks nur die Seite des Fraunhofer IML auftaucht. Ich habe hier etwas über Neutralität der Wikipedia-Seiten gelesen. Was ist mit anderen Webportalen, die sich mit RFID-Technologie befassen? Warum werden die nicht gelistet. Das Fraunhofer Institut finanziert sich doch zu 80% aus der Wirtschaft und verfolgt wie ganz normale Unternehmen genauso wirtschaftliche Ziele. Stimmt es, dass Mitarbeiter des Fraunhofer IML DIESE Seite unter Wikipedia bearbeiten? Von "Neutralität" kann man da doch dann hier nicht mehr sprechen, oder?

Mit freundlichen Grüßen

Tarun Sharma rfid ready Verlag Sieversdamm 5d 30916 Isernhagen

web: rfid-ready SMARTMag


hallo tarun. aha, "rfid-ready, das Spezial Branchenbuch für RFID" schickt jetzt seine presse-/marketing abteilung in die wikipedia, um für gleichheit und neutralität zu sorgen?! rfid-ready ist scheinbar ein online-branchenbuch und ist direkt nicht an der erforschung und entwicklung von rfid beteiligt. die auto-id-labs und epcglobal jedoch sind imho die organisationen und institute, die hier für standards und specs verantwortlich sind. gruß -- guenson 23:28, 6. Jun. 2007 (CEST)

caspian & foebud

immer wieder werden diese vereine und organisationen in den weblinks verlinkt. dort wird u.a. kritisch über rfid und den einsatz von rfid berichtet. ich bin aber der meinung, dass diese links dort so nicht hingehöhren. kritik sollte im entsp. abschnitt abgehandelt werden. es macht imho mehr sinn, den abschnitt "kritik" zu verbessern und auszubauen, als immer wieder eine linkliste am ende aufzu bauen. wenn die links so interessant sind, dann sollte man sich die mühe machen, die wichtigsten aspekte dieser seiten zusammenzufassen und hier im absatz kritik einfließen zu lassen. zusätzlich besteht auch die möglichkeit auf foebud und caspian zu verlinken. ausserdem sind diese artikel auch viel mehr dazu geeignet, auf ihre jeweiligen webseite zu verweisen. aber ein einfacher link auf deren starteseiten hier unter rfid ist nicht wirklich zielführend und bingt nicht die gewünschten informationen. gruß -- guenson 19:54, 6. Jun. 2007 (CEST)

Bedenken und Kritk

Was hier steht ist viel zu breit ausgewalzt worden. Z.B. einmal wird beklagt, das der Bürger nicht sicher sein kann, ob er erfolgreich einen RFID zerstört hat. Später erfährt der Leser, dass er ihn nur in eine Metallbox stecken muss.

Dies ist ein technischer Artikel. Jede Technik kann misbraucht werden. Dies gesellschaftliche Kritik passt eher zu dem allgemeinen Thema Datenmißbrauch. Daher muss hier viel eingedampft werden.--Kölscher Pitter 15:40, 21. Aug. 2007 (CEST)

Seh ich ebenso wie Kölscher Pitter - das Thema gehört mehr in den Bereich Datenschutz und Privatsphäre, ansonsten müsste die Kritik auch in technischen Artikeln zu Mikrofonen, Fotoapparaten, Videokameras stehen... --Thedsp 22:37, 22. Aug. 2007 (CEST)

Bedenken und Kritik an RFID ist bei weitem größer, als an Mikrofonen, Fotoapparaten, etc., insbesondere in der öffentlichen Diskussion. Und in der Wikipedia ist ein Artikel nie nur technisch etc., sondern sollte immer versuchen, alle Perspektiven mit einzubeziehen. Die RFID-Privatsphären-Diskussion gehört daher deutlich mit in den Artikel. --Tonk 13:10, 5. Nov. 2007 (CET)
kritik und bedenken sind in der tat angebracht. nur bitte nicht so ausufernd in diesem artikel. rfid ist nur ein kleines unterthema. die privacy-bedenken sollten in einem viel größerem kontext abgehandelt werden: --> tracking via mobilephone, wlan, nearfield..., ubicomp/pervasive_comp, videoüberwachung, vorratsdatenspeicherung, ... gruß -- guenson 13:54, 5. Nov. 2007 (CET)

Kritik

Jede kritik auf keinen Fall unter Anwendungen.--Kölscher Pitter 00:07, 23. Aug. 2007 (CEST)

Brisanz?

