Heim

John Trudell

John Trudell (* 15. Februar 1946 in Omaha, Nebraska, USA) ist ein indianischer Freiheitskämpfer, Musiker und Schauspieler. Er ist als Sohn eines Santee-Indianers und einer Mexikanerin in der Nähe der Santee-Reservation bei Omaha aufgewachsen.

Seit 1963 bei der U.S. Navy, nahm er am Vietnam-Krieg teil. In den USA war er 1969/70 an der Besetzung der ehemaligen Gefängnisinsel Alcatraz in der Bucht von San Francisco durch die Indians of All Tribes (englisch für: Indianer aller Stämme) beteiligt und trat dem American Indian Movement bei, dessen Vorsitzender er von 1973 bis 1979/80 war.

Einige Stunden, nachdem er am 11. Februar 1979 vor dem FBI-Hauptquartier in Washington, D.C. eine Rede über den Krieg des FBI gegen die Indianer gehalten und eine amerikanische Flagge verbrannt hatte, brannte das Haus seines Schwiegervaters Arthur Manning in der Shoshone-Paiute-Reservation von Duck Valley an der Grenze von Idaho/Nevada ab. Dabei kamen Trudells Frau Tina, seine drei Kinder und seine Schwiegermutter ums Leben. John Trudell geht von Brandstiftung durch das FBI aus.

Nach diesem einschneidenden Erlebnis begann Trudell zu dichten und später seine Gedichte zu vertonen. Erst mit Jackson Browne, dann mit dem Kiowa Jesse Ed Davis. Nach Davis Tod unterlegte er seine Dichtung mit der Musik von Mark Shark.

John Trudell betätigt sich auch als Schauspieler. Er war zum Beispiel im Hollywood-Film Thunderheart (Halbblut) zu sehen.

Diskografie

Personendaten
Trudell, John
indianischer Freiheitskämpfer, Musiker und Schauspieler
15. Februar 1946
Omaha, Nebraska, USA