Heim

Tremolo (Gitarre)

Ein Tremolo (je nach Modell auch Vibrato genannt) ist eine mechanische Vorrichtung am Saitenhalter einer Gitarre, um mittels einer Hebelbewegung Tonhöhenveränderungen hervorzurufen. Wird der Hebel bewegt, ändert sich die Spannung der Saiten und damit gleichzeitig die Stimmung des Instruments. War das System ursprünglich für das Erzeugen von harmonisch oszillierenden Tonhöhenschwankungen im Sinne eines Vibratos gedacht, entwickelten Gitarristen mit der Zeit verschiedene Spieltechniken, um mit Hilfe des Tremolos gänzlich neue Klänge auf der Gitarre zu erzeugen. Obwohl die technisch korrekte Bezeichnung für das System aufgrund seiner Funktionsweise „Vibrato“ wäre, hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch der Begriff „Tremolo“ als Bezeichnung für das Gitarrenzubehör durchgesetzt. Weitere Bezeichnungen sind neben Vibrato auch Whammy Bar, umgangssprachlich Jammer-/Wimmerhaken.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Parallel zur Entwicklung der E-Gitarre entwickelte sich das Tremolo. Bereits im Jahr 1929 meldete Clayton „Doc“ Kaufmann sein „Kaufmann Vibrola“-Tremolo zum Patent an. Das „Vibrola“ besteht aus einem Saitenhalter, der mit einer Feder und einem Hebel ausgestattet ist. Wird der Hebel bewegt, bewegt sich der Saitenhalter und ein leichtes Vibrato ist zu hören. Das ursprüngliche „Vibrola“ konnte nachträglich auf alle Archtop-Jazzgitarren installiert werden, bei denen aufgrund der starken Wölbung der Gitarrendecke Saitenhalter und Brücke voneinander getrennt waren. Die erste Serienfertigung des Tremolos erfolgte für die Firma Rickenbacker, wo es auf einigen Modellen bis heute zum Einsatz kommt (Abbildung hier). Das „Vibrola“ fand Anklang bei experimentell veranlagten Gitarristen (Musiker und Erfinder Les Paul verwendete 1941 eine abgewandelte Version des „Vibrola“ auf seiner Experimentalgitarre „The Log“), blieb jedoch zunächst ein Exot. Neben dem geringen Tonumfang schreckte vor allem die schlechte Stimmstabilität viele Gitarristen ab.

Merle Travis, ein Countrygitarrist, wandte sich in den 1940er Jahren an den Motorradmechaniker Paul Bigsby, der sein verschlissenes „Vibrola“ reparieren sollte. Bigsby erkannte die Schwächen der Konstruktion und stellte für Travis ein komplett neues Tremolo her. Das „Bigsby Vibrato“, welches u. a. mit der Feder aus einer Harley Davidson ausgestattet war, konnte ebenfalls als Austausch für den Saitenhalter von Archtop-Gitarren montiert werden. Als Bigsby 1948 mit der Produktion eigener E-Gitarren begann, wurde das Tremolo sowohl als serienmäßige Zusatzausstattung der Bigsby-Gitarren, als auch als Zubehörteil für andere Instrumente angeboten. Die Firma Gibson bot auf ihren ersten vollwertigen E-Gitarren kurze Zeit später ebenfalls die Option an, serienmäßig ein Bigsby-Vibrato zu installieren.

Leo Fender, der zur gleichen Zeit seine erste E-Gitarre Telecaster auf den Markt brachte, beobachtete diese Entwicklung genau. Fenders Gitarren zeichneten sich durch eine flache Decke aus, bei der die Nachrüstung mit einem Bigsby-Vibrato nur mit großem Aufwand möglich war. Für das neue Modell Stratocaster musste ein anderer Weg gewählt werden. Während die ersten Prototypen der Stratocaster ebenfalls eine Tremolokonstruktion besaßen, bei der Saitenhalter und Brücke getrennt waren, entwickelte Leo Fender schnell eine kombinierte Saitenhalter/Brückenkonstruktion. Dieses System war klein, optisch unauffällig und erlaubte durch das Kippen der Brücke ein Herunterstimmen der Saiten bis hin zum völligen Erschlaffen. Aus nicht geklärten Gründen meldete Fender das System unter dem Namen „Tremolo“ zum Patent an und nicht unter dem korrekten Terminus „Vibrato“. Diese Verwechslung zieht sich durch das gesamte Programm der Firma, da die Verstärker der Marke Fender, die tatsächlich über ein Tremolo (im Sinne von periodischen Lautstärkeschwankungen) verfügen, mit dem falschen Zusatz Vibrato bezeichnet werden. Dieses System ging mit der Stratocaster 1954 in Serie. Durch die große Verbreitung der Stratocaster bürgerte sich in der Folgezeit der falsche Begriff „Tremolo“ für die Vibrato-Vorrichtung von Gitarren ein. Eine überarbeitete Version der ursprünglich für die Stratocaster vorgesehenen Tremolokonstruktion kam später bei der Fender Jazzmaster und der Fender Jaguar zum Einsatz.

Während die Entwicklung der Tremolos in den 1960er Jahren stagnierte, entwickelten verschiedene Hersteller in den 1970er Jahren Konzepte, um Tremolos – allen voran das Tremolo der Stratocaster – stimmstabiler zu machen. Am radikalsten war die Entwicklung von Floyd Rose, der durch das Festklemmen der Saiten an Brücke und Steg eine nahezu vollkommene Stimmstabilität auch bei extremem Einsatz erreichte („Locking Tremolo“). Dieses System basiert auf dem ursprünglichen Konzept des Stratocaster-Tremolos, beinhaltet jedoch viele feinmechanische Detaillösungen, um die hohe Stimmstabilität zu erreichen. Das „Locking Tremolo“ stellt in seinen verschiedenen Ausführungen den bisherigen Endpunkt der Entwicklung dar.

Verschiedene Typen von Tremolos

Bigsby Vibrato

Das Bigsby-Vibrato, welches seit den 1940er Jahren nahezu unverändert von der Firma Bigsby Guitars hergestellt wird, ist ein Saitenhalter, bei dem die Saiten um eine drehbar gelagerte Stahlwelle gewickelt werden. Bewegt man den Vibratohebel, werden die Saiten auf- oder abgewickelt. Dem Saitenzug wirkt eine massive Feder entgegen, die ursprünglich aus dem Motor eines Harley-Davidson-Motorrades stammt. Die Feder befindet sich bis heute im Ersatzteilprogramm von Harley Davidson.

Das Bigsby-Vibrato erlaubt durch die Verwendung einer Druckfeder Tönhöhenschwankung in beide Richtung ( 1–2 Halbtöne) und wird meist da eingesetzt, wo einem klaren Gitarrenton noch ein leichtes „Schimmern“ hinzugefügt werden soll, z. B. in Jazz, Country und Rock ’n’ Roll. Bis heute ist das Bigsby-Vibrato stark verbreitet bei den in diesen Stilistiken eingesetzten Archtop-Gitarren der Marken Gretsch und Gibson. Hörbeispiele finden sich bei Countrymusikern wie Merle Travis und Chet Atkins ebenso wie bei Vertretern des Rockabilly, wie z. B. den Stray Cats. Abhängig von der Geometrie der verwendeten Gitarre und der verwendeten Brücke kann ein Bigsby-Vibrato unterschiedlich gut funktionieren. Werden die Saiten an der Brücke stark geknickt oder erzeugt die Brücke starke Reibung an den Saiten, verstimmt sich die Gitarre bei Gebrauch des Vibratos sehr schnell. Laufen die Saiten in einem sanften Winkel über die Brücke oder ist diese sehr reibungsarm (z. B. durch das Anbringen von kleinen Rollen über die die Saiten laufen), funktioniert ein Bigsby nahezu verstimmungsfrei.

Hörbeispiel:  Akkord mit Bigsby ?/i

Fender bzw. Vintage Tremolo

Das Fender Tremolo (von einigen Herstellern wegen des Copyrights von Fender auch „Vintage Tremolo“ genannt) bezeichnet die ursprüngliche Form des Stratocaster-Tremolos. Da die Stratocaster eine der am meisten verkauften E-Gitarren ist, ist auch ihr Tremolo am weitesten verbreitet und hat entscheidend zur Entwicklung neuer Systeme, aber auch der Namensverwechslung „Tremolo“ bzw. „Vibrato“ beigetragen. Es besteht aus einem Saitenhalter, bei dem die Saiten in einen Stahlblock direkt unter der Brücke eingefädelt werden. Die Saiten laufen aus dem Stahlblock direkt über die Brückenkonstruktion. Die Brücke wird nur an einer Seite von Schrauben gehalten, so dass es mittels des Tremolohebels möglich ist, sie in Richtung Hals zu kippen. Auf der Rückseite des Korpus sind Federn eingebaut, die dem Saitenzug entgegenwirken und die Brücke in die Waagerechte ziehen. Je nach Einstellung der Federn ist es möglich, dass das Tremolo auf dem Korpus aufliegt und ein Verstimmen nur nach unten möglich ist. Oft werden die Federn jedoch so justiert, dass das Tremolo in einer leicht gekippten Stellung verbleibt, um auch Verstimmungen nach oben zu ermöglichen. Weiterentwicklungen des Vintage-Typs sind meist so konstruiert, das sie in der Grundstellung einige Millimeter über der Decke schweben. Ein Verstimmen in beide Richtungen ist bei einem schwebenden System von vorneherein möglich.

Aufgrund seiner Bauweise erlaubt das Tremolo ein großes Verstimmen der Saiten. Besonders im Bereich nach unten ist möglich, die Saiten mit einer Hebelbewegung soweit herunterzustimmen, dass sie schlaff auf dem Griffbrett aufliegen. Dieser Effekt wird als „Divebomb“ bezeichnet, da man so Klangeffekte erzielt, die an herabstürzende Flugzeuge erinnern. Eindrucksvoll zelebrierte Jimi Hendrix diesen Effekt bei seiner Version des „The Star-Spangled Banner“ auf dem Woodstock-Festival, wo er in die US-amerikanische Nationalhymne mit Hilfe des Tremolos den Klang von angreifenden Flugzeugen und explodierenden Bomben einwebte. Nachteil von so extremer Behandlung ist jedoch ein Verstimmen der Gitarre, wenn das Tremolo in die Ruhestellung zurückkehrt. Bei Hendrix' Auftritt in Woodstock kann man in mehreren Szenen des Films erkennen, wie der Musiker seine Gitarre nachstimmt.

Hörbeispiel:  Divebomb ?/i

Locking Tremolo bzw. Floyd Rose

Das Floyd Rose Tremolo (oft auch „Locking Tremolo“ genannt) stellt eine Weiterentwicklung des Vintagetyps der Stratocaster dar. Angetrieben von der Idee, ein Tremolo zu entwickeln, welches sich bei Gebrauch nicht mehr verstimmt, fügte der Erfinder Floyd Rose einem normalen Vintage-Tremolos Saitenklemmen hinzu, die die Saiten am Kopf und der Brücke der Gitarre arretierten. So wurde vermieden, das sich die Saiten im Bereich der Wicklungen auf den Stimmmechaniken oder in der Brücke bewegten und sich durch diese Bewegung verstimmen. Da durch das Festklemmen der Saiten diese mit den Mechaniken nicht mehr gestimmt werden können, fügte Floyd Rose an der Brücke kleine Feinstimmer hinzu.

Wie bei dem Vintage Tremolo ist die Saitenhalter/Brückenkonstruktion an der dem Hals zugewandten Seite kippbar gelagert. Eine entsprechende Anzahl von vorgespannten Federn im Korpus der Gitarre bewirkt einen Gegenzug zur Saitenspannung. Wird der Hebel bewegt, kippt das System nach vorne oder hinten, was eine Tonhöhenveränderung bewirkt. Durch das Festklemmen der Saiten kehrt das System bei optimaler Einstellung immer wieder in die Grundstimmung zurück. Diese Stimmstabilität wird jedoch mit hohem Aufwand erkauft. Allein der Saitenwechsel ist sehr aufwändig: Die Saite wird zunächst wie bei herkömmlichen Gitarren aufgezogen und gestimmt. Anschließend wird die Saite mit kleinen Schrauben an Brücke und Kopf der Gitarre festgeklemmt. Da dieses Festklemmen oft Verstimmungen hervorruft, muss die Gitarre mittels Feinstimmern an der Brücke erneut gestimmt werden. Muss nun darüber hinaus noch der Neigungswinkel des Tremolos mit Hilfe der Federn im Korpus justiert werden (optimal ist eine Grundstellung, bei der das Tremolo waagerecht über der Decke „schwebt“), kann sich dieser Prozess mehrmals wiederholen. Reißt bei einem Konzert eine Saite, ist es meist nicht möglich mit der Gitarre weiterzuspielen: Das Tremolo gerät aus seinem Gleichgewicht und die Stimmung der Gitarre verändert sich. Ein Austausch der gerissenen Saite oder ein komplettes Neustimmen des Instruments ist dann nur mit Einsatz von Werkzeug möglich.

Das ursprüngliche Tremolo von Floyd Rose besteht aus folgenden Teilen:

  1. Sattel — Auflagepunkt der Saite.
  2. Saitenhalter — Kleiner Metallblock, der die Saite im Sattel festklemmt.
  3. Sattelschraube — Mit der Sattelschraube wird die Intonation der Saite eingestellt. Wird die Schraube gelockert, kann der Sattel einige Millimeter vor und zurück bewegt werden. Zur Justierung wird ein Inbusschlüssel benötigt.
  4. Feinstimmer — Schraube, um die jeweilige Saite zu stimmen
  5. Tremolohebel — Mit dem Tremolohebel wird das Tremolo während des Gitarrenspiels bewegt, um die Tonhöhenschwankungen hervorzurufen.
  6. Klemmsattel — Der Sattel wird am Kopf der Gitarre vor den Mechaniken eingesetzt, um die Saiten festzusetzen. Je nach Modell benötigt man einen Inbusschlüssel oder einen Schraubendreher, um die Saiten am Sattel festzuklemmen.
  7. Saitenniederhalter — Metallstab, der auf der Kopfplatte installiert wird um die Saiten in einem bestimmten Winkel zum Klemmsattel zu führen.
  8. Federn — Die Federn befinden sich im Innern der Gitarre und bewirken einen Gegenzug zu den Saiten. Durch diesen Gegenzug wird das Tremolo in der Grundstellung gehalten. Je nach verwendeten Saiten können bis zu fünf Federn eingesetzt werden.
  9. Federhalter — die Federn sind am Federhalter aufgehängt. Der Federhalter kann mit Hilfe zweier Schrauben so eingestellt werden, dass das Tremolo bei Nichtgebrauch in der schwebenden Grundstellung verbleibt.
  10. Inbusschlüssel — Das Floyd Rose Tremolo benötigt meist drei verschiedene Inbusschlüssel für Saitenwechsel und Einstellung.

Ein sehr nützliches Hilfsmittel ist die sogenannte Backbox.

Weitere Typen

Tremolos werden von verschiedenen Herstellern angeboten, wobei die Mehrzahl der Modelle Weiterentwicklungen des Bigsby- oder Vintagetyps darstellen.

Elektronische Simulation

Im Bereich der elektronischen Effektgeräte wurden verschiedene Ansätze entwickelt, den Klang eines Tremolos zu simulieren. Schon in den 1950er Jahren begannen Firmen wie Fender und Vox, Tremoloeffekte in ihre Verstärker zu integrieren. Diese waren zunächst einfache Schaltungen, die -gemäß dem ursprünglichen Wortsinn- die Lautstärke des musikalischen Signals in kurzen Zeitabständen modulierten. Getreu der Namensverwechslung Tremolo-Vibrato erhielten die entsprechenden Verstärker der Marke Fender den Namenszusatz „Vibro“. Ursprüngliche, die Lautstärke verändernde Tremolos wurden auch schnell als externe Effektgeräte verfügbar.

Hörbeispiel:  Akkord mit Tremoloeffekt ?/i

Mit Einzug der digitalen Tonverarbeitung wurde es möglich, auch die Tonhöhe der Gitarre durch Effekte zu beeinflussen. Das sogenannte pitch shifting wurde für Gitarristen so weiterentwickelt, das ein Verschieben der Tonhöhe auch in Echtzeit während des Spiels möglich wurde. Eines der bekanntesten Effektgeräte dieses Typs ist das „Digitech Whammy“, bei dem die Tonhöhe während des Spiels durch ein Fußpedal geändert werden kann. Die so erzeugbaren extremen Tonhöhenänderungen sind u. a. auf Tom Morellos Solo in dem Song „Killing in the name“ (Rage Against The Machine) zu hören.

Das Tremolo in der Musik

Parallel zur technischen Entwicklung veränderte sich der Gebrauch des Tremolos in der Musik.

In der Anfangszeit der E-Gitarre wurde das Tremolo lediglich dazu benutzt, langen Tönen oder Akkorden ein leichtes „Schimmern“ hinzuzufügen. Besonders in der Popmusik der 1950er und 1960er Jahre, welche teilweise noch stark von Jazz und Swing beeinflusst war, wurde der klare, cleane Gitarrensound (oft auch „Twang“ genannt) mit leichten Tremolos verziert. Berühmte Beispiele sind verschieden Einspielungen der Shadows, deren Gitarrist Hank Marvin den Klang des Tremolos seiner Stratocaster fest in sein Spiel integrierte. Weiter ist der Gebrauch des Tremolos beispielhaft zu hören auf den Aufnahmen der Country- und Rock 'n' Roll-Musiker Chet Atkins und Duane Eddy.

In den 1960er und 1970er Jahren begannen viele Gitarristen, mit neuen Ideen wie dem Einsatz von Effekten und einem kreativen Einsatz des Tremolos neue Klänge zu erschaffen. Am weitesten ging dabei Jimi Hendrix, der nicht nur extremen Gebrauch des Tremolos machte, sondern auch durch weitere exzentrische Spielweise („spielen“ der Gitarre mit den Zähnen und das Entzünden des Instruments auf der Bühne) die Grenzen der E-Gitarre auslotete. Weiter zeigten Gitarristen wie David Gilmour von Pink Floyd oder Steve Hackett von Genesis, wie man den Klang einer Gitarre mit Einsatz des Tremolos und Effekten verfremden kann.

In den ausgehenden 1970er Jahren begann mit der Einführung des nahezu verstimmungsfreien Floyd Rose Tremolos eine neue Herangehensweise an das Gitarrenspiel. Edward Van Halen von der Band Van Halen zeigte auf dem über weite Strecken unbegleiteten Gitarrensolo Eruption auf dem 1978 erschienenen Debütalbum der Band eine komplett neue Spieltechnik auf der Gitarre. Neben dem flüssigen Einbau von Divebombs und anderen Tremolotechniken in das Spiel führte Van Halen auch neue Griff- und Anschlagtechniken wie das Tapping sowie das Sweep Picking vor. Weitere Vertreter dieses später „Shredding“ genannten Spielstils sind Steve Vai, Joe Satriani und Paul Gilbert. Gitarrist Dimebag Darrell ging bei einigen Stücken seiner Band Pantera sogar so weit, das er die Töne nicht mehr auf dem Griffbrett spielte, sondern lediglich einen Grundton anschlug und die Melodie dann mit dem Tremolo formte.

Literatur

 Wikibooks: Die elektrische Gitarre – Lern- und Lehrmaterialien
 Commons: Tremolo Systeme – Bilder, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel als Audiodatei:
Speichern | Informationen 
Mehr Informationen zur Gesprochenen Wikipedia


Dieser Artikel wurde in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.