Heim

John of Gaunt, 1. Duke of Lancaster

John of Gaunt, Herzog von Lancaster, dt. Johann von Gent, frz. Jean de Gand (* 6. März 1340; † 2. Februar 1399) war der dritte überlebende Sohn König Eduards III. von England und Philippa von Hainault. Sein Namenszusatz Gaunt (Gent) leitet sich von seinem Geburtsort Gent im heutigen Belgien ab. Seine weiteren Titel lauteten Ritter des Hosenbandorden, Lord High Steward of England, Herzog von Aquitanien, Earl of Derby, Earl of Lincoln, Earl of Richmond, Lord of Bergerac & Roche-sur-Yon, Lord of Beaufort & Nogent und König von Kastilien.

Der sehr reiche Gaunt hatte enormen Einfluss auf die Regierung während der Herrschaft seines Neffen Richard II., und der darauf folgenden Perioden politischer Unruhen, war aber vorsichtig, nicht offen mit den Gegnern des Königs in Verbindung gebracht zu werden.

Zu John of Gaunt's legitimen Nachkommen, des Hauses Lancaster, gehörten die Könige Heinrich IV., Heinrich V., und Heinrich VI.. Zu John of Gaunt's zunächst illegitimen Nachfahren, die schließlich durch die Heirat mit Catherine Swynford im Jahre 1396 legitimiert wurden, gehörte John Beaufort 1. Earl of Sommerset, dessen Enkelin Margaret Beaufort später ins Haus Tudor einheiratete, das mit Heinrich VII. zum Thron aufstieg. Weitere legitime Nachkommen Gaunt's waren die Töchter Philippa of Lancaster, die an der Seite von König Johann I. (Portugal) regierte und Mutter von Eduard (Portugal) war, Elizabeth, Herzogin von Exeter, welche die Mutter von John Holland, 1. Herzog von Exeter wurde, sowie Katherine (Catalina) of Lancaster, die an der Seite von König Heinrich III. (Kastilien) den dortigen Thron bestieg. Sie war die Enkelin Peter I. (Kastilien) und die Mutter von Johann II. (Kastilien).

Als John of Gaunt 1399 starb, fielen seine Ländereien und sein Vermögen an die Krone, weil Richard II dessen Erben Heinrich Bolingbroke 1398 ins Exil geschickt hatte. Bolingbroke kehrte 1399 zurück und setzte den wenig populären Richard ab, um selbst als erster Nachfahre des John of Gaunt König Heinrich IV. zu werden. John of Gaunt wurde neben seiner ersten Frau, Blanche of Lancaster, im Kirchenschiff der St. Paul's Cathedral in einem von Henrich Yevele gestalteten Grab aus Elfenbein (ähnlich dem seines Sohnes in der Canterbury Cathedral) beigesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Herzog von Lancaster

Nach dem Tod seines Schwiegervaters Henry of Grosmont, 1. Herzog von Lancaster, bekam er die Hälfte von dessen Ländereien, den Titel des Grafen von Lancaster und war damit Halter des meisten Landes im Norden Englands. Er war in erster Ehe mit seiner Cousine, Blanche of Lancaster (1359), Erbin der Grafschaft Lancaster verheiratet. Gleichzeitig wurde er der 14. Baron von Halton. Durch den Tod von Blanche's Schwester Matilda of Leicester (verheiratet mit Wilhelm I. (Bayern)) erbte er 1362 die andere Hälfte.

Den Titel des Herzogs von Lancaster bekam er von Edward III am 13. November 1362. John hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt als unglaublich reicher Prinz etabliert, der wenigstens 30 Schlösser und ausgedehnte Ländereien überall in England und Frankreich besaß. Sein Hofstand war in Ausmaß und Organisation mit dem des Königs vergleichbar.

