Heim

Gran Paradiso

Dieser Artikel erläutert den Berg Gran Paradiso, der ihn umgebende Nationalpark wird unter Gran-Paradiso-Nationalpark, der gleichnamige Film unter Gran Paradiso (Film), der Codename von Firefox 3 unter Versionsgeschichte von Mozilla Firefox erläutert.
Gran Paradiso

Gran Paradiso

Höhe 4.061 m s.l.m.
Lage Aostatal, Italien
Gebirge Grajische Alpen
Geographische Lage 45° 31′ 20″ N, 7° 15′ 45″ OKoordinaten: 45° 31′ 20″ N, 7° 15′ 45″ O
DEC
Erstbesteigung 4. September 1860 durch Michel-Clément Payot, Jean Tairraz, John Jeremy Cowell, W. Dundas
Normalweg Hochtour über Gletscher, kurze Kletterstelle am Gipfel - Südwestanstieg

Der Gran Paradiso (fr: Grand-Paradis) ist mit 4.061 Metern der höchste Berg in den Grajischen Alpen, gelegen im Aostatal im Nordwesten Italiens. Er ist zugleich der höchste Berg, der mit seiner Basis vollständig auf italienischem Boden steht, denn höhere italienische Gipfel wie der Mont Blanc de Courmayeur oder das Balmenhorn sind nur untergeordnete Erhebungen, deren unmittelbare höhere Nachbarn sich auf französischem oder Schweizer Gebiet befinden.

Blick vom Gran Paradiso über die Poebene

Der Gebirgsstock des Gran Paradiso erhebt sich südlich der beiden höchsten Alpenmassive, des Mont Blanc und des Monte Rosa. Nach Südosten geht er ohne vorgelagerte Hügellandschaft unmittelbar in die Ebene des Piemont über. Charakteristisch für das Massiv sind tiefe Taleinschnitte mit steilen Felshängen, spitze Berggipfel und schmale Grate. Zum Teil ist es mit mächtigen Gletschern bedeckt. Es liegt im Gran-Paradiso-Nationalpark, der aus einem 1856 zum Schutz des Alpensteinbocks geschaffenen königlichen Jagdreservat hervorgegangen ist. Dieser Nationalpark ist der älteste Italiens und der zweitälteste in den Alpen.

Die Erstbesteigung erfolgte am 4. September 1860 durch J.J. Cowell, W. Dundas, J. Payot und J. Tairraz. Die Besteigung gilt bis auf die letzten 60 Meter zum Gipfel als relativ einfach. Ausgangspunkt ist normalerweise das Rifugio Chabod oder das Rifugio Vittorio Emanuele. Das letztere ist benannt nach Viktor Emanuel II., der das Jagdrevier einrichten ließ, aus dem 1922 der Gran-Paradiso-Nationalpark hervorging.

Literatur

 Commons: Gran Paradiso – Bilder, Videos und Audiodateien