Heim

Iban Mayo

Iban Mayo Diez (* 19. August 1977 in Igorre, Spanien) ist ein baskischer Profi-Radrennfahrer.

Mayo musste seinen Traum, Berufsradrennfahrer zu werden schon beinahe aufgeben, als er 1996 mit dem Auto gegen eine Wand fuhr und sich beide Beine brach.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

2000-2003

Der exzellente Bergfahrer wurde im Jahr 2000 Profi bei der baskischen Mannschaft Euskaltel-Euskadi. Ein Jahr später konnte Mayo mit Siegen bei den schweren Rennen Midi Libre und Classique des Alpes erstmals auf sich aufmerksam machen. Bei der Tour de France 2003 gewann er die Etappe hinauf nach L’Alpe d’Huez. Im Gesamtklassement belegte er den sechsten Platz.

2004-2006

Im Jahr 2004 gewann Mayo nach mehreren Siegen im Frühsommer auch die schwere Dauphiné Libéré Rundfahrt, einem der wichtigsten Vorbereitungsrennen für die Tour de France. Unter anderem distanzierte er Lance Armstrong bei einem Bergzeitfahren hinauf zum Mont Ventoux um mehr als zwei Minuten.

Die Tour de France 2004 gab Mayo nach der 14. Etappe auf, nachdem er in der ersten Tourwoche gestürzt war und nach den Pyrenäenetappen fast 45 Minuten Rückstand auf den Führenden der Gesamtwertung hatte. Im nächsten Jahr beendete er sie auf einem enttäuschenden 60. Platz. Obwohl er bei der Dauphiné Libéré 2006 eine Etappe gewann erreichte er wenige Wochen später bei der Tour de France 2006 völlig außer Form Paris nicht. Man wird Iban Mayo mittlerweile als ewiges Talent bezeichnen müssen.

2007

2007 verließ Mayo Euskaltel-Euskadi und wechselte zu Saunier Duval-Prodir. Der Wechsel kam zustande, nachdem er ein 2-Jahres-Angebot der baskischen Mannschaft abgelehnt hat. Ein Grund für den Wechsel war der neue teaminterne Anti-Doping-Code von Euskaltel, den Mayo nicht unterzeichnen wollte. Bei Saunier-Duval hofft er an alte Glanzzeiten anknüpfen zu können.[1]

Dies gelang ihm nach einem eher schwachen Frühjahr beim Giro d’Italia, als er als Ausreißer die 19. Etappe gewinnen konnte. Dieser Sieg sowie der zweite Platz bei der 8. Etappe der Tour de France, als er bei der Bergankunft in Tignes den zweiten Platz hinter dem Ausreißer Rasmussen belegte, wurden jedoch von auffälligen Ergebnissen von Doping-Proben überschattet. Während ein erheblich überhöhter Testosteron-Wert während des Giro von der UCI als natürliche Abweichung Mayos Organismus' gewertet wurde, wurde in einer am zweiten Ruhetag der Tour de France genommenen Blutprobe Mayos EPO nachgewiesen; Saunier Duval suspendierte ihn daraufhin sofort.[2]

Doping

Am 30. Juli 2007 wurde bekannt, dass Iban Mayo am 24. Juli 2007 während des zweiten Ruhetages der Tour de France positiv auf EPO getestet wurde (Ergebnis der A-Probe). Sein Team hat ihn daraufhin suspendiert und angekündigt, dass er bei einer Bestätigung des Testergebnisses durch die B-Probe auch entlassen werde.[3] Weiterhin drohte ihm eine zweijährige Sperre sowie die Zahlung eines Jahresgehalts an die UCI. Iban Mayo selbst hat am 31. Juli 2007 jedes Doping bestritten.

Laut Veröffentlichung des spanischem Radsportverband RFEC vom 22. Oktober wurde diese Aussage durch eine negative B-Probe bestätigt und das Verfahren gegen ihn eingestellt.[4] Am Folgetag erklärte die Anti-Doping-Beauftragte der UCI Anne Gripper jedoch, dass die B-Probe noch nicht komplett analysiert ist. Das nicht-negative Ergebnis der B-Probe in Gent müsse noch durch eine Analyse der Reste der B-Probe in Paris bestätigt werden. Die Labore haben andere Testroutinen.[5]

Die Mitte Dezember vorgenommene Gegenanalyse der B-Probe, die nach dem umstrittenen Freispruch Maysos durch den RPEC vom UCI angeordnet wurde, bestätigte die positive A-Probe. Gegen die zu erwartende Sperre von zwei Jahren hat Mayo bereits eine Klage vor dem Sportsgerichthof CAS angekündigt.

Quellen

  1. Neuanfang für Mayo eurosport.de (Eurosport Media GmbH, 16. Oktober 2006)
  2. „Tour de France - Bergspezialist Mayo war gedopt“, Meldung von Spiegel-Online vom 30. Juli 2007.
  3. http://www.marca.com/edicion/marca/ciclismo/es/desarrollo/1022152.html
  4. http://radsportnews.net/cgi-bin/newsscript.pl?record=994
  5. „Kehrtwende im Fall Mayo“, Meldung von sport.ard.de vom 23. Oktober 2007
Personendaten
Mayo, Iban
Iban Mayo Diez
baskischer Profi-Radrennfahrer
19. August 1977
Igorre, Spanien