Nach dem Tod seines älteren Bruders, Edward of Woodstock später als Der Schwarze Prinz bekannt, wuchs die Macht John of Gaunts. Er unterstützte den Kirchenreformer John Wyclif aus unbekannten Gründen, aber vielleicht um dem wachsenden weltlichen Einfluss der katholischen Kirche entgegenzuwirken. Gaunt's Aufstieg zu politischer Macht wurde von großem Unmut gegenüber seinem Einfluss begleitet. Als die englische Streitmacht Rückschläge im hundertjährigen Krieg gegen Frankreich erdulden musste und König Edward III wegen hoher Besteuerung und seiner Affäre mit Alice Perrers immer unpopulärer wurde, wurde insbesondere der Herzog von Lancaster mit dem Versagen der Regierung während der 1370er Jahre in Verbindung gebracht. Darüber hinaus erreichte der Duke of Lancaster im Gegensatz zum König und dem Prinzen von Wales nie den Status eines Kriegshelden durch Erfolge auf dem Schlachtfeld, sondern erlitt eine Niederlage nach der anderen, was seinen Ruf geschädigt haben mag. Obwohl er z.B. in der Schlacht von Nájera kämpfte, waren seine späteren militärischen Projekte nicht von Erfolg gekrönt.

Als König Edward III 1377 starb und sein zehnjähriger Enkel ihm als Richard II. (England) auf den Thron folgte, erhöhte sich der Einfluss des Herzogs weiter. Dennoch blieb Misstrauen, und einige verdächtigten ihn, selbst den Thron besteigen zu wollen. Lancaster nahm große Mühen auf sich, um nicht mit den Gegnern von Richards Herrschaft in Verbindung gebracht zu werden; doch als faktischer Machthaber Englands bis zu Richards Volljährigkeit, traf er einige Entscheidungen über die Besteuerung, die zur Peasants' Revolt führten, während derer sein Palast in London zerstört wurde.

Im Jahre 1386 verließ Lancaster England, um seinen Anspruch auf den kastilischen Thron geltend zu machen, den er aus seiner zweiten Ehe 1371 mit Konstanze von Kastilien (1354–1394) hatte. Indes brachte die Missherrschaft Richards England 1387 an die Grenze eines Bürgerkrieges. Johann von Gent zeigte sich nach seiner Rückkehr nach England 1389 in der Lage, einen Kompromiss zwischen den sogenannten Apellanten und König Richard herbeizuführen und damit eine Periode relativer Stabilität einzuläuten. Während der 1390er Jahre wurde der Ruf des Herzogs, mit Hingabe für die Wohlfahrt des Königreiches zu sorgen, in weiten Teilen wiederhergestellt. Lancaster starb eines natürlichen Todes am 3. Februar 1399.

Ehen und Abkömmlinge

1359 heiratete John of Gaunt seine Cousine Blanche of Lancaster, Tochter von Henry of Grosmont in der Reading Abbey. Blanche starb 1368. Es wird spekuliert, dass der Poet Geoffrey Chaucer, Freund und Klient von Gaunt, sein „Book of the Duchess“ für sie schrieb und ihr widmete, weil das Gedicht nicht nur einen „schwarzen Ritter“ sondern auch die „weiße Lady“ enthält, was als Allegorie zu Blanche interpretiert werden kann. Am Ende des Gedichts findet sich ein Rückbezug auf die Ehe zwischen John und Blanche, indem der Klang ihrer Titel Lancaster und Richmond als „long castle“ (Zeile 1318) und „riche hil“ (Zeile 1319) aufnimmt. Als alternative Interpretation könnte „long castel“ auch auf Konstanze von Kastilien und die heraldischen Arme Kastiliens anspielen.

1371 heiratete John Konstanze von Kastilien, die Tochter Königs Peter I., was seinen Thronanspruch auf Kastilien begründete, dem er später nachging. Obwohl Gaunt nie selbst in der Lage war seinen Anspruch geltend zu machen, wurde die gemeinsame Tochter, Katherine, durch Heirat mit Heinrich III. Königin von Kastilien.

Unterdessen hatte John of Gaunt weitere vier Kinder von seiner langjährigen Mätresse Catherine Swynford (deren Schwester Philippa de Roet mit Chaucer verheiratet war) bekommen. Konstanza starb 1394. Zwei Jahre später heiratete er Katherine 1396 und die gemeinsamen Kinder wurden legitimiert, jedoch von der Thronfolge ausgeschlossen. Sein ältester Sohn, John, hatte eine Enkelin, Margaret Beaufort, deren Sohn, später König Heinrich VII., gleichwohl Anspruch auf den Thron erhob.

