Heim

Unterthingau

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 47° 46′ N, 10° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Ostallgäu
Verwaltungsge-
meinschaft:
Unterthingau
Höhe: 773 m ü. NN
Fläche: 45,23 km²
Einwohner: 2737 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Postleitzahl: 87647
Vorwahl: 08377
Kfz-Kennzeichen: OAL
Gemeindeschlüssel: 09 7 77 175
Adresse der Marktverwaltung: Marktplatz 9
87647 Unterthingau
Webpräsenz:
www.unterthingau.de
Bürgermeister: Wolfgang Schramm

Unterthingau ist ein Markt im schwäbischen Landkreis Ostallgäu und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Unterthingau.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Unterthingau liegt in der Region Allgäu und wird von der Kirnach durchflossen.

Es existieren folgende Gemarkungen: Oberthingau, Reinhardsried, Unterthingau.

Geschichte

Unterthingau war seit 1465 Sitz eines Dorfgerichts des Fürststiftes Kempten. Unterthingau besaß seit 1485 das Marktrecht mit wichtigen Eigenrechten. Mit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 kam der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. 1978 erfolgte die Eingemeindung der Gemeinden Reinhardsried und Oberthingau in die Marktgemeinde Unterthingau.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 2.133, 1987 dann 2.354 und im Jahr 2000 2.600 Einwohner gezählt.

Politik

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1,067 Mio. €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 157.000 €.

Wappen

Das Wappen zeigt in blau zwei rote Mohnblumen an schräggekreuzten, beblätterten grünen Stengeln.

Städtepartnerschaften

Es existieren keine Städtepartnerschaften.

Religion

Die katholischen Gemeindemitglieder des Marktes gehören zu den Kath. Pfarreien St.Nikolaus für die Ortsteile Unterthingau und Reinhardsried und St.Stephan für Oberthingau. Für die Pfarrei St.Nikolaus ist Pater Jakob Mukalel als Pfarrer eingesetzt. In der Pfarrei St.Stephan übt er das Amt des Pfarradministrators aus. Die Pfarrei St.Nikolaus, Unterthingau besteht aus den politischen Gemeinden Unterthingau und Kraftisried.

Die evangelisch-lutherischen Gemeindemitglieder in den Ortsteilen Unterthingau und Reinhardsried gehören der ca. 1.350 Personen umfassenden Kirchengemeinde Obergünzburg an, bestehend aus den politischen Gemeinden Obergünzburg, Günzach, Ronsberg, Untrasried, Hopferbach, Reinhardsried, Kraftisried und Unterthingau. Im Ortsteil Oberthingau gehören die evangelischen Bewohner der Kirchengemeinde Marktoberdorf an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Herausragende Sehenswürdigkeiten im Ortsgebiet sind das Schloss Unterthingau, welches die Gemeindeverwaltung, die Gemeinde- und Pfarrbücherei und versch. Vereine beherbergt, und die Wallfahrtskirche St.Stephan Oberthingau. Doch auch die Pfarrkirche St.Nikolaus in Unterthingau und die zahlreichen Kapellen im Gemeindegebiet beherbergen einige Sehenswürdigkeiten.

Im Umkreis der Ortsteile finden sich einige Bodendenkmäler die von Burgen und anderen mittelalterlichen Bauwerken zeugen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft zwölf, im produzierenden Gewerbe 162 und im Bereich Handel und Verkehr 63 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 94 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 898. Im verarbeitenden Gewerbe gab es drei, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 117 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2.565 ha, davon waren 2.563 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen:

Persönlichkeiten

Sonstige Persönlichkeiten mit Bezug zu Unterthingau