Penzing (Wien)
Heim

Penzing (Wien)

XIV. Wiener Gemeindebezirk
Wappen Karte
Name: Penzing
Fläche: 33,96 km²
Einwohner: 83.201 (1. Jän. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.433 Einwohner je km²
Postleitzahl: 1140
Adresse des
Bezirksamtes:
Hietzinger Kai 1
1130 Wien
Offizielle Website: www.wien.gv.at/penzing
Politik
Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner (SPÖ)
Bezirksvertretung
(54 Bezirksräte)
SPÖ 25, ÖVP 12, Grüne 9
FPÖ 8

Penzing ist der 14. Wiener Gemeindebezirk. Er setzt sich aus den Teilen Penzing, Breitensee, Baumgarten, Hütteldorf und Hadersdorf-Weidlingau zusammen. Er grenzt im Westen und Nordwesten an die niederösterreichischen Gemeinden Purkersdorf und Mauerbach und auf Wiener Stadtgebiet an die Gemeindebezirke (von Nordosten im Uhrzeigersinn) Hernals, Ottakring, Rudolfsheim-Fünfhaus und Hietzing.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Penzing liegt im Westen Wiens und ist mit einer Fläche von 33,96 km² der viertgrößte Wiener Gemeindebezirk. Penzing nimmt dabei 8,2 % der Fläche Wiens ein. Der Bezirk grenzt im Süden an den Wienfluss, hinter dem der 13.Bezirk Hietzing beginnt, und im Nordwesten an das Bundesland Niederösterreich, wo der Bezirk über große Anteile am Wienerwald verfügt. Weitere Nachbarbezirke sind der 16.Bezirk Ottakring im Norden und der 15.Bezirk Fünfhaus im Osten.

Penzing ist der Bezirk mit dem zweitgrößten Grünflächenanteil eines Wiener Gemeindebezirks. Wälder nehmen alleine 47,4 % der Bezirksfläche ein. Der höchste Punkt des Bezirksgebietes liegt im Bereich des Schutzengelbergs (508 Meter), der tiefste an der Straßenkreuzung Winckelmannstraße - Linke Wienzeile (rund 189 Meter).[2]

Geologie

Penzing liegt im Übergangsbereich der Alpen zum Wiener Becken. Die Geologie von Penzing gliedert sich dabei in zwei größere Zonen. Im Westen liegt der waldreiche und bergige Bereich der alpinen Flyschzone (Sandsteinwienerwald). Diese reicht vom Stadtrand bis zur Linie Baumgartenbrücke und der Kreuzung Flötzersteig/Waidäckergasse und nimmt den größten Teil des Bezirksgebietes ein. Charakteristisch für dieses Gebiet sind abgeflachte Hügel ohne steilere Abhänge. Lediglich die Bäche haben in ihrem Oberlauf relativ tiefe Täler (Tobel) eingeschnitten. Die Flyschzone gliedert sich in eine Flyschnord- bzw. Flyschsüdzone. Dazwischen liegt die 2,5 bis 3 km breite Schottenhofzone (auch Hauptklippenzone), die aus einer Vielzahl von Gesteinstypen besteht. Östlich der Flyschzone liegt das Wiener Becken. Das Gelände ist weniger akzentuiert, lediglich das Wiental fällt steil ab.[3]

Berge

Die höchsten Berge liegen im Nordwesten des Bezirksgebietes. Höchster Berg ist der Schutzengelberg mit 508 Metern Höhe an der Grenze zu Niederösterreich. Nur wenig niedriger ist der südöstlich benachbarte Roßkopf (507 Meter). Ebenfalls im Nordwesten des Bezirksgebietes liegen der Hochbruckenberg (497 Meter), die Hohe Wand (450 Meter) mit dem bekannten Skilift sowie der Kolbeterberg (426 Meter), der Hühnersteig (415 Meter) und das Lebereck (395 Meter). Südlich der Wien, bei Weidlingau liegt der Mühlberg (311 Meter). Bereits im verbauten Gebiet von Hadersdorf befindet sich der Wolfersberg (322 Meter), östlich davon der Satzberg (424 Meter) und der Hüttelberg.

