Heim

Louveciennes

Louveciennes
Staat Frankreich
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Saint-Germain-en-Laye
Kanton Marly-le-Roi
Geographische Lage 48° 52′ N, 2° 7′ OKoordinaten: 48° 52′ N, 2° 7′ O
Höhe 140 m
Fläche 5,37 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(1999)
7217 Einwohner
1344 Einw./km²
Postleitzahl 78430
INSEE-Code 78350
Website www.mairie-louveciennes.fr

Louveciennes ist eine französische Kleinstadt etwa 20 km westlich von Paris. Sie liegt im Département Yvelines, dessen Hauptstadt Versailles ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich war Louveciennes ein kleines Dorf am Ufer der Seine mit Obst- und Weinbau. Im 17. Jahrhundert wurde nach der Verlegung des Hofes von Ludwig XIV. nach Versailles das Aquädukt von Louveciennes gebaut. Louveciennes hieß damals noch Luciennes und wurde erst im 18. Jahrhundert Louvetienne genannt. Im 19. Jahrhundert wurde das Dorf durch seine Maler bekannt, z.B. Pissarro und Sisley. Seit der Bahnanbindung an Paris wurden vermehrt Landsitze und Zweitwohnungen bezogen.

Politik

Wappen

Das Wappen stellt zwei nebeneinander laufende Wölfe in Silber auf blauem Grund sowie drei Lilien in Gold auf rotem Grund dar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Das Aquädukt von Louveciennes (auch Aquädukt von Marly) wurde 1681-1685 von Jules Hardouin-Mansart und Robert de Cotte errichtet zur Versorgung der Schlösser von Versailles und Marly mit dem Wasser aus der Seine. Das Aquädukt selber ist 640 m lang und 23 m hoch und leitet das Wasser in die Wasserspeicher von Marly.

Es gibt mehrere Schlösser aus dem 17. und 18. Jahrhundert (Schloss Voisins, Schloss der Madame du Barry, Schloss Pont, Chateau du Parc, Chateau des Sources).

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Persönlichkeiten in Verbindung mit Louveciennes

Bekannte Persönlichkeiten mit Wohnsitz in Louveciennes waren

Städtepartnerschaft

Louveciennes hat Städtepartnerschaften mit Gemeinden ähnlicher Einwohnerzahl

Einzelnachweise

  1. Le paysage est peint depuis l'actuelle avenue Saint-Martin, face à l'entrée du château de Voisins (derrière la charette). Il s'agit bien sûr du château actuel reconstruit en 1820.