Warum diese Wortwahl?--Kölscher Pitter 11:42, 28. Sep. 2007 (CEST)

eindeutig npov. du darfst es ändern ;) gruß -- guenson 12:09, 28. Sep. 2007 (CEST)

Reisepass

Weis jemand, welche rechtlichen Konsequenzen sich für mich ergeben würden, wenn ich den Chip auf meinem Pass unbrauchbar mache? a) Ich stelle mich dumm und sage ich weis von nichts. b) Ich gebe den Vorstatz zu. Das wäre sicherlich eine Manipulation aber noch keine Fälschung. Bitte nur fundiertes Wissen, keine Meinungen.--Kölscher Pitter 12:03, 28. Sep. 2007 (CEST)

juristische ratschläge sollten hier und sonstwo in wiki nicht gegeben werden.
[ ] du weisst, dass solche ausweisdokumente nicht dein eigentum sind
gib den elektronischen mikrocomputern zeit, dann erledigt sich das thema evtl durch abnutzung/verschleiß. gruß -- guenson 12:11, 28. Sep. 2007 (CEST)
Ich war nicht auf einem juristischen Ratschlag aus. Ich vermute, dass die Technikfreaks in Politik und Behörden "nicht zu Ende" gedacht haben. Insofern ist das "nur" ein Beispiel.--Kölscher Pitter 12:38, 28. Sep. 2007 (CEST)
die technikfreaks sitzen nicht in politik und behörden. die, die dort sitzen haben sich den ratschlägen von freaks (ccc, datenschützern, ...) und wissenschaftlichen gremien verschlossen. gruß -- guenson 13:51, 5. Nov. 2007 (CET)
Soweit mir bekannt, behält das Passdokument seine Gültigkeit auch dann, wenn der enthaltene digitale Speicher nicht mehr ansprechbar ist. --Tonk 13:11, 5. Nov. 2007 (CET)
Im PaßG ist festgelegt welchen Kriterien ein deutscher Pass entsprechen muss. Dort sind nicht nur die üblichen gedruckten Informationen (Name, Geb. Datum, Passnr., etc) geregelt, sondern auch das Vorhandensein der biometrischen Daten. Nach §11 PaßG ist ein Pass u.a. dann ungültig, wenn die einwandfreie Feststellung der Identität nicht festzustellen ist oder Angaben fehlen oder verändert worden sind (abgesehen vom Wohnsitz). Den Chip unbrauchbar zumachen entspricht einer Beschädigung. Ist der Pass in irgendeiner Weise beschädigt (und sei es nur dadurch, dass eine Seite fehlt oder sonstiges), dann ist eine Manipulation der Daten nicht mehr auszuschließen. Also: Pass ist ungültig! Nebenbei muss dem Vorredner zugestimmt werden: Der deutsche Reisepass ist nicht Dein Eigentum, sondern das der BRD. Du bist bloß der Besitzer. Über die Beschädigung fremden Eigentums müssen wir uns hier wahrscheinlich nicht unterhalten ;-) --Sentos 12:48, 25.Jun. 2008 (CET)

Fundorte

Ich finde, es sollten mal einige "Fundorte" von den dingern genannt werden.

Rationalisieren

"Generell ist die Logistik die Hauptüberschrift für das Einsatzgebiet. Logistische Problemstellungen gehen quer durch alle Branchen. Hier gibt es ein riesiges Rationalisierungspotential auszuschöpfen."

