Heim

U 73 (Kriegsmarine)

U 73
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

Typ VII B

Feldpostnummer:

M 09 142

Werft:

Bremer Vulkan, Bremen

Bauauftrag:

2. Juni 1938

Baunummer:

001

Kiellegung:

5. November 1939

Stapellauf:

27. Juli 1940

Indienststellung:

30. September 1940

Kommandanten:
  • 30. September 1940 - 10. September 1942
    Kptlt. Helmut Rosenbaum
  • 1. Oktober 1942 - 16. Dezember 1943
    Oblt. Horst Deckert
Einsätze:
  • 15 Feindfahrten
Versenkungen:
  • 12 Schiffe (66.892 BRT)
  • 1 Flugzeug abgeschossen
Verbleib: am 16. Dezember 1943 gesunken

U 73 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII B, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Auftrag für das Boot wurde am 2. Juni 1938 an die Werft Bremer Vulkan in Bremen vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 5. November 1939, der Stapellauf am 27. Juli 1940, die Indienststellung unter Kapitänleutnant Helmut Rosenbaum fand schließlich am 30. September 1940 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 30. September 1940 bis zum 31. Januar 1942 als Ausbildungsboot zur 7. U-Flottille in Kiel. Nach der Ausbildungszeit kam U 73 vom 1. Februar 1941 bis Januar 1942 als Frontboot zur 7. U-Flottille nach St. Nazaire und vom Januar 1942 bis zu seiner Versenkung am 16. Dezember 1943 zur 29. U-Flottille in La Spezia.

U 73 unternahm während seiner Dienstzeit fünfzehn Feindfahrten, auf denen es zwölf Schiffe mit einer Gesamttonnage von 66.892 BRT versenken und drei mit einer Gesamttonnage von 22.928 BRT beschädigen konnte.

Einsatzstatistik

Erste Feindfahrt

Das Boot lief am lief am 4. Februar 1941 um 8.00 Uhr von Kiel aus, und lief am 2. März 1941 um 10.00 Uhr in Lorient ein. Auf dieser 27 Tage dauernden und zirka 4.260 sm langen Unternehmung in den Nordatlantik und westlich von Irland, wurde ein Schiff mit 4.260 BRT versenkt.


Zweite Feindfahrt

Das Boot lief am 25. März 1941 um 16.30 Uhr von Lorient aus und lief am 24. April 1941 um 16.55 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 30 Tage dauernden und 5.000 sm über und 239 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, südlich und südwestlich von Island, wurden fünf Schiffe mit 30.911 BRT versenkt.

Dritte Feindfahrt

Das Boot lief am 20. Mai 1941 um 15.00 Uhr von Lorient aus, und lief am 24. Juni 1941 um 9.30 Uhr in St. Nazaire ein. Das Boot gehörte zur Gruppe "Kurfürst". Auf dieser 35 Tage dauernden und 5.892 sm über und 223 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, der westlichen Biscaya, östlich der Azoren und südlich von Island, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Vierte Feindfahrt

Das Boot lief am 29. Juli 1941 um 20.30 Uhr von St.Nazaire aus, und lief am 7. September 1941 um 20.05 Uhr wieder dort ein. U 73 lief am 2. August 1941 wegen Maschinenproblemen wieder in St. Nazaire ein und am 7. August 1941 wieder aus. Das Boot gehörte zur Gruppe "Grönland". Auf dieser 37 Tage dauernden und 5.105,1 sm über und 416,2 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik und südwestlich von Island, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Fünfte Feindfahrt

Das Boot lief am 11. Oktober 1941 um 19.10 Uhr von St. Nazaire aus, und lief am 11. November 1941 um 11.38 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 31 Tage dauernden und 5.098 sm über und 269 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Sechste Feindfahrt

Das Boot lief am 4. Januar 1942 um 16.25 Uhr von St. Nazaire aus und lief am 12. Februar 1942 in La Spezia ein. Auf dieser 39 Tage dauernden Unternehmung bei dem der Durchbruch durch die Straße von Gibraltar und der Wechsel ins Mittelmeer am 14. Januar 1942 gelang, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Siebte Feindfahrt

Das Boot lief am 16. März 1942 um 13.38 Uhr von La Spezia aus, und lief am 26. März 1942 um 10.15 Uhr wieder dort ein. Auf dieser zehn Tage dauernden Unternehmung im östlichen Mittelmeer, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Achte Feindfahrt

Das Boot lief am 4. August 1942 um 11.00 Uhr von La Spezia aus, und lief am 5. September 1942 um 10.20 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 32 Tage dauernden und 5.236,6 sm über und 612,9 sm unter Wasser langen Unternehmung im westlichen Mittelmeer, wurde ein Flugzeugträger mit 22.600 t versenkt.

