Heim

Unstan ware

Die so genannte Unstan ware ist eine neolithische Keramiktradition, die Ende des 4. Jahrtausend v. Chr. in Schottland aufkam. Sie ist benannt nach der Megalithanlage von Unstan auf dem Mainland der Orkeny, wo bei Grabungen im späten 19. Jahrhundert 35 der charakeristischen Schüsseln gefunden wurden.

Inhaltsverzeichnis

Keramik

Einzige Keramik-Form ist eine elegante, breite und rundbodige Schüssel, die farblich meist scharf zweigeteilt ist und einen senkrechten oder nur leicht konischen Hals aufweist, der manchmal durch einen leichten Wulst vom Gefäßkörper abgehoben ist. Die Verzierung findet sich nur auf der oberen Gefäßhälfte und ist gestochen oder geritzt und gestochen. Die Muster sind Linien, seltener Dreiecke oder gefüllte Winkelbänder. Daneben kommen unverzierte Gefäße vor.

Verbreitung

Unstan ware wurde nur im nördlichen und nordwestlichen Schottland gefunden. Am Knap of Howar, in Stonehall und Midhowe, auf dem Calf of Eday (Orkney) und im Crannóg von Eilean Domhnuill im Loch Olabhat auf North Uist, (Äußere Hebriden). Weitere Fundorte sind Balbridie und das Passage tomb Ord North in Sutherland (3600-3200 BC cal).

Bestattungen

Mit der Unstan-Keramik vergellschaftet sind oft so genannten "stalled cairns" des Typs Orkney-Cromarty. Dabei handelt es sich um langgestreckte Passage tombs (u. U. mit Seitenkammern). Eine davon besitzt Unstan selbst, drei andere liegen im Cairn von Isbister. Ansonsten sind zahlreiche Innen-Partitionen aus aufrecht stehenden Sandsteinplatten, die oft auf Orkney vorkommen typisch. Die Hügel sind rund oder oval. Der Zugang liegt meist in der Achslinie der Kammer (Knowe of Yarso auf Rousay). In drei Fällen erfolgt er lateral: Unstan, Blackhammer auf Rousay und Isbister auf South Ronaldsay. Es handelt sich um Bauten, die auffällig viele Bestattungen enthalten.

Datierung

Die Unstan-Keramik ist nach Sheridan zwischen 3600/3500 BC (Knap of Howar) und 3200 anzusetzen.

Nachfolgende Keramik

Auf die Unstan ware folgt auf Orkney die Grooved ware (gerillten Keramik), die u. a. in Skara Brae und Maes Howe gefunden wurde, ansonsten aber auch auf der Britischen Inseln stark vertreten ist.

Literatur