Heim

Galatasaray Istanbul

Galatasaray Istanbul
Voller Name Galatasaray Spor Kulübü
Spitzname(n) Cim Bom, Aslanlar (die Löwen)
Gegründet 20. Oktober 1905
Vereinsfarben Rot-Gelb
Stadion Ali-Sami-Yen-Stadion
Plätze 23.785
Präsident Adnan Polat
Trainer Michael Skibbe
Homepage www.galatasaray.org
Liga Turkcell Süper Lig
2007/08 1. Platz (Meister)
Heim
Auswärts

Galatasaray Istanbul ist ein Fußballverein der türkischen Profiliga Turkcell Süper Lig.

Der offizielle Name des Vereins lautet Galatasaray Spor Kulübü (türkisch für Sportklub Galatasaray), im Volksmund und von den Fans wird er jedoch oft Aslanlar (die Löwen), GS (Abkürzung für Galatasaray) oder Cim Bom (Aussprache: dschimm bomm; Betonung auf Bom, wobei hier die Herkunft dieses Slogans nicht ganz klar ist; siehe weiter unten) genannt. Im deutschsprachigen Raum hat sich die Bezeichnung „Galatasaray Istanbul“ eingebürgert, die jedoch in der Türkei in dieser Form nicht verwendet wird.

Galatasaray ist einer der populärsten und erfolgreichsten Vereine der Türkei, was er neben seinen inländischen Titeln auch seinen Erfolgen im internationalen Wettbewerb im Rahmen der UEFA Champions League und dem UEFA-Cup zu verdanken hat. Letztere haben auch entscheidend dazu beigetragen, dass der Verein weltweiten Ruhm erlangte, als er im Jahr 2000 als erstes Fußball-Team der Türkei den UEFA-Cup und den UEFA Super-Cup gewonnen hat.

Seit 2004 ist Avea Hauptsponsor und 2005 wurde Adidas technischer Ausrüster.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründung der Mannschaft

Ähnlich wie das Galatasaray-Gymnasium trägt auch das Fußballteam die Eigenschaft, im türkischen Sport so etwas wie ein Pionier zu sein. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der noch in den Kinderschuhen steckende türkische Fußball wenig mehr als ein loses Ballspiel ohne jegliche Regeln. Überhaupt wurden die ersten Fußballvereine von Ausländern gegründet, wie der 1901 entstandene "Kadiköy Football Club", ins Leben gerufen von Engländern und Griechen, die in Konstantinopel lebten. Doch nur kurze Zeit später spaltete sich die Mannschaft aufgrund mehrerer Streitigkeiten in weitere Teams. Zunächst hatten aber alle den Charakter von Zusammenschlüssen der Minderheiten gemein, die untereinander Spiele austrugen. Zu den Zuschauern bei diesen Partien gehörten Schüler des Galatasaray-Gymnasiums, welche aber vom Ablauf der Spiele enttäuscht waren und daher den Entschluss fassten, den Grundstein für einen eigenen Verein zu legen.

Erster Präsident und Mitbegründer, Ali Sami Yen formulierte den Satz: Unser Ziel ist es, zusammen zu spielen wie die Engländer, eine Farbe und einen Namen zu besitzen und die nicht-türkischen Mannschaften zu schlagen. Nach intensiver Namensuche einigte man sich auf Galatasaray, welcher während eines Spiels mit einem griechischen Verein aufgekommen sein soll, als das Publikum nach dem 2:0-Sieg der Studenten rief „Herren von Galatasaray!“. Der Name Galatasaray bedeutet übersetzt Palast von Galata. Galata ist ein Viertel des Istanbuler Stadtteils Beyoğlu.

Da es im Osmanischen Reich 1905 aber noch kein Gesetz gab, welches eine Registrierung möglich gemacht hätte, blieb man zunächst inoffiziell. Die offizielle Registrierung erfolgte 1912, als eine solche Richtlinie eingeführt wurde.

