Heim

U 51 (Kriegsmarine)

U 51
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

Typ VII B

Feldpostnummer:

M 05 671

Werft:

Germaniawerft, Kiel

Bauauftrag:

21. November 1936

Baunummer:

581

Kiellegung:

26. Februar 1937

Stapellauf:

11. Juni 1938

Indienststellung:

6. August 1938

Kommandanten:
  • 6. August 1938 – August 1939
    Kptlt. Ernst-Günter Heinicke
  • August 1940 - 20. August 1940
    Kptlt. Dietrich Knorr
Einsätze:

4 Feindfahrten

Versenkungen:
  • 6 Schiffe (31.020 BRT)
Verbleib: am 20. August 1940 gesunken

U 51 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII B, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Auftrag für das Boot wurde am 21. November 1936 an die Germaniawerft, Kiel vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 26. Februar 1937, der Stapellauf am 11. Juni 1938, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Ernst-Günther Heinicke fand schließlich am 6. August 1938 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 6. August 1938 bis zum 31. Dezember 1939 als Einsatz- bzw. Frontboot zur U-Flottille "Wegener" in Kiel. Nach der Neugliederung der Flottillen kam U 51 vom 1. Januar 1940 bis zu seiner Versenkung am 20. August 1940 als Frontboot zur 7. U-Flottille ebenfalls nach Kiel.

U 51 unternahm während seiner Dienstzeit vier Feindfahrten, auf denen es sechs Schiffe mit einer Gesamttonnage von 31.020 BRT versenken konnte.

Einsatzstatistik

Erste Feindfahrt

Das Boot lief am 15. Januar 1940 um 23.00 Uhr von Kiel aus, und lief am 8. Februar 1940 um 13.15 Uhr in Wilhelmshaven ein. Auf dieser 22 Tage dauernden und zirka 3.143 sm langen Unternehmung in den Nordatlantik, wurden zwei Schiffe mit 3.143 BRT versenkt.

Zweite Feindfahrt

Das Boot lief am 11. März 1940 um 14.40 Uhr von Wilhelmshaven aus, und lief am 22. April 1940 um 23.28 Uhr in Kiel ein. Auf dieser 43 Tage dauernden und zirka 5.400 sm langen Unternehmung in der Nordsee, den Shetlandinseln, den Orkneys und dem Einsatz beim Unternehmen Weserübung im Westfjord, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Dritte Feindfahrt

Das Boot lief am 6. Juni 1940 um 22.00 Uhr von Kiel aus, und lief am 5. Juli 1940 um 12.00 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 28 Tage dauernden und zirka 5.400 sm langen Unternehmung in den Nordatlantik, westlich des Ärmelkanals und der Biscaya, wurden drei Schiffe mit 22.268 BRT versenkt.

Vierte Feindfahrt

Das Boot lief am 9. August 1940 um 15.30 Uhr von Kiel aus, und wurde am 20. August 1940 in der Biscaya versenkt. Auf dieser elf Tage dauernden Unternehmung im Nordatlantik, westlich des Ärmelkanals und der Biscaya, wurde ein Schiff mit 5.709 BRT versenkt.

Verbleib