Heim

Vietnamesen

Die Vietnamesen (auch Kinh) sind eine Ethnie in Südostasien. Ihr ursprüngliches Heimatland ist das heutige nördliche Vietnam. 86 Prozent der Bevölkerung Vietnams sind Vietnamesen. In der Volksrepublik China sind sie eine anerkannte ethnische Minderheit und werden Gin (京族 Jīngzú = "Gin-Volk") genannt.

Obwohl die Vietnamesen überwiegend in Südostasien leben, sind sie nach jahrhundertelanger Beeinflussung durch China Ostasien und vor allem den Südchinesen kulturell näher als den Südostasiaten.

Người Việt
Gesamtbevölkerung: ~100 Millionen
Bedeutende Bevölkerung in: Vietnam: 82.000.000[1]

Vereinigte Staaten von Amerika: 1.223.736 (2000[2])
Kambodscha und Laos: 600.000[3]
Frankreich: 250.000[4]
Australien: 174.200 (2001[5])
Kanada: 151.410 (2001[6])
Deutschland: 83.526 (2004[7])
Taiwan: 120.000-200.000[4]
Russland: bis zu 150.000[4]
Vereinigtes Königreich: 35.000[4]
VR China: etwa 20.000[4]
Norwegen: 16.944 (2003[8])
Tschechische Republik: etwa 25.000[4]
Japan: 12.965 (2000[9])
Polen: etwa 10.000[4]
Vietnamesische Gemeinschaften von unbekannter Zahl gibt es in Kuba, Finnland, Hongkong, Senegal, Schweden, den Philippinen und anderswo.

Sprache: Vietnamesisch
Religion:
Verwandte ethnische Gruppen:

Verbreitung

Ausgehend von Nordvietnam und Südchina eroberten die Vietnamesen große Teile des ehemaligen Champa-Königreiches und des Khmer-Reiches im heutigen Südvietnam. Sie sind die größte Bevölkerungsgruppe in den meisten Provinzen Vietnams und machen einen nennenswerten Anteil der Bevölkerung Kambodschas aus. Unter den Roten Khmer wurden zehntausende Vietnamesen ermordet. Viele Überlebende flohen nach Vietnam.

Im 16. Jahrhundert wanderten einige Vietnamesen nach China aus. Sie sprechen immer noch Vietnamesisch, sind aber stärker sinisiert als die Einwohner Vietnams. Sie sind eine der anerkannten ethnischen Minderheiten und bewohnen vor allem das Autonome Gebiet Guangxi der Zhuang und dessen Umgebung.

Als die Franzosen sich 1954 aus Vietnam zurückzogen, emigrierten einige Vietnamesen nach Frankreich. Spätestens seit dem Ende des Ersten Weltkrieges gab es Vietnamesen, die in Frankreich lebten und studierten.

Nach dem Ende des Vietnamkrieges gab es durch die Boat People, die vor dem Kommunismus geflohen sind, erneut Auswanderungswellen. Viele Vietnamesen fanden in Nordamerika, Westeuropa und Australien ein neues Zuhause. Allerdings haben auch einige Vietnamesen als Vertragarbeiter in den damals RWG-Staaten gearbeitet (vor allem in der damaligen Sowjetunion und in der DDR) und leben auch heute noch dort.

Einzelnachweise

  1. General Statistics Office of Vietnam
  2. http://www.census.gov/prod/2002pubs/c2kbr01-16.pdf
  3. CIA - The World Factbook - Cambodia
  4. a b c d e f g Que-Huong-Website - Cộng đồng người Việt Nam ở nước ngoài
  5. >1301.0 - Year Book Australia, 2005
  6. Population by selected ethnic origins, by province and territory (2001 Census)
  7. Startseite
  8. >http://www.ssb.no/english/subjects/00/minifakta_en/en/minifakta.pdf
  9. http://www.stat.jp/data/kokusei/2000/gaikoku/00/zuhyou/a002.xls