Heim

Schwedische Krone

Krone
Land: Schweden
Unterteilung: 100 Öre
ISO-4217-Code: SEK
Abkürzung: Skr
Wechselkurs:
(25. Juni 2008)
1 EUR = 9,4128 SEK
1 SEK = 0,10624 EUR

Die Krone (schwedisch: Krona (Singular) bzw. Kronor (Plural)) ist die Währung Schwedens. Sie ist frei konvertierbar.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Krone wurde im Zuge der Skandinavischen Währungsunion 1873 eingeführt und ersetzte den bis dahin gültigen Reichstaler als Landeswährung. Bis zum Ersten Weltkrieg wurde die Krone nicht nur in Schweden, sondern auch in Dänemark und Norwegen als offizielles Zahlungsmittel eingesetzt. Nach Auflösung der Währungsunion entschieden sich alle drei Länder, „Krone“ als Name ihrer jeweiligen (nun unabhängigen) Währungen beizubehalten.

Noten und Münzen

Traditionell trägt die schwedische Ein-Kronen-Münze das Bild des amtierenden schwedischen Monarchen auf der einen Seite, und ein Bild des Staatswappens (oder einer Krone) auf der anderen. Außerdem ist das königliche Motto des Monarchen in die Münze geprägt.

Vorläufer waren der Reichstaler „Riksdaler“ = 48 Skilling Banco und ab 1858 der „Riksdaler“ = 100 Öre.

Schwedische Banknoten
Nennwert Porträt
20 Selma Lagerlöf
50 Jenny Lind
100 Carl von Linné
500 Karl XI. (vorne)
Christopher Polhem (hinten)
1000 Gustav I.
Schwedische Münzen
Nennwert Bild
0,50 alt Königsinitialen
0,50 neu drei Kronen
1 Königsporträt
5 Königsinitialen
10 Königsporträt

Ab dem 1. Januar 2006 sind einige ältere Scheine und Münzen nicht mehr gültig. Dazu zählen die etwas größere Variante des 20-Kronen-Scheins, die 100- und die 500-Kronen-Note ohne Silberstreifen und Wasserzeichen sowie alle silberfarbenen 50-Öre-Münzen.

Weiterhin gab die Schwedische Nationalbank im Jahre 2005 eine „Sonderbanknote“ zu 100 Kronen mit dem Thema „250 Jahre Tumba Bruk Papiermühle“ heraus. Die Auflage betrug 10.000 Stück. Die Verwendung der Banknoten als gesetzliches Zahlungsmittel ist möglich, jedoch liegt der Sammlerwert weit über dem aufgedruckten Nennwert.

Zukunft und Euro

Die schwedische Krone ist nicht Teil des WKM II, der auch als „Eurowarteraum“ bezeichnet wird. Am 14. September 2003 lehnte Schweden in einer Volksabstimmung den Beitritt zur Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion ab. Laut dem Beitrittsvertrag von Schweden zur EU muss das Land den Euro einführen und hat demnach keine Wahlmöglichkeit. Im Gegensatz dazu haben Großbritannien und Dänemark ein vertraglich vereinbartes Recht zum „Opt-Out“, also zum endgültigen Nichtbeitritt. Schweden verhindert derzeit die Einführung des Euro, indem das Land den Beitritt zum Wechselkursmechanismus (WKM) II nicht vollzieht, und dadurch die Kriterien zum Einführen des Euros (absichtlich) nicht erfüllt.