Heim

Swindon

DEC
Swindon
Lage von Swindon

Swindon ist eine Stadt in der Grafschaft Wiltshire im Südwesten Englands, gelegen zwischen London und Bristol. Die Stadt – eine der am schnellsten wachsenden des Vereinigten Königreichs – hat 155.432 Einwohner (Stand: 2001). Swindon liegt im Borough of Swindon, das seit 1998 eine unabhängige Verwaltungseinheit (Unitary Authority) ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte Swindons reicht über die Zeit der Römer hinaus, die bereits auf und um den Kalkstein-Felsen herum siedelten. Nach den Römern siedelten die Sachsen sich an dieser zur Verteidigung besonders geeigneten Stelle an. Im Domesday Book wird es als Suindune erwähnt. Es wird vermutet, dass der Name entweder aus den angelsächsischen Wörtern swine und dun (Schweinehügel) oder Sweyn's hill (Sweyn war ein örtlicher Grundherr) stammt. 1066 schenkte Wilhelm der Eroberer Swindon seinem Halbbruder, Bischof Odo von Bayeux. Nach Odos Gefangennahme fiel Swindon an die Krone zurück, bis es von Heinrich III. an William de Valence, Earl of Pembroke gegeben wurde. Bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts handelte es sich um einen kleinen Marktort, in dem vorwiegend Tauschhandel betrieben wurde. Der historische Marktplatz von Swindon liegt oben auf dem Hügel und wird heute Old Town genannt.

Mit der industriellen Revolution wuchs Swindon schnell. Dies nahm seinen Anfang mit dem Bau des Wiltshire and Berkshire Kanals im Jahre 1810 und dem North Wiltshire Kanal 1819. Diese neuen Handelsrouten verstärkten den Handel in der Gegend und die Bevölkerung Swindons wuchs rasch.

Das vielleicht wichtigste Ereignis in der Geschichte Swindons datiert auf das Jahr 1840. Swindon wurde von Isambard Kingdom Brunel als Standort der Eisenbahngesellschaft Great Western Railway ausgewählt. Der Legende nach reisten Brunel und sein Assistent die Strecke zwischen London und Bristol ab und machten eine Lunchpause an dem Hang, an dem Swindon liegt. Der Assistent fragte Brunel, wo die Great Western Railway ihren Sitz haben solle. Brunel warf ein Sandwich in die Luft und erklärte, dies werde dort sein, wo das Sandwich landet. 1842 wurde die Arbeit aufgenommen und lockte viele Arbeiter in die Stadt. Um die Fabriken herum entstand ein Wohngebiet für die Arbeiter, das heute New Town genannt wird und das Stadtzentrum bildet. Die meisten der damals errichten Arbeiterhäuser stehen heute noch.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das durch die Great Western Railway entstandene Gebiet (Swindon New Town) mit dem historischen Gebiet um den Markt herum (Swindon Old Town) zu Swindon zusammengeschlossen.

Während des 20. Jahrhunderts war die Eisenbahngesellschaft der größte Arbeitgeber der Stadt. In den späten 70er Jahren wurde jedoch ein großer Teil der Fabrikationsstätten geschlossen. Die entlassenen Arbeitnehmer fanden schnell in vielen neu nach Swindon gekommenen Betrieben Arbeit. Zu den wichtigsten Arbeitgebern gehören heute Honda, BMW und Intel; außerdem haben mehrere Versicherungen und Finanzdienstleister ihren Sitz in Swindon.

Eine bekannte Kuriosität von Swindon ist der sogenannte Magic Roundabout, ein System von fünf ringförmig angeordneten Kreisverkehren.

Die Stadt hat eine Fläche von 39.70 km² und liegt auf 51.563° Nord, 1.778° West.

Swindon unterhält Städtepartnerschaften mit Salzgitter (Deutschland), Ocotal (Nicaragua), Thorn (Polen) und Chattanooga (USA).

Verkehr

Swindon liegt direkt an der wichtigen Ost-West-Autobahn M4 zwischen London und Bristol. Nächster Flughafen ist der Bristol International Airport in 50 Meilen Entfernung.

Sport

Sportliches Aushängeschild der Stadt ist der derzeit im Mittelfeld der dritthöchsten englischen Spielklasse Football League One platzierte Swindon Town Football Club, dessen Stadion County Ground direkt am Magic Roundabout liegt.

Söhne und Töchter der Stadt

 Commons: Swindon – Bilder, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 33' 30" N, 1° 46' 52" W