Inoffizielle Gründer (1905)

  • 1. Ali Sami Yen
  • 2. Asım Sonumut
  • 3. Emin Bülent Serdaroğlu
  • 4. Celal İbrahim
  • 5. B. Nikolof
  • 6. Milo Bakiş
  • 7. Pol Bakiş
  • 8. Bekir Sıtkı Bircan
  • 9. Tahsin Nahit
  • 10. Reşat Şirvanizade
  • 11. Hüseyin Hüsnü
  • 12. Refik Cevdet Kalpakçıoğlu
  • 13. Abidin Daver

Offizielle Gründer (1912)

  • 1. Ali Sami Yen
  • 2. Asım Sonumut
  • 3. Emin Bülent Serdaroğlu
  • 4. Celal İbrahim
  • 5. Bekir Sıtkı Bircan
  • 6. Reşat Şirvanizade
  • 7. Refik Cevdet Kalpakçıoğlu
  • 8. Abidin Daver

Vereinsfarben

Am Anfang waren die Vereinsfarben rot und weiß, inspiriert von der türkischen Flagge. Da die Regierung damals aber noch repressiv auftrat, fühlte man sich schon bald unkomfortabel, weswegen die Farben geändert wurden in eine Kombination aus gelb und schwarz. Aber auch diese Version konnte sich nicht halten und so kam man zu den jetzigen Farben, gelb und rot. Ali Sami Yen erzählt dazu Folgendes: Nachdem wir viele Orte besucht hatten, kamen wir zum Geschäft von Yanko dem Fetten in Bahcekapi und wir sahen zwei elegante Kleider aus Wollstoff. Eines war schön und dunkelrot nahe einer Art purpur braun und das andere war ein dickes gelbes, welches Spuren von orange trug. Der Geschäftsinheber kombinierte die beiden Kleider mit einer unglaublichen Handbewegung. Es erschien eine Breite, ähnlich der Farbe, welche den Kopf und den Nacken eines Distelfinks bedeckt. Es war, als würden wir Farbenspiele im Feuer beobachten. Wir stellten uns eine Breite rot-gelben Feuers über unserem Team vor und dachten, dass es uns von Sieg zu Sieg tragen würde. Und das tat es auch.

Trainer

  • Bulgaria Boris Nikolof (1905 bis 1906) Spielertrainer
  • Turkey Emin Bülend (1907) Spielertrainer
  • England Horace Armitage (1908 bis 1911) Spielertrainer
  • Turkey Emin Bülend (1911 bis 1914) Spielertrainer
  • Turkey Sadi Bey (1915)
  • Turkey Ali Sami Yen (1916 bis 1917)
  • Turkey Necip Şahin (1919 bis 1921) Spielertrainer
  • Turkey Adil Giray (1922 bis 1923) Spielertrainer
  • Scotland Billy Hunter (1924 bis 1928)
  • Turkey Nihat Bekdik (1929) Spielertrainer
  • Hungary Lamberg (1930 bis 1931)
  • England Fred Pegnam (1931 bis 1932)
  • England S. Pedeafoot (1933 bis 1936)
  • Austria Hans Baar (1937)
  • Hungary Péter Szabó (1938)
  • Austria Johann Tandler (1938 bis 1939)
  • England Hayman (1939)
  • Poland C. Zaharczuk (1939 bis 1940)
  • England John Begget (1941 bis 1945)
  • Turkey Miço Dimitriyadis (1945 bis 1946)
  • Hungary J. Szweng (1947)
  • England Pat Molloy (1947 bis 1949)
  • England Donald Lockhead (1950 bis 1952)
  • Turkey Gündüz Kılıç (1952 bis 1953)
  • Hungary Lazlo Szekelly (1953 bis 1954)
  • Turkey Gündüz Kılıç (1954 bis 1957)
  • England George Dick (1957 bis 1958)
  • Italy Leandro Remondini (1959 bis 1961)
  • Turkey Gündüz Kılıç - Çoşkun Özari (1961 bis 1963)
  • Turkey Gündüz Kılıç (1964 bis 1967)

