Heim

Kreis Elberfeld

Der Kreis Elberfeld war ein von 1816 bis 1860 bestehender Kreis im Regierungsbezirk Düsseldorf. Mit diesem gehörte er innerhalb Preußens zunächst zur Provinz Jülich-Kleve-Berg, ab 1822 zur Rheinprovinz.

Bis 1813 hatte das Gebiet zu Berg gehört, welches seit 1806 ein Großherzogtum unter Napoleons Schwager Joachim Murat bildete. 1813, endgültig 1815 kam es an Preußen, das alsbald begann, seine Verwaltungsstrukturen einzuführen.

In diesem Zusammenhang erfolgte 1816 die Gründung des Kreises Elberfeld, der anfangs nur die beiden Städte Elberfeld und Barmen umfasste.

Zum 1. November 1820 wurde der ebenfalls 1816 gegründete Kreis Mettmann aufgelöst und dessen Städte und Gemeinden Ellscheid, Gruiten, Haan, Hardenberg, Kronenberg, Langenberg, Mettmann, Millrath, Obgruiten, Schöller, Sonnborn, Velbert und Wülfrath dem Kreis Elberfeld zugeordnet.

Am 1. Juni 1860 schieden die Hauptorte Barmen und Elberfeld als Stadtkreise aus dem Kreis aus, der zugleich in Kreis Mettmann umbenannt wurde.

Siehe auch