Heim

Northeim

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 51° 42′ N, 10° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Northeim
Höhe: 120 m ü. NN
Fläche: 145,67 km²
Einwohner: 30.617 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 210 Einwohner je km²
Postleitzahl: 37154
Vorwahl: 05551
Kfz-Kennzeichen: NOM
Gemeindeschlüssel: 03 1 55 011
Stadtgliederung: 16 Ortsteile
Adresse der Stadtverwaltung: Scharnhorstplatz 1
37154 Northeim
Webpräsenz:
www.northeim.de
Bürgermeister: Harald Kühle (SPD)

Northeim ist eine ehemalige Hansestadt und aktueller Sitz des Landkreises Northeim in Niedersachsen (Deutschland).

In der Mittelstadt Northeim, die sich auf rund 145 km² Fläche erstreckt, leben rund 31.000 Einwohner (2006).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Northeim liegt in Südniedersachsen im Niedersächsischen Bergland an den äußersten Südwestausläufern des Harzes bzw. einige Kilometer östlich des Sollings. Es befindet sich 20 Kilometer nördlich der Großstadt Göttingen.

Durch Northeim fließen die Rhume, in die im Stadtgebiet die kleine Düne mündet, und der Rhumekanal, der einst zum Betrieb der Northeimer Mühle angelegt wurde. Unweit westlich der Stadt verläuft die Leine in Süd-Nord-Richtung, in welche dort die von Westen kommende Moore einmündet, 4,5 km nordwestlich des Stadtkerns mündet die Rhume in die Leine.

Northeim liegt an der Northeimer Seenplatte, die derzeitig aus 12 durch Kiesabbau entstandene Seen mit einer Gesamtfläche von 360 ha(August 2006) besteht. Bis zum Ende der Abbauarbeiten werden mindestens 3 weitere Seen hinzukommen. Der größte Einzelsee wird sich dann über eine Fläche von 160 ha erstrecken. Die Seen werden als Badeseen und für Wassersport wie zum Beispiel regelmäßige Segelregatten genutzt. Jedes Jahr findet dort das Northeimer Seefest mit zahlreichen Veranstaltungen statt. Andere Bereiche der Seenplatte dienen dem Naturschutz, so etwa das Wasservogelreservat Northeimer Seenplatte.

Einwohner

(jeweils zum 31. Dezember)

Stadtgliederung

Dazu gehören auch folgende Siedlungen, die den jeweiligen Dörfern zugeordnet sind: Wetze zu Stöckheim, Brunstein zu Langenholtensen, Gut Wickershausen zu Hollenstedt. Güntgenburg, ein ehemaliges Vorwerk des Klosterguts Höckelheim mit seinen sechs Einwohnern (2005) gehört zu Hammenstedt.

Geschichte

Northeim wurde bereits vor 800 erstmals urkundlich bei einer Eigentumsübertragung an das Kloster Fulda durch einen fränkischen Adligen erwähnt. Die Gegend wurde im 10. Jahrhundert zum Rittergau.

Die Gegend wurde von einem Grafengeschlecht beherrscht, das sich nach der Stadt benannte (Grafschaft Northeim. Der erste Graf, Siegfried von Northeim, wurde im Jahr 982 erwähnt. 1061 wurde Otto von Northeim als Otto II. mit dem Herzogtum Bayern beliehen, dessen er wegen Verrats schon 1070 wieder verlustig erklärt wurde. Bald darauf fiel die Grafschaft Northeim im Erbgange an die Welfen.

Gegen 1100 wurde das Kloster St. Blasius gegründet. 1204 führte Northeim den Titel „civitas“ (lat. für Stadt), ordentliche Stadtrechte wurden aber erst im Jahr 1252 verliehen. 1265 wurde die Rechtsordnung (Stadtrecht) von der Stadt Göttingen übernommen. Von 1384 bis 1554 war Northeim Hansestadt. 1802 wurden Schwefelquellen in der Nähe der Stadt entdeckt. 1866 kam Northeim mit dem welfischen Königreich Hannover durch Eroberung an das Königreich Preußen. Nach dem zweiten Weltkrieg gehörte Northeim zum Land Niedersachsen.

Von November 1961 bis Oktober 1992 war Northeim Garnisonsstadt der Bundeswehr. Haupttruppenteil war das Panzergrenadierbataillon 13 (im Volksmund "Wilde 13" genannt), das im Oktober 1980 in Jägerbataillon 521 umbenannt wurde.

Politik

Stadtrat

(Wahlperiode vom 1. November 2006 bis zum 31. Oktober 2011)

Die nach der Kommunalwahl 2006 gebildete Mehrheitsgruppe aus SPD und FDP zerbrach im Mai 2008.

Bis Ende 2007 waren die Freien Wähler, die „Bürger für Northeim“, mit einem Ratsherrn im Stadtrat vertreten. Nach parteiinternen Streitereien war der FW-Ratsherr bei den Freien Wählern ausgetreten. Die „Bürger für Northeim“ lösten sich daraufhin im Januar 2008 auf.