Statistiken

Präsidenten

  • Ali Sami Yen (1905 bis 1918)
  • Refik Cevdet Kalpakçıoğlu (1919 bis 1922)
  • Yusuf Ziya Öniş (1922 bis 1924)
  • Ali Sami Yen (1925)
  • Ali Haydar Şekip (1925)
  • Ahmet Robenson (1926)
  • Adnan İbrahim Pirioğlu (1927)
  • Necmettin Sadık Sadak (1928 bis 1929)
  • Abidin Daver (1929 bis 1930)
  • Ahmet Kara (1930 bis 1931)
  • Tahir Kevkep (1931 bis 1932)
  • Ali Haydar Barşal (1932 bis 1933)
  • Ahmet Kara (1933)
  • Fethi İsfendiyaroğlu (1933)
  • Ali Haydar Barşal (1933 bis 1934)
  • Refik Cevdet Kalpakçıoğlu (1934)
  • Ethem Menemencioğlu (1934 bis 1936)
  • Saim Gogen (1936 bis 1937)
  • Sedat Ziya Kantoğlu (1937 bis 1939)
  • Nizan Nuri (1939)
  • Adnan Akıska (1939)
  • Tevfik Ali Çınar (1940 bis 1942)
  • Osman Dardağan (1942 bis 1943)
  • Sedat Ziya Kantoğlu (1944)
  • Muslihittin Peykoğlu (1944 bis 1946)
  • Mehmet Suphi Batur (1946 bis 1950)
  • Yusuf Ziya Öniş (1950 bis 1952)
  • Ulvi Yenal (1953)
  • Refik Selimoğlu (1954 bis 1956)
  • Sadık Giz (1957 bis 1959)
  • Refik Selimoğlu (1960 bis 1962)
  • Ulvi Yenal (1962 bis 1964)
  • Mehmet Suphi Batur (1965 bis 1968)
  • Selahattin Beyazıt (1969 bis 1973)
  • Mustafa Pekin (1973 bis 1975)
  • Selahattin Beyazıt (1975 bis 1979)
  • Ali Uras (1979 bis 1986)
  • Ali Tanrıyar (1986 bis 1990)
  • Alp Yalman (1990 bis 1996)
  • Faruk Süren (1996 bis 2001)
  • Mehmet Cansun (2001 bis 2002)
  • Özhan Canaydın (2002 bis 2008)
  • Adnan Polat (Seit 2008)

Rivalen

National ist Fenerbahçe Istanbul Galatasarays größter Widersacher. Wenn diese beiden Teams aufeinandertreffen (mindestens zweimal jährlich), spricht man vom "Interkontinentalen Derby" (türkisch: Kıtalar Arası Derbi); Galatasaray befindet sich im europäischen Stadtteil Beyoğlu, Fenerbahce im asiatischen Kadıköy), dem größten Derby der Türkei und eines der größten der Welt. Obwohl Fenerbahçe mehr Siege bei den Spielen der beiden untereinander vorzuweisen hat, hat Galatasaray den höchsten Sieg davongetragen (12. Februar 1911 7:0 in Unterzahl auf Fenerbahçes Gelände). Die höchste Niederlage für Galatasaray war das 6:0 von Fenerbahçe im Sükrü-Saracoglu-Stadion am 6. November 2002. Für diese historisch nicht belegte Feindschaft ist kein relevanter Grund bekannt, außer vielleicht der Tatsache, dass die Heimat beider Teams Istanbul ist. Ansonsten entbehren die Spannungen jedweder Grundlage: keine religiösen wie beim Old Firm, auch keine politischen wie bei FC Barcelona und Real Madrid. Es bleibt trotz allem ein Fakt, dass vor allem die türkischen Medien viel dazu beigetragen haben.

Weitere Rivalen sind Besiktas Istanbul, das sich eher in einer Sonderstellung sieht, sowie Trabzonspor welches aber seit den 1970er Jahren Fenerbahçe als großen Gegner hat.

Als Gegner auf internationaler bzw. europäischer Ebene wäre der AC Mailand aufgrund zahlreicher Begegnungen noch am ehesten vorzuweisen, manche sehen Galatasaray sogar als „Milan-Schreck“. Sowohl in der Saison 1999-2000 als auch 2000/01 (letztere in der zweiten Gruppenphase) schafften die Türken den Aufstieg, zumeist auf Kosten der Lombarden. Es besteht aber auch eine gewisse Fan-Freundschaft durch die Begegnungen, oder Personen, die als Spieler oder Trainer bei beiden Vereinen gewirkt haben, wie Fatih Terim und Ümit Davala.

Derby-Bilanz gegen Fenerbahçe Istanbul

Nach dem 360. Istanbuler Stadtderby sieht die Bilanz wie folgt aus:

Die meisten Spiele für Galatasaray gegen Fenerbahçe

Die meisten Tore für Galatasaray gegen Fenerbahçe

Erstes Aufhorchen in Europa

Galatasaray ist der erfolgreichste türkische Club und zugleich einer der beliebtesten sowohl innerhalb der Türkei, als auch in europäischen Wettbewerben. So gelang dem Verein viermal der Einzug ins Viertelfinale und einmal der Einzug ins Halbfinale der Champions League (bzw. Europäischer Pokal der Landesmeister). In der Saison 1988/89 stand Galatasaray als bisher einzige türkische Mannschaft im Europäischen Pokal der Landesmeister im Halbfinale, scheiterte aber am späteren Zweiten Steaua Bukarest mit 1:1 und 1:4. Unvergessen für alle Fans bleibt hierbei der spektakuläre Einzug ins Viertelfinale, was wohl zu den größten Sensationen in der europäischen Vereinsfußballgeschichte gehört. Im Achtelfinale traf der Verein auf den Schweizer Club Neuchâtel Xamax (zu der Zeit zu den „Großen“ in Europa gehörend). Das Hinspiel in der Schweiz verlor man mit 0:3. Das Unmögliche geschah dann am 9. November 1988 beim Rückspiel in Istanbul, wo man durch einen unglaublichen Willen die Schweizer mit 5:0 bezwang und somit ins Viertelfinale einzog.

Im Viertelfinale trafen die Istanbuler auf den französischen Meister AS Monaco. Die Monegassen galten mit Stars wie George Weah bereits als garantierter Finalist. Aber vollkommen überraschend gewannen die Türken im Hinspiel im Stade Louis II 1:0 nach einem wuchtigen Kopfball von Stürmerstar Tanju Colak vorbereitet durch eine Flanke von Cevat Prekazi. In der Folge vergaben die Gastgeber unzählige Chancen und scheiterten etliche Male an Torwart Zoran Simović, trotz aller Bemühungen schafften sie das 1:1 nicht mehr. Das Rückspiel wurde aufgrund einer Strafe, die über Galatasaray verhängt worden war, in Köln ausgetragen. In Monaco herrschte Freude darüber, nicht in die "Hölle" des Ali Sami Yen zu müssen, - allerdings ahnte niemand, das die Atmosphäre in Köln fast noch schlimmer war. Das Rückspiel wurde mit einem 1:1 beendet, noch wichtiger aber waren der Halbfinaleinzug und das unvergessliche Tor von Cevat Prekazi aus fast 40 Metern, das zum schönsten des Turniers gewählt wurde.

Auch wenn Galatasaray im Semifinale gegen Steaua Bukarest ausschied, so waren das Wesentliche das Prestige sowohl für den Verein, als auch für den türkischen Fußball. Zum ersten Mal zeigte sich, was türkische Teams auch gegen hochkarätige Gegner alles an Fähigkeiten zeigen konnten.

Als erstem und einzigem türkischem Club gelang es Galatasaray, zwei europäische Titel zu erlangen.

Mit 19 Teilnahmen an der Champions League gehört Galatasaray zu den europäischen Teams, die bisher am meisten an diesem Wettbewerb teilnahmen, an der modernen Version dieses Turniers gleich bei seiner Einführung in der Saison 1993/94, wo in der Vorrunde Manchester United auf spektakuläre Weise aus dem Turnier geschossen wurde. Das Hinspiel im Old Trafford begann mit einer schnellen 2:0 Führung für die Engländer, und die ManU-Fans erwarteten sogar noch mehr Treffer, doch die Türken fingen sich rasch und erzielten gleich drei Tore zum 2:3, bevor es Eric Cantona gelang, mit dem Ausgleichstor das Hinspielergebnis zu fixieren (3:3). Das Rückspiel in der Türkei endete 0:0 und die Sensation war damit perfekt. Galatasaray wurde damit zum ersten türkischen Team, das eine englische Mannschaft aus einem europäischen Turnier eliminiert hatte.

Der UEFA-Pokal und Supercup Gewinn 1999/2000

Die historisch schwerwiegendste Saison 1999-2000 begannen die Türken nach dem 4. nationalen Meistertitel in Folge in der Champions League in einer Gruppe mit Hertha BSC, FC Chelsea und AC Mailand. Nach fünf Spieltagen waren vier Punkte errungen, das letzte Spiel um den Einzug in den UEFA-Pokal fand im Ali-Sami-Yen-Stadion gegen die Mailänder statt, die tabellenmäßig in der besseren Situation waren und daher besiegt werden mussten. In einem fantastischen Match, das Galatasaray gleich zweimal drehen musste (knapp vier Minuten vor Schluss erzielte Hakan Sükür das 2:2) gewann "Cimbom" durch ein Elfmetertor von Ümit Davala in der Nachspielzeit mit 3:2.

Im UEFA-Pokal wurde in der 3. Runde als Gegner FC Bologna zugelost (1:1 (A), 2:1 (H)), es folgten Borussia Dortmund (2:0 (A), 0:0 (H)), Real Mallorca (4:1 (A), 2:1 (H))und Leeds United (2:0 (H), 2:2 (A)).

Das Finale fand im Kopenhagen Parken Stadion am 17. Mai 2000 statt, der Endspielgegner war der FC Arsenal. Beide Seiten fanden gut ins Spiel, auch wenn es sehr von Taktik geprägt war, kamen vor allem die Türken zu guten Chancen durch Hakan Sükür und Arif Erdem, auf der anderen Seite wurden Marc Overmars und Thierry Henry gefährlich. Nach 90 Minuten stand es aber immer noch 0:0, so dass die Verlängerung herhalten musste. Gleich zu Beginn gab es für Galatasaray mit der roten Karte für Spielmacher Gheorghe Hagi den ersten großen Schock, die Partie musste in Unterzahl weitergespielt werden. Dem folgte aber ein noch viel größerer, als plötzlich Henry völlig freistehend den Ball ins Tor köpfte, der aber in allerletzter Sekunde von Torwart Cláudio Taffarel von der Linie gerettet wurde. Der brasilianische Nationaltorhüter verletzte sich bei dem Manöver, avancierte aber gleichzeitig zum Mann des Spiels. Als es auch nach 120 Minuten Unentschieden stand, folgte das Elfmeterschießen, bei dem auf englischer Seite sowohl Davor Šuker als auch Kapitän Patrick Vieira vergaben, auf türkischer Seite aber alle Schützen trafen. Das Elfmeterschießen endete mit einem satten 4:1 für Galatasaray und der erste Europapokaltriumph einer türkischen Mannschaft war somit unter Dach und Fach. Zwar stimmt es, das Fenerbahce Istanbul in den 60er Jahren den Balkanpokal gewonnen hat, allerdings wird dieser Bewerb offiziell nicht mehr anerkannt und wurde vor längerem stillgelegt. Somit ist die Behauptung, Galatasaray sei einziger türkischer Europapokalsieger durchaus haltbar, auch wenn Kayserispor 2006 den UI-Cup gewann.

Im August desselben Jahres traf man im Stade Louis II in Monaco auf den Champions League-Sieger Real Madrid im Rahmen des Spiels um den UEFA-Supercup. Zunächst gingen die Türken durch einen Elfmeter in Führung, der von Neuzugang Mario Jardel verwertet wurde, die Spanier glichen aber kurz vor Schluss ebenfalls per Strafstoß durch Raúl aus. Nach Ende des Matches ging es in die Golden Goal Phase, in der Jardel seinem Ruf als "Real-Schreck" alle Ehre machte, als er nach einer Hereingabe von Fatih Akyel das 2:1 schoss und seinem neuen Arbeitgeber die zweite internationale Trophäe verschaffte. Ebenfalls erwähnenswert ist die Tatsache, das der europäische Erfolg vielen von Galatasarays Spielern eine Fortsetzung ihrer Karriere im Ausland bei zum Teil weltberühmten Vereinen ermöglichte (Hakan Şükür zu Inter Mailand, Tugay Kerimoğlu zu Glasgow Rangers usw.)

