Heim

Nindorf (bei Hohenwestedt)

Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Nindorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde; für andere Bedeutungen siehe Nindorf.
Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 54° 8′ N, 9° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Hohenwestedt-Land
Höhe: 56 m ü. NN
Fläche: 14,04 km²
Einwohner: 712 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24594
Vorwahl: 04871
Kfz-Kennzeichen: RD
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 115
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 15
24594 Hohenwestedt
Webpräsenz:
www.amthohenwestedt-
land.de
Bürgermeisterin: Edith Kühl (KWG)
Lage der Gemeinde Nindorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Nindorf ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Nindorf wurde dreimal Landessieger im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Weitab von den großen Straßen des Landes liegt Nindorf fast versteckt in einem flachem Tal am Nordhang des nach ihm benannten Nindorfer Höhenzuges im Naturpark Aukrug. Das Dorfbild wird geprägt von sauberen Hofanlagen, gepflegten Gärten und alten Bäumen. Neben feuchten Wiesenflächen und lehmigen Ackerböden ist in der Feldmark ein hoher Waldanteil zu verzeichnen. Da der Ort nicht direkt an einer Bundes- oder Kreisstraße liegt, gibt es kaum wirkliche Lärmbelästigung durch Straßenverkehr. Rendsburg, Neumünster und Itzehoe mit jeweils etwa 20-25km Entfernung sind in kürzerer Zeit zu erreichen.

Geschichte

Der Ort gehört zu den holsteinischen Urdörfern. Davon zeugen 25 Hünengräber der jüngeren Bronzezeit, Bodenfunde aus der Eisen- und Völkerwanderungszeit und die Flurnamen. Der Ortsname erinnert daran, dass die alte Siedlung in den Kämpfen zwischen Wenden und Holstein völlig zerstört und dann um das Jahr 1000 genau in der Mitte seiner Feldmark planmäßig als Angerdorf neu angelegt wurde.

Politik

Die Wählergemeinschaft KWG hat seit der Kommunalwahl 2003 alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen

Blasonierung: „Über grünem Schildfuß ein goldener Hügel auf blauem Grund, überdeckt von einem silbernen, oben offenen und links und rechts in einem Laubblatt endenden Ring, aus dem fünf schmale, nach oben der Hügellinie entlang verstutzte, auf Grün silberne, auf Gold blaue Pfähle wachsen.“[1]

Wirtschaft

Der Ort ist ländlich geprägt und verfügt neben landwirtschaftlichen Betrieben über mehrere Gewerbebetriebe. Nächste Einkaufsmöglichkeiten sind in Hohenwestedt, Nortorf und Aukrug-Innien anzutreffen. Die geschlossene Dorfanlage erleichterte zu allen Zeiten eine enge nachbarschaftliche Zusammenarbeit und die Durchführung größerer Gemeinschaftsaufgaben wie die zentrale Wasserversorgung über eine Genossenschaft oder die zentrale Abwasserbeseitigung, die von der Gemeinde Nindorf als erste Gemeinde im Amtsbezirk 1984 mit einem Aufwand von 1,18 Mio. € erstellt wurde. 1998 wurde in der Gemeinde im Rahmen eines Landschaftsplanes ein neues Baugebiet mit 23 Grundstücken ausgewiesen und im Jahre 2003 das "Dörpshuus" seiner Bestimmung übergeben.

Vereine und Veranstaltungen

Nindorf verfügt über ein reges Vereinsleben in Feuerwehr, Sportverein, Kyffhäuserbund, Landjugend, Musikzug, DRK und Theatergruppe. Bekannt ist das Dorf nicht nur in den anliegenden Orten durch sein alljährliches Waldfest.

Quellen

  1. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein