Heim

Reformierte Kirche Langnau im Emmental