Auch in der Champions League verschafften sich die "Löwen" danach wieder starke Auftritte, in der Saison 2000-01 kamen sie bis ins Viertelfinale, wo man an Real Madrid scheiterte (3:2 in Istanbul, 0:3 in Madrid). Im folgenden Jahr kam "Cimbom" in die zweite Gruppenphase gemeinsam mit FC Barcelona, AS Rom und dem FC Liverpool, schied aber als Gruppenletzter aus (5 Remis, eine Niederlage). Nach diesen denkwürdigen Auftritten folgten noch drei erfolgreiche Qualifikationen für die CL-Gruppenphase (2002-03, 2003-04, 2006-07), die aber auf dem dritten bzw. vierten Platz beendet wurden.

Trikotsponsoren und Ausrüster

Trikotsponsoren

  • Show TV (Fernsehsender) (1992-1995)
  • Vakıf Bank (Kreditinstitut) (1995-1997)
  • Bank Ekspres (Kreditinstitut) (1997-1998)
  • Marshall (Anstrichmittelunternehmen) (1998-2000)
  • Telsim (2000-2001)
  • Aria (2001-2004)
  • Avea (2004-)

Ausrüster

Abteilungen

Galatasaray Istanbul hat außer Fußball viele andere Sportarten zu bieten: Volleyball, Wasserball, Schwimmen, Rudern, Leichtathletik, Bridge, Segeln, Judo und Rollstuhlbasketball. Außerdem verfügt der Verein - von Kindergärten bis zur Universität - über zahlreiche Bildungseinrichtungen, sowie Fußballschulen im gesamten Land.

Basketballmannschaft

Wasserballmannschaft

Wasserball wurde erstmals in den Jahren nach 1910 von Galatasaray-Studenten gespielt und auch erstmals dadurch in der Türkei eingeführt. Auf der Kurucesme-Insel wurde Wasserball zum Spiel -und Trainingsgelände, 1968 wurde ein Schwimmbad in Kalamis eröffnet, wo von nun an alle Wassersportarten des Vereins ihren Sitz bezogen.

In der türkischen Wasserball-Liga, die es seit den 1950ern gibt, wurde man 1955 und 1957 zweimal, nach längeren Jahren in den 1970ern 73,75 und 77 dreimal Meister. Bis 1991 gab es eine 14-jährige Pause.

1988 wurde der Ungar Zoltan Gulyas Trainer, der Wert vor allem auf die Nachwuchsspieler legte, und das Niveau erheblich steigerte, sodass bald auch Olympische Sportler hervorkamen. Das A-Team der Männer wurde seit 1991 12 mal Meister und erreichte auch beachtliche Platzierungen in den europäischen Bewerben.

In dieser Periode steigerten sich auch die Leistungen des Nationalteams, sowohl in den europäischen, als auch den Balkan-Meisterschaften. In den letzten Jahren schafften es die Galatasaray-Spieler immer wieder in die besten 16 der europäischen Spitzenteams, auch wenn es zu Beginn des "Europa-Abenteuers" z.T. harte Niederlagen gegeben hatte. Im Moment liegt das Team zwischen dem 9. und 12. Platz in der Europa-Wertung.

Erfolge

Türkische Meisterschaft: 17

Türkischer Pokal (Türkiye Kupası): 14

Türkischer Pokalfinalist: 5

Pokal des Türkischen Sportjournalisten-Vereins (TSYD Kupası): 12

Präsident Pokal (Cumhurbaşkanlığı Kupası): 10

Double: 5

Premierminister Pokal (Başbakanlık Kupası): 5

UEFA-Pokal: 1

UEFA Supercup: 1

Triple: 1

Einrichtungen

Stadien

Ali-Sami-Yen-Stadion

Galatasaray trägt seine Heimspiele im Ali-Sami-Yen-Stadion. Das Stadion wurde nach dem Gründer des Vereines Ali Sami Yen genannt. Die Heimstätte der Rot-Gelben befindet sich im Norden Istanbuls in Şişli. Die Kapazität nach Angaben des Vereinens beträgt 24.000 Sitzplätze. Die höchste Zuschauerzahl das Ali-Sami-Yen-Stadion im Jahr 1987, beim Spiel zwischen Galatasaray Istanbul und Eskişehirspor kamen 39.000 Besucher, zu diesem Zeitpunkt gab es keine Sitzplätze im Stadion. Unter den Fans nennt man das Stadion als Cehennem (Hölle).