Städtepartnerschaften

Northeim unterhält Partnerschaften mit dem österreichischen Gallneukirchen, mit dem polnischen Prudnik sowie mit dem französischen Tourlaville.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Waldbühne

Die „Freilichtbühne Niedersachsen“ wurde im Jahre 1934 erbaut. Nach Sanierungsarbeiten und infrastrukturellen Verbesserungen steht heute eine Open-Air-Arena zur Verfügung, die sich vielfältig nutzen lässt. In der von uralten Buchen umsäumten Arena finden 8000 Besucher Platz. Die Waldbühne Northeim ist überregional bekannt; der NDR 1 Radio Niedersachsen mit Michael Thürnau als Moderator veranstaltete 1999 zum 10. Mal das Festival der Volksmusik. Diese trendweisende Veranstaltung hat mittlerweile „Kult-Status“. Abgesehen davon wird die Bühne auch von regionalen Gruppen und Organisationen genutzt.

Ursprünglich war die Waldbühne als Thingplatz geplant. Nach dem Krieg war sie Schauplatz der inoffiziellen ersten Deutschen Meisterschaft der Kunstturner.

Bauwerke

Parks

Mehrere zentrale kleine Parkanlagen, die durch eine Reihe von Querstraßen unterbrochen werden, ziehen sich am nördlichen Rand der Stadtmauer entlang. Es handelt sich im Wesentlichen um einen von Grünanlagen gesäumten Spazierweg mit Parkbänken. Zusätzlich gibt es mehrere Teiche (zum Teil mit Wasserspielen) und eine Minigolf-Anlage mit einem großen Kinderspielplatz in unmittelbarer Nähe.

Seenplatte

Die durch Kiesabbau entstandene "Northeimer Seenplatte" erstreckt sich über eine Fläche von etwa 360 ha und besteht zur Zeit aus 12 künstlichen Seen. Mindestens drei weitere werden noch hinzukommen. Schon heute gibt es hier vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, wie Wandern, Baden, Segeln, Surfen, Tauchen und Angeln. Die naturverbundenen Besucher hingegen haben die Gelegenheit, das einzigartige „Wasservogelreservat Northeimer Seenplatte“ als geschützten Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt zu entdecken. Es besteht zunächst aus drei Seen, später aus vier Seen. Die Seenplatte ist schon heute ein wesentlicher Bestandteil des Northeimer Kultur- und Freizeitlebens. Anlässlich von internationalen Sportwettbewerben, Segel- und Surfregatten, und beim jährlichen Seefest kommen Tausende von Besuchern aus nah und fern an den See und in die Stadt.

Stolpersteine

Im Februar 2007 wurden in der Northeimer Innenstadt 16 Stolpersteine zum Gedenken an die ermordeten Juden während der Zeit des Nationalsozialismus verlegt. Auch die KZ-Gedenkstätte Moringen unterstützt dieses Erinnerungsprojekt. Die Verlegung der Stolpersteine fand unter großer Anteilnahme der Northeimer Bevölkerung statt.

Bildung

In Northeim sind mehrere Schulen ansässig:

So besitzt Northeim beispielsweise mit dem Gymnasium Corvinianum eines der ältesten Gymnasien Niedersachsens, an dem schon Loriot und Georg Diederichs ihr Abitur ablegten. Darüber hinaus existieren neun Grundschulen, fünf Berufsbildende Schulen, eine Haupt- und eine Realschule sowie vier weiterbildende, eine Gesamt- und eine Förderschule.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Northeim liegt 20 Kilometer nördlich von Göttingen und 16 km südöstlich von Einbeck an der Autobahn 7 (FlensburgHamburgHannoverKassel-WürzburgFüssen) und den Bundesstraßen B 3, B 241 und B 248. Im Herbst 2007 wurde die Westumgehung von Northeim eingeweiht.

Durch die Stadt führt die Bahnstrecke HannoverFrankfurt am Main bzw. HannoverWürzburg (alte Nord-Süd-Strecke); hier beginnen die Südharzstrecke über Herzberg (Harz) nach Nordhausen und die Sollingbahn nach Ottbergen. Im Westen wird das Stadtgebiet von der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg gequert.

Ansässige Unternehmen

Die Firma Wilvorst, die Abend- und Ausgehmode für den Herren herstellt, hat ihren Hauptsitz in Northeim.

Die ContiTech Elastomer-Beschichtungen GmbH, eine Tochter der Continental AG, entwickelt und fertigt Kautschuk- und Gummiprodukte wie Beschichtete Gewebe (z.B. für Rettungsinseln, Schutzanzüge und Membranen) und Gummitücher für die Druckindustrie (Offsetdruck). Des Weiteren befinden sich die ContiTech Vibration Control GmbH (Brems- und Lenkungsdichtungen aus Gummi), die ContiTech Schlauch GmbH und die ContiTech Transportbandsysteme am Standort Northeim.

Die THIMM The Highpack Company , ursprünglich ein reiner Verpackungsmittel-Hersteller (Wellpappe), bietet heute auch Displays (Präsentationsverpackungen), Druckservice und Beratungsleistungen an.

Die SABEU Kunststoffwerk Northeim GmbH entwickelt Spritzgussartikel aus Thermoplasten oder thermoplastischen Elastomeren und fertigt diese auf Spritzgussmaschinen. Die Entwicklung, Herstellung, Wartung und Reparatur der benötigten Spritzgussformen erledigt sie in einem eigenen Formenbau.

Medien

Die HNA hat in Northeim eine Geschäftsstelle und ist die einzige Tageszeitung mit Regional- und Lokalteil für den Kreis Northeim.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Weitere Northeimer Persönlichkeiten

Siehe auch