Was genau kann man rationalisieren? Wo kann man Personal einsparen? --DanBR480 16:43, 22. Jan. 2008 (CET)

Da gibt es mehr als tausend Beispiele. Man geht einkaufen und das Geld wird vom Konto abgebucht (kein Kassieren). Man kommt am Flughafen an und ist schon eingecheckt (ausser Sicherheitscheck). -- Kölscher Pitter 22:43, 22. Jan. 2008 (CET)

Okay, daran hatte ich auch gedacht, auch wenn ich's nicht gerne tue. Meiner Meinung kommen solche Rationalisierungsbeispiele im Artikel zu knapp bzw. gar nicht vor. Da sollte noch was eingebaut werden. --DanBR480 23:45, 23. Jan. 2008 (CET)

Geschmacksache. Für meinen Geschmack platzt der Artikel bald. Eher wäre eine Kürzung angebracht.-- Kölscher Pitter 00:36, 24. Jan. 2008 (CET)

Artikel zu lang

Ich finde der Artikel sprengt in seinem Umfang deutlich die Grenzen der optimalen Verstaendlichkeit. Vielleicht sollte ueber eine Teilung nachgedacht werden. -jonny-LT

Mein Reden. Zusammenfassen und kürzen. Vorschlag: Anwendungsgebiet komplett als Fließtext ohne getrennte Überschriften. Irgendwann hat der Leser schon beim Anblick des Inhaltsverzeichnis die Nase voll.-- Kölscher Pitter 15:36, 29. Jan. 2008 (CET)
moin, ich wäre dafür, einen großteil der listen und aufzählungen in text umzuwandeln. eine aufteilung wäre vielleicht in "technik + standards", "geschichte + einsatz + und den rest" vorzunehmen. --> zur diskussion gruß -- guenson 16:14, 29. Jan. 2008 (CET)
Nur Text wäre ne Textwüste. Also (ausgewogen?) gemischt. Und wenn "gekürzt" wird: Schockartig oder langsam in Etappen. Ein Editwar wäre das schlimmste, was passieren kann.-- Kölscher Pitter 16:31, 29. Jan. 2008 (CET)

Röntgenstrahlung?

Hallo, weiß jemand ob Röntgenstrahlung einen RFID Chip in seiner Funktion beeinträchtig? Dürfte eigentlich nicht oder? Gruß --AphexTwin 10:09, 29. Jan. 2008 (CET)

So kann die Frage kaum beantwortet werden. Abhängig von der Feldstärke kann die Kommunikation solange gestört sein, wie der Einfluss da ist. Die Halbleiter dürften auch bei langer, heftiger Bestrahlung verändert (geschädigt) werden. Was da am Flughafen beim Sicherheitscheck läuft, ist wohl wegen der geringen Intensität nicht kritisch.-- Kölscher Pitter 15:30, 29. Jan. 2008 (CET)

RFID-deutsche Übersetzung

Die deutsche Übersetzung von RFID halte ich für nicht ganz richtig. Es sollte im Namen nicht der Verweis aus "Hochfrequenz" bestehen sondern nur auf Funkfrequenz verweisen. Da auch niedrigere Frequenzen bzw andere als nur die Hochfrequenzbänder genutzt werden können, ist die aktuelle Bezeichnung falsch und führt nur zu Verwirrungen. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 84.182.84.59 (Diskussion • Beiträge) )

ja, da hast du recht. du kannst das gerne im artikel ändern. nur mut! gruß -- guenson 11:02, 1. Feb. 2008 (CET)
Mir gefällt der Wortteil "Frequenz" nicht. Ganz allgemein sind es ja "elektromagnetische Wellen". Benutzt in diesem Zusammenhang natürlich kaum jemand. Aber wir sprechen von Radiowellen, Ultrakurzwellen usw. Drahtlos über Radiowellen. Wobei unterschiedliche Frequenzbänder genutzt werden.-- Kölscher Pitter 11:43, 1. Feb. 2008 (CET)

rfid oder nicht rfid, das ist hier die frage

bitte vor einstellen dieses bildes klären, ob es sich nicht um eine einfache diebstahlsicherung für höherpreisige waren handelt.gruß -- guenson 10:29, 12. Mär. 2008 (CET)

Toter Weblink 2

Bei mehreren automatisierten Botläufen wurde der folgende Weblink als nicht verfügbar erkannt. Bitte überprüfe, ob der Link tatsächlich unerreichbar ist, und korrigiere oder entferne ihn in diesem Fall!

Die Webseite wurde vom Internet Archive gespeichert. Bitte verlinke gegebenenfalls eine geeignete archivierte Version: [1]. --SpBot 17:44, 23. Apr. 2008 (CEST)