Heim

Sacyr Vallehermoso

Sacyr Vallehermoso
Unternehmensform AG
Gründung 03. Apr. 2003
Unternehmenssitz Madrid
Unternehmensleitung

Luis Fernando del Rivero Asensio

Mitarbeiter 12.000 (2005)
Umsatz 5.759 Mio. € (2007)
Branche Bauunternehmen
Website http://www.gruposyv.com/

Sacyr Vallehermoso, S.A. (Grupo SyV) ist eine börsennotierte spanische Holdinggesellschaft, die Anteile an Firmen im Bereich Bau, Immobilienentwicklung, Vermietung, Auftragskonzessionen (Straßen- und Infrastrukturbau) und sonstigen Dienstleistungen rund um die Immobilie hält. Darüber hinaus hält der Mischkonzern eine Beteiligung von 20,01% am Öl- und Erdgaskonzern Repsol YPF.

Sacyr Vallehermoso gehört zu den 15 größten spanischen Gesellschaften und wird u. a. an der Madrider Börse sowie der Euronext gehandelt und ist im Börsenindex IBEX 35 vertreten.

Die letzten Zahlen aus dem Jahr 2007 weisen einen Umsatz von 5,7598 Mrd. Euro aus. Nach eigenen Angaben betrieb Grupo SyV im Jahre 2005 2.672 km Autobahnen, hielt 4.550.000 m² Bauland und verkaufte 5.500 Wohneinheiten. Der Konzern ist hauptsächlich in Spanien, Portugal, Frankreich, Italien, Brasilien und Chile tätig.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensgeschichte

Die Ursprünge des Konzerns liegen in einem 1921 gegründeten Bauunternehmen in Madrid. 1953 wurde die Firma als Bauträger tätig und entwickelte das 68.000 m² große Vallehermoso-Gelände auf dem sich ein ehemaliges Straßenbahndepot befand. Es wurden zahlreiche Wohnungen und ein Einkaufszentrum errichtet. Der Name dieses Geländes wurde fortan auch Firmenname und das Unternehmen wurde erstmals an der Börse notiert.

Seit den 1960er Jahren prägt Vallehermoso das Madrider Stadtbild u.a. mit dem Bau der Kaufhäuser Galerias Preciados und El Corte Inglés, dem Hochhaus des BCH (Banco Central Hispano) oder dem Mapfre-Gebäude.

2002 erwarb die Sacyr-Gruppe 24,5% der Vallehermoso Aktien. 2003 beschlossen Vallehermoso und Sacyr zu fusionieren. Seit dem 3. April 2003 firmiert der Konzern unter seinem neuen Namen.

Seit Frühjahr 2007 plante Sacyr die Übernahme der fast doppelt so großen französischen Eiffage und wollte damit zum viertgrößten Baukonzern Europas aufsteigen. Die neue Gruppe werde auch einer der größten Betreiber von Autobahnen in Europa und Lateinamerika, verkündete seinerzeit Sacyr-Chef Luis Del Rivero in Paris. Das neue, gemeinsame Unternehmen würde dann über 3.400 Kilometern Asphaltpiste verfügen. Am 19. April 2007 hat Grupo SyV ein Übernahmeangebot für Eiffage abgegeben und bot 12 eigene für fünf Eiffage Aktien. Insgesamt konnte Sacyr 33,32% der Eiffage Aktien aber nicht die Mehrheit erwerben. Im April 2008 gab Sacyr bekannt, daß die Übernahme gescheitert sei und verkaufte seinen Eiffage-Anteil für 1,92 Mrd. Euro an französische Finanzinvestoren. [1] Hintergrund war, dass Sacyr nicht die Finanzierung zur Übernahme des Konkurrenten darstellen konnte.[2]

Siehe auch

Hochhausprojekt

Einzelnachweise

  1. Manager Magazin vom 17. April 2008, abgefragt am 6. Mai 2008
  2. Finanznachrichten.de vom 9. April 2008, abgefragt am 6. Mai 2008