Aslantepe

Zur Saison 2009/10 wird Galatasaray Istanbul das Ali-Sami-Yen-Stadion verlassen und in Aslantepe ihre Heimspiele ausgetragen. Die neue Arena wird mit einem bewegbarem Dach und 52.000 Sitzplätze ausgestattet. Galatasaray Istanbul schloss mit TOKI ein Pachtvertrag über 49 Jahre für die Arena. Das Ali-Sami-Yen-Stadion wird nach dem Umzug des Vereines abgerissen, auf das Grundstück soll später ein Einkaufszentrum errichtet werden.

Atatürk-Olympiastadion

Galatsaray spielt seit 2003 seine UEFA Champions League-Spiele im Atatürk-Olympiastadion. Durch die niedrige Kapazität im eigenen Heimstadion spielen die Rot-Gelben im Olympiastadion. Die UEFA-Pokal-Spiele jedoch finden weiterhin im Ali-Sami-Yen-Stadion statt. In der Saison 2003/04 spielte Galatasaray seine Heimspiele wegen Baumaßnahmen im Ali Sami Yen, dort. Die Champions League-Spiele werden jedoch ab der Saison 2008/09 nach Modernisierungsarbeiten wieder im Ali-Sami-Yen ausgetragen.

Galatasaray Museum

Das Galatasaray Museum wurde im Jahr 1905 von Ali Sami Yen gegründet. Der Standort des Museums war bis zum 15. Mai 1919 in Kalamış (Istanbul). Ali Sami Yen hatte nach dem Ersten Weltkrieg Angst, dass zu der Zeit alle Pokale, Trikots, Fotografien, Dokumente und Medaillen vom Staat beschlagnahmt werden könnten, daher wurden die Gegenstände im Galatasaray-Gymnasium untergebracht. Das Galatasaray-Museum ist das allererste Sportmuseum, welches in der Türkei eröffnet wurde. Derzeit ist der Museumsdirektor Ali Oraloğlu.

Im Museum befinden sich ca. 3000 Pokale sowie Fotografien von Mustafa Kemal Atatürk und anderen wichtigen Staatsmännern der Türkei und Europas. Zudem findet der Besucher Waffen und Schwerter aus dem Ersten Weltkrieg: ungefähr 200 Schüler des Galatasaray-Gymnasiums haben damals am Krieg teilgenommen.

Für Besucher ist das Museum Mittwochs von 13:00 - 17:00 geöffnet. Wenn die Arena (Aslantepe) fertiggestellt worden ist, zieht das Museum dort hin.

Trainingsgelände

Das Trainingsgelände von Galatasaray das Florya Metin Oktay Tesisleri wurde nach dem Spieler Metin Oktay benannt. Er war vor Hakan Şükür der beste Torschütze der Vereinsgeschichte. Oktay starb 1991 nach einem Autounfall, weshalb das Trainingsgelände nach ihm benannt wurde. Florya (Istanbul) ist der Ortsteil indem sich die Anlage befindet. Die Größe des Geländes beträgt 80 Hektar, dort befinden sich das Vereinsheim, 4 Fußballfelder, ein eigener Bereich für die Fußballjugend, Fußballinternat und Sporthallen für die Abteilung Basketball und Volleyball. Eines der Fußballfelder wurde nach dem verstorbenen Trainer Jupp Derwall gewidmet.

Galatasaray TV

Seit dem 15. Januar 2007 betreibt Galatasaray und die Doğan Holding einen eigenen Fernsehsender der Galatasaray TV genannt wird, der 24 Stunden pro Tag sendet. Das Programm umfasst tagesaktuelle Nachrichten aus dem Verein und der Welt des Fußballs, Live-Bilder vom Mannschaftstraining, die Ausstrahlung von Fußballklassikern vergangener Jahre, Reportagen und Porträts. Die Spiele der zweiten Mannschaft werden live übertragen. Die Spiele der A-Mannschaft in der türkischen Süper Lig werden nicht live übertragen, jedoch wird das Spiel live berichtet.