Ausschnitt aus einer Funkübermittlung von Kptlt. Rosenbaum:

„Geleit - 15 Zerstörer und Geleitboote, 2 Kreuzer, 9 bis 10 Frachter, 1 Flugzeugträger, 1 Schlachtschiff wahrscheinlich. Fächerschuß auf Flugzeugträger. Vier Treffer aus 500 Meter Entfernung. Starke Sinkgeräusche. - Alles klar! - Rosenbaum“

Neunte Feindfahrt

Das Boot lief am 20. Oktober 1942 um 17.00 Uhr von La Spezia aus, und lief am 19. November 1942 um 9.40 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 30 Tage dauernden und 4.428,3 sm über und 629,7 sm unter Wasser langen Unternehmung in das westliche Mittelmeer und vor der nordafrikanischen Küste, wurde ein Schiff mit 7.453 BRT beschädigt.

Zehnte Feindfahrt

Das Boot lief am 1. Dezember 1942 um 1.00 Uhr von La Spezia aus, und lief am 8. Dezember 1942 um 12.28 Uhr wieder dort ein. Auf dieser acht Tage dauernden und 1.297 sm über und 126,8 sm unter Wasser langen Unternehmung in das westliche Mittelmeer, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Elfte Feindfahrt

Das Boot lief am 22. Dezember 1942 um 22.14 Uhr von La Spezia aus, und lief am 13. Januar 1943 um 10.10 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 22 Tage dauernden und 2.569,2 sm über und 676,4 sm unter Wasser langen Unternehmung ins westliche Mittelmeer, ein Schiff mit 7.176 BRT versenkt und ein Flugzeug abgeschossen.

Zwölfte Feindfahrt

Das Boot lief am 12. Juni 1943 um 16.00 Uhr von La Spezia aus, und lief am 1. Juli 1943 um 10.25 Uhr in Toulon ein. Auf dieser 19 Tage dauernden und 1.098,7 sm über und 759,2 sm unter Wasser langen Unternehmung in das westliche Mittelmeer, wurde ein Schiff mit 1.598 BRT versenkt und ein Schiff mit 8.299 BRT beschädigt.

Dreizehnte Feindfahrt

Das Boot lief am 2. August 1943 um 21.55 Uhr von Toulon aus, und lief am 29. August 1943 um 8.10 Uhr wieder dort ein, Auf dieser 27 Tage dauernden und 1.575,1 sm über und 866,1 sm unter Wasser langen Unternehmung in das westliche Mittelmeer, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Vierzehnte Feindfahrt

Das Boot lief am 5. Oktober 1943 um 18.18 Uhr von Toulon aus, und lief am 30. Oktober 1943 wieder dort ein. Auf dieser 25 Tage dauernden und 1.509,1 sm über und 713,7 sm unter Wasser langen Unternehmung in das westliche Mittelmeer, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Fünfzehnte Feindfahrt

Das Boot lief am 4. Dezember 1943 um 0.15 Uhr von Toulon aus, und wurde am 16. Dezember 1943 vor Oran versenkt. Auf dieser 13 Tage dauernden Unternehmung ins westliche Mittelmeer und der algerischen Küste, wurde ein Schiff mit 7.176 BRT beschädigt.

Verbleib

Am 16. Dezember 1943 wurde U 73 im Mittelmeer bei Oran durch Wasserbomben und Artillerie der US-Zerstörer USS Niblack, USS Ludlow, USS Woolsey, USS Trippe, USS Edison zum Auftauchen gezwungen; 16 Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben. Danach wurde das Boot auf der Position 36° 7' Nord, 0° 50' West im Marine-Planquadrat CH 7665 von der Besatzung selbst versenkt. Die 34 Überlebenden konnten gerettet werden.

U 73 verlor während seiner Dienstzeit vor der Versenkung keine Besatzungsmitglieder.

Literatur

Siehe auch