Heim

Meiji-Restauration

Meiji-Restauration (jap. 明治維新, Meiji ishin) bezeichnet den politischen Umbruch im Jahr 1868 und den Beginn einer neuen Regierungsform im Kaiserreich Japan. Sie stand am Anfang einer Epoche der rasanten Modernisierung und Verwestlichung der japanischen Gesellschaft, wiewohl sie zunächst die Rückkehr zu alten japanischen Werten propagierte, insbesondere der Wiederherstellung des Kaisertums (Tennōismus).

Die Meiji-Restauration verdankt ihren Namen der neuen Ära-Bezeichnung Meiji (明治), die wörtlich übersetzt „erleuchtete Herrschaft” bedeutet. Diese Bezeichnung war zugleich der Thronname des neuen Kaisers (Tennō) Mutsuhito (postum: Meiji-tennō).

Geschichtlicher Hintergrund

Die Meiji-Restauration beendete die über 250 Jahre währende Herrschaft der Tokugawa-Shōgun-Dynastie. Die Tokugawa hatten als Angehörige des sogenannten Kriegeradels (Bushi oder Samurai) eine feudale Regierungsform geschaffen, die durch eine starke Betonung von Vasallenverhältnissen, eine Einteilung der Gesellschaft in vier erbliche Stände und eine rigide Abschließung des Landes gegenüber dem Ausland gekennzeichnet war. Im Zuge der Meiji-Restauration sollten diese als obsolet verstandenen Verhältnisse abgeschafft werden. Die neue Regierung war sich der Gefahr der Kolonisierung durch die westlichen Mächte, spätestens nach der Konvention von Kanagawa, bewusst und versuchte so rasch wie möglich mit diesen auf technologischem und verwaltungstechnischem Gebiet gleichzuziehen.

Zugleich verstand sich das neue Regierungssystem aber als Rückkehr zu den (tatsächlich recht kurzen Perioden der) politischen Verhältnissen des Altertums, in denen der Tennō die höchste politische Autorität innehatte. Mit der Machtübergabe an den zu dieser Zeit 15-jährigen Tennō Mutsuhito lag die Zentralgewalt seit vielen Jahrhunderten erstmals wieder in den Händen des Tennō. Tatsächlich teilte sich aber eine Gruppe von ehemaligen, relativ niederrangigen Samurai die politische Macht. Man spricht von den sogenannten „Meiji-Oligarchen”.

Der politische Umbruch startete am 3. Januar 1868 mit der Erklärung des Meiji-tennō, alle politische Macht wieder in sich zu vereinen, und verlief blutig. Auf den Putsch der kaisertreuen Daimyō von Chōshū, Satsuma und Tosa folgte der Boshin-Krieg, der ungefähr 10.000 Menschen das Leben kostete, obwohl er schnell zugunsten der Anhänger des Tennō entschieden war. Die raschen Erfolge der Modernisierung weisen auf eine generelle Akzeptanz der neuen Verhältnisse hin, es gab aber auch Widerstand. In den ersten Jahren der Meiji-Zeit kam es immer wieder zu Aufständen, die von dem Gefühl getragen wurden, dass sich Japan zu sehr an den Westen anlehnte, und dass von einer echten Rückkehr zur idealisierten Vergangenheit keine Rede sein konnte. Der bekannteste dieser Aufstände ist die Satsuma-Rebellion unter Führung des Generals Saigō Takamori.

Politische Führer

Zu den „Meiji-Oligarchen”, die sich nach der Meiji-Restauration die wichtigsten politischen Ämter teilten, zählen:

Siehe auch