Lizenzspielerabteilung

Trainerstab

Kader 2008/09

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Aykut Erçetin
54 Orkun Uşak
88 Fırat Kocaoğlu
02 Emre Güngör
22 Hakan Balta
33 Uğur Uçar
74 Volkan Yaman
76 Servet Çetin
-- Emre Aşık
06 Tobias Linderoth
07 Okan Buruk
08 Barış Özbek
10 Lincoln
11 Hasan Şaş
14 Mehmet Topal
16 Marcelo Carrusca
18 Ayhan Akman
55 Sabri Sarıoğlu
66 Arda Turan
87 Mehmet Güven
-- Aydın Yılmaz
-- Ferdi Elmas
-- Anıl Karaer
20 Shabani Nonda
61 Serkan Çalık
99 Ümit Karan
-- Yaser Yıldız
-- Necati Ateş
-- Özgürcan Özcan

Wechsel zur Saison 2008/09

Zugänge Abgänge

Auswahl ehemaliger Spieler

Transfers

Statistik

Die besten Torschützen einzelner Spielzeiten

*Torschützenkönig dieser Saison

Jahr Spieler Tore
1959 Turkey Metin Oktay* 11
1960 Turkey Metin Oktay* 33
1961 Turkey Metin Oktay* 36
1962 Turkey Bahri Altıntabak 11
1963 Turkey Metin Oktay* 38
1964 Turkey Metin Oktay 18
1965 Turkey Metin Oktay* 17
1966 Turkey Metin Oktay 19
1967 Turkey Ayhan Elmastaşoğlu 14
1968 Turkey Metin Oktay 18
1969 Turkey Metin Oktay* 17
1970 Turkey Gökmen Özdenak 6
1971 Turkey Metin Kurt 10
1972 Turkey Gökmen Özdenak 10
1973 Turkey Mehmet Özgül 11
1974 Turkey Mehmet Özgül 6
1975 Turkey Mehmet Özgül 11
1976 Turkey Şevki Şenlen 11
1977 Turkey Gökmen Özdenak 13
1978 Turkey Gökmen Özdenak 16
1979 SFR Yugoslavia Eşref Yaşareviç 9
1980 Turkey Gökmen Özdenak 7
1981 Turkey Turgay İnan 6
1982 Turkey Metin Yıldız 5
1983 SFR Yugoslavia Mirza Sejdiç 13
Jahr Spieler Tore
1984 SFR Yugoslavia Tarık Hodziç* 16
1985 Turkey Erdal Keser
Germany Rüdiger Abramczik
9
1986 Turkey Cüneyt Tanman 11
1987 Turkey Uğur Tütüneker 12
1988 Turkey Tanju Çolak* 39
1989 Turkey Tanju Çolak 27
1990 Turkey Tanju Çolak 19
1991 Turkey Tanju Çolak* 31
1992 Poland Roman Kosecki 15
1993 Turkey Hakan Şükür 19
1994 Turkey Hakan Şükür 16
1995 Turkey Saffet Sancaklı 24
1996 Turkey Hakan Şükür 25
1997 Turkey Hakan Şükür* 38
1998 Turkey Hakan Şükür* 32
1999 Turkey Hakan Şükür* 19
2000 Turkey Hakan Şükür 14
2001 Brazil Mario Jardel 22
2002 Turkey Arif Erdem* 21
2003 Turkey Ümit Karan 15
2004 Turkey Hakan Şükür 12
2005 Turkey Hakan Şükür 18
2006 Turkey Necati Ateş 18
2007 Turkey Ümit Karan 17
Jahr Spieler Tore
2008 Turkey Ümit Karan
Turkey Hakan Şükür
the Democratic Republic of the Congo Shabani Nonda
11

Tore im europäischen Wettbewerb

Statistiken

Die erste...

Die meist/en...

Siehe auch

Trivia

 Commons: Galatasaray – Bilder, Videos und Audiodateien