Gewässer

Penzing verfügt auf seinem Bezirksgebiet durch die Anteile am Wienerwald über zahlreiche Bäche und Flüsse. Mit Ausnahme des Oberlaufs der Als (Dornbach) an der nördlichen Bezirksgrenze entwässern alle Bäche in den Wienfluss, der die südliche Bezirksgrenze bildet und seit jeher die größte Bedeutung für den Bezirk hatte. Wichtigster Zubringer auf dem Bezirksgebiet ist der von Niederösterreich nach Penzing fließende Mauerbach. Dieser nimmt zahlreiche Wienerwaldbäche auf, zu denen Steinbach, Hannbaumbach, Hainbach, Kasgraben und Kolbeterberggraben zählen. Westlich des Mauerbachs mündet der Wurzenbach in die Wien, östlich der Halterbach mit seinem Zubringer Wolfsgraben. Ebenfalls auf dem Bezirksgebiet liegt der Rosenbach, der jedoch kurz vor der Linzer Straße in einen Bachkanal geführt wird. Vollständig kanalisiert wurde der Ameisbach, der bei Steinhof entspringt und ursprünglich über die Ameisbachzeile und die Ameisgasse in die Wien mündete.

Nachbarbezirke und Nachbargemeinden

Die südliche Bezirksgrenze von Penzing gegenüber Hietzing verläuft im Wesentlichen entlang des rechten Ufers des Wienflusses. Lediglich ein kleines Gebiet des Bezirksgebiets im Südwesten (Weidlingau und Auhof) sowie ein Gebietsstreifen um den Nikolaisteg liegen südlich der Wien. Im Südosten grenzt Hietzing an den Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus. Die Bezirksgrenze verläuft entlang der Straßenlinie Schloßallee - Mariahilfer Straße - Winckelmannstraße - Linzer Straße - Johnstraße - Fenzlgasse - Beckmanngasse - Hütteldorfer Straße und Schanzstraße. Im Norden grenzt Penzing an Ottakring. Die Grenze verläuft im Westen von der Steinbruchgasse zu Flötzersteig, Spiegelgrundstraße, Sanatoriumstraße, Reizenpfenniggasse, Hansl-Schmid-Gasse und Johann-Staud-Straße. Danach verläuft die Grenze zwischen Gallitzinberg und Satzberg durch den Wienerwald zur Amundsenstraße. Diese bildet gemeinsam mit dem Oberlauf der Als (Dornbach) die Grenze zu Hernals. Im Nordwesten und Westen grenzt Penzing im Wienerwald an die niederösterreichischen Gemeinden Klosterneuburg, Mauerbach, Gablitz und Purkersdorf (von Nordost bis Südwest).

Bezirksteile

Penzing wurde aus den fünf ehemaligen Gemeinden Penzing, Breitensee, Baumgarten, Hütteldorf und Hadersdorf-Weidlingau gebildet. Das Bezirksgebiet gliedert sich heute im Wesentlichen in die sieben Katastralgemeinden Penzing, Hütteldorf, Hadersdorf, Weidlingau, Oberbaumgarten, Unterbaumgarten und Breitensee. Auch kleinere Teile von Auhof und Hacking liegen auf dem Bezirksgebiet.

Flächennutzung

Die Baufläche von Penzing umfasst 26,50 % (Wienweit 33,3 %) der Bezirksfläche, wobei dies der viertniedrigste Wert eines Wiener Gemeindebezirks ist. Die Baufläche selbst verteilt sich zu 74,6 % auf Wohnbauflächen und 14,9 % auf Flächen die dem kulturellen, religiösen, sportlichen oder öffentlichen Bereich gewidmet sind. Dieser relativ hohe Wert steht einem für einen Wiener Gemeindebezirk durchschnittlichen Anteil an Betriebsflächen gegenüber. Grünflächen nehmen in Penzing einen Anteil von 62,48 % ein. Dies ist der zweithöchste Wert in Wien nach dem Bezirk Hietzing. 75,8 % der Grünfläche entfällt auf Wald. 9,7 % der Grünfläche sind Wiesen, 6,2 % Kleingärten und 5,2 % Parks. Landwirtschaftliche Nutzflächen und Freizeitflächen nehmen nur einen geringen Flächenanteil aus. Gewässer machen in Penzing 1,6 % aus, der Anteil der Verkehrsflächen am Bezirksgebiet ist mit 9,4 % der drittniedrigste Wert in Wien.[4]

Flächennutzung in ha 2001 [4]
Baufläche Grünfläche Gewässer Verkehrsflächen
895,21 2.112,70 54,35 319,27
Wohnbau Betriebsgebiet öffentliche Einrichtungen Landwirtschaft Parks Wälder Wiesen Kleingärten Freizeit- Flächen
668,09 79,2 133,36 36,68 110,17 1.602,15 130,09 205,09 28,52

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Daten lt. Statistik Austria [7]

