Heim

Erika Burkart

Erika Burkart, bürgerlich: Erika Halter (* 8. Februar 1922 in Aarau), ist eine Schweizer Dichterin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erika Burkart wurde 1922 in Aarau geboren und wuchs im Haus Kapf in Althäusern bei Aristau im Aargauer Freiamt – der ehemaligen Sommerresidenz der Äbte von Muri, zu einer Wein- und Speise-Wirthschaft umgestaltet – auf. Der Vater Walter Burkart, einst Grosswildjäger in Südamerika (und im Dorf der Reiherjäger vom Gran Chaco genannt), betreute die Gaststube, wurde aber im Laufe der Zeit selbst immer mehr zu seinem besten Gast. Die Mutter war als Lehrerin tätig und sicherte daneben mit weiteren Gelegenheitsarbeiten den Unterhalt der Familie. Ihre beiden Töchter führte sie ins Reich der Literatur, besonders der Sagen und Märchen, ein.

Nach der Ausbildung zur Primarlehrerin unterrichtete Erika Burkart während einiger Jahre an verschiedenen Schulen, eine Tätigkeit, die sie nach 1950 wegen einer Herzkrankheit aufgeben musste. Sie selber fühlte sich befreit, und bald erschienen in regelmässigen Abständen zunächst Gedichtbände, ab 1970 auch Romane und Erzählungen.

Abgesehen von ein paar längeren Auslandaufenthalten und -reisen lebt und schreibt die Dichterin immer in ihrem alten Haus mit seinem märchenhaften Garten, zusammen mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Ernst Halter.

Auszeichnungen

Werke

Gedichtbände

Prosawerke

Literatur

Der Bericht einer persönlichen Begegnung ist nachzulesen in:

Personendaten
Burkart, Erika
Halter, Erika (bürgerlicher Name)
Schweizer Dichterin
8. Februar 1922
Aarau