Kinder

(siehe auch Stammbaum der Häuser Lancaster und York)

1. Philippa (* 1360 † 1426), ∞ Johann I. von Portugal (* 1357 † 1433)
2. John (* 1362 † 1365)
3. Elizabeth (* 1364 † 1426)
4. Edward (* 1365 † 1368)
5. John (* 1366 † 136x)
6. Henry (* 1367-† 1413), König von England 1399 ∞ 1380 Mary de Bohun (* 1369 † 1394)
1. Edward (* 1382 † 138x)
2. Blanche (* 1382 † 1409) ∞ 1402 Ludwig III. von der Pfalz
3. Henry (* 1387 † 1422), König von England 1413 ∞ 1420 Katharina von Valois (* 1401 † 1437), Tochter Karls VI. von Frankreich, in 2. Ehe mit Owen Tudor verheiratet und Großmutter von Henry Tudor ab 1485 König von England
1. Henry (* 1421 † 1471), König von England 1422 ∞ 1445 Margaret von Anjou (* 1429 † 1481)
1. Edward (* 1453 † 1471), Prinz von Wales
4. Thomas (* 1388 † 1422), Herzog von Clarence
5. John (* 1389 † 1435), Herzog von Bedford
6. Humphrey (* 1390 † 1446), Herzog von Gloucester
7. Philippa (* 1394 † 1430), ∞ 1406 Erich VII. König von Dänemark, Schweden und Norwegen
7. Isabelle(* 1368 † 136x)
1. Catalina (Katharina) Plantagenet (1372–1418), heiratete König Heinrich III. von Kastilien (1379–1406)
2. John Plantagenet (1372–1375)
1. John Beaufort, 1. Earl of Somerset (1373–1410), heiratete Margaret Holland (1385–1429)
2. Henry Beaufort, (1375–1447), Kardinal
3. Thomas Beaufort, 1. Herzog von Exeter (1377–1426), heiratete Margaret Neville
4. Joan Beaufort (1379–1440), heiratete (1) Robert Ferres, Baron Ferres von Wemme († 1396); (2) Ralph Neville, Earl of Westmorland (1364–1425)
1. Blanche Plantagenet (1359–1388), die Thomas Morieux heiratete

Für den Stammbaum der Nachkommen aus John of Gaunts 3. Ehe, siehe Haus Beaufort

Popkultur

Im Zentrum Lancasters gibt es einen Pub mit dem Namen The John O'Gaunt, bekannt für seinen live Jazz und seine große Auswahl an Wiskeys. Weiterhin trägt ein Verwaltungsbezirk der Stadt den Namen.

In William Shakespeare's Stück Richard II., ist die berühmte Englandrede dem sterbenden John of Gaunt gewidmet.

This royal throne of kings, this scepter'd isle,
This earth of majesty, this seat of Mars,
This other Eden, demi-paradise,
This fortress built by Nature for herself
Against infection and the hand of war,
This happy breed of men, this little world,
This precious stone set in the silver sea,
Which serves it in the office of a wall,
Or as a moat defensive to a house,
Against the envy of less happier lands,
This blessed plot, this earth, this realm, this England,
This nurse, this teeming womb of royal kings,
Fear'd by their breed and famous by their birth
—Act II, scene i, 42–54

The Tragedy of King Richard II at Wikisource

Im erfolgreichen fiktiven Roman Das Lächeln der Fortuna von Rebecca Gablé spielt John of Gaunt eine zentrale Rolle.

Vorfahren

Vorfahren des Herzogs von Lancaster
John of Gaunt, dem Titel nach König von Kastilien und León
Vater:
Edward III. (England)
Großvater väterlicherseits:
Edward II. (England)
Urgroßvater väterlicherseits:
Edward I. (England)
Urgroßmutter väterlicherseits:
Eleonore von Kastilien
Großmutter väterlicherseits:
Isabella von Frankreich
Urgroßvater väterlicherseits:
Philipp IV. (Frankreich)
Urgroßmutter väterlicherseits:
Johanna von Navarra
Mutter:
Philippa von Hainault
Großvater mütterlicherseits:
Wilhelm III. (Holland)
Urgroßvater mütterlicherseits:
Johann II. (Holland)
Urgroßmutter mütterlicherseits:
Philippine (Luxemburg)
Großmutter mütterlicherseits:
Johanna von Valois
Urgroßvater mütterlicherseits:
Karl I. (Valois)
Urgroßmutter mütterlerlicherseits:
Marguerite von Anjou-Sizilien

Literatur


Personendaten
John of Gaunt
Johann von Gent (deutsch); Jean de Gand (französisch)
Herzog von Lancaster
6. März 1340
3. Februar 1399