Bevölkerungsentwicklung

Das Bezirksgebiet von Penzing umfasste 1869 nur 12.397 Einwohner. Durch den permanenten Zuzug von Menschen nach Wien und die angrenzenden Gemeinde hatte sich die Bevölkerung bis zur Eingemeindung des Gebietes 1892 bereits mehr als verdoppelt. Das Bevölkerungswachstum setzte sich in der Folge fort und erreichte 1934 mit 98.123 Einwohnern seinen Höhepunkt. Danach ging die Einwohnerzahl zurück und pendelte sich ab den 70er Jahren bei rund 80.000 Bewohnern ein. Nach einem Tiefstand im Jahr 2001 (78.169 Menschen) begann die Bezirksbevölkerung im Wienweiten Trend wieder zu wachsen. Anfang 2007 lag die Einwohnerzahl bei 83.201 Menschen.

Bevölkerungsstruktur

Die Altersstruktur der Penzinger Bevölkerung wich 2001 kaum vom Wiener Durchschnitt ab. Die Zahl der Kinder unter 15 Jahren lag mit 14,0 % nur wenig unter dem Bereich Gesamtwiens (14,7 %). Auch der Anteil der Bevölkerung zwischen 15 und 59 Jahren lag mit 62,5 % (Wien: 63,6 %) im durchschnittlichen Rahmen. Der Anteil der Menschen im Alter von 60 oder mehr wies 2001 mit 23,5 % (Wien: 21,7 %) die stärkste Abweichung auf. Die Geschlechterverteilung lag im Bezirksgebiet bei 46,3 % Männern und 53,7 % Frauen, die Anzahl der verheirateten Penzinger war mit einem Anteil von 41,9 % gegenüber 41,2 % leicht über dem Durchschnitt Wiens.[5]

Herkunft und Sprache

Der Anteil der ausländischen Bezirkseinwohner lag 2005 bei 15,2 % (Wien: 18,7 %), und weist gegenüber 2001 (12,8 %) wie im gesamten Bundesland eine steigende Tendenz auf. Den höchsten Anteil der Ausländer stellten 2005 mit rund 4,3 % Anteil an der Bezirksbevölkerung Staatsbürger aus Serbien und Montenegro. Weitere 1,8 % waren türkische, je 1,1 % bosnische, polnische und deutsche und 1,0 % kroatische Staatsbürger. Insgesamt waren 2001 19,5 % der Penzinger Bevölkerung nicht in Österreich geboren worden. 5,8 % sprachen als Umgangssprache Serbisch, 3,2 % Türkisch und 2,3 % Kroatisch.[5] [6]

Religionsbekenntnis

Der Anteil der Bewohner mit römisch-katholischem Bekenntnis lag 2001 mit 52,1 % über dem Gemeindeschnitt von 49,2 %. Auch der Anteil der evangelischen Gläubigen lag mit 5,2 % leicht über dem Durchschnitt. Der Anteil der Menschen mit islamischem Glauben war mit 5,6 % stärker, jener mit orthodoxem Bekenntnis mit 5,6 % leicht unter dem Durchschnitt. 25,8 % der Bezirksbevölkerung gehörten 2001 keiner Religionsgemeinschaft an. Weitere 5,9 % hatten kein oder ein anderes Religionsbekenntnis angegeben.[5]

Politik

Bezirksvorsteher seit 1945
Leopold Luhan (KPÖ) 1945–1946
Anton Figl (SPÖ) 1946–1962
Franz Lehner (SPÖ) 1962–1969
Heinrich Müller (SPÖ) 1969–1979
Otto Bauer (SPÖ) 1979–1992
Jutta Steier (SPÖ) 1992–2001
Andrea Kalchbrenner (SPÖ) 2001–

Die SPÖ ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs die stimmenstärkste Partei und stellt dadurch ununterbrochen den Bezirksvorsteher von Penzing. Die ÖVP war lange Zeit die zweitstärkste Partei im Bezirk, wurde jedoch 1991 von der im Aufschwung befindlichen FPÖ überholt, die dadurch den Anspruch auf den Bezirksvorsteher-Stellvertreter erlangte. 1996 konnte die FPÖ ihr Ergebnis weiter steigern und fügte der SPÖ eine schwere Niederlage zu, die über 10 % verlor. Auch die ÖVP verlor weiter an Stimmen, während das LIF bei seinem ersten Antreten über 8 % erzielte und beinahe an die Grünen herankam. Bei den Wahlen im Jahre 2001 kehrte sich der Trend jedoch wieder um. Das LIF verlor mehr als die Hälfte ihres Wahlergebnisses und die FPÖ fiel unter das Ergebnis von 1991 zurück, konnte jedoch noch knapp vor der ÖVP bleiben. Die SPÖ konnte wiederum große Teile ihrer Verluste wettmachen, die Grünen profitierten von den Verlusten des LIF. Dieser Trend setzte sich auch 2005 fort. SPÖ, ÖVP und Grüne legten zu, während FPÖ und LIF weiter verloren. Die ÖVP konnte die FPÖ wieder überholen und erhielt dadurch den Anspruch auf die Position des Bezirksvorsteher-Stellvertreters zurück. Auch die Grünen konnten 2005 vor der FPÖ landen.

Bezirksvertretungswahlen 1991-2005 [7]
Jahr SPÖ ÖVP FPÖ Grüne LIF Sonstige
1991 45,7 20,6 21,1 9,5 n.k 3,1
1996 35,5 17,6 26,6 9,1 8,1 3,1
2001 42,9 19,1 19,8 14,4 3,2 0,6
2005 44,5 22,1 13,8 16,6 0,6 2,3

Wappen

Die fünf Teile des Bezirkswappens entstanden aus den fünf Siegeln der ehemaligen Gemeinden, aus denen der Bezirk gebildet wurde. Der linke obere Wappenteil zeigt den heiligen Laurentius, den Schutzpatron der Pfarrkirche Breitensee. Daneben symbolisiert eine Stadtmauer mit Tor den Bezirksteil Hütteldorf. Die Darstellung stammt aus dem Ortssiegel der früheren Gemeinde. Das Herzschild im Zentrum zeigt das ehemalige Ortssiegel der früheren Gemeinde Penzing. Es zeigt einen Reichsapfel aus dem Wappen des Wiener Bürgerspitals, das über Jahrhunderte Grundherr von Penzing war. Die Buchstaben DP stehen für das Dorf Penzing. Der linke untere Wappenteil steht für den Bezirksteil Hadersdorf-Weidlingau und zeigt Maria mit dem Kind. Maria war die Schutzpatronin der Pfarrkirche Mariabrunn und wurde bei der Errichtung der Gemeinde Hadersdorf in das Ortssiegel übernommen. Der letzte Wappenteil steht für die ehemalige Gemeinde Baumgarten und zeigt das Siegel mit einem Nadelbaum hinter einem Flechtwerkzaun.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Museen

Wichtigstes Museum des Bezirkes ist das Technisches Museum Wien, das Exponate und Modelle aus der Geschichte der Technik unter besonderer Berücksichtigung des österreichischen Anteils an der technologischen Entwicklung zeigt. Das Ernst Fuchs Museum in der Otto-Wagner-Villa in der Hüttelbergstraße wurde vom Künstler Ernst Fuchs eingerichtet und verfügt über die weltgrößte Sammlung an Werken des Malers. Die Gedenkstätte Steinhof stellt die Euthanasie-Verbrechen der Nationalsozialisten in Wien dar. Das Bezirksmuseum Penzing im alten Amtshaus stellt in mehreren Räumen die Geschichte der alten Ortsteile dar. Darüber hinaus zeigt es die Werkstatt des letzten Schmiedes im Bezirk, eine Greißlerei sowie eine Geschäftsstraße mit Auslagen.

Sport

Wirtschaft und Infrastruktur

Staatliche Einrichtungen in Penzing sind die Breitenseer Kaserne und die Vega-Payer-Weyprecht-Kaserne, die vom Österreichischen Bundesheer betrieben werden.

Persönlichkeiten

Siehe auch

Quellen

  1. Statistik Austria [1]
  2. Friedrich Brix: Geologischer Aufbau und Erdgeschichte des 14. Wiener Gemeindebezirks, Penzing. S. 250; In: Hertha Wohlrab: Penzing. Wien 1985
  3. Friedrich Brix: Geologischer Aufbau und Erdgeschichte des 14. Wiener Gemeindebezirks, Penzing. S. 240-254; In: Hertha Wohlrab: Penzing. Wien 1985
  4. a b Magistratsabteilung 5 (MA5): Nutzungsarten nach Bezirken [2]
  5. a b c Statistik Austria (Volkszählung 2001)[3] [4]
  6. MA 5 Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeit und Bezirken 2001-2005 [5]
  7. Stadt Wien [6]
 Commons: Penzing – Bilder, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 13' 0" N, 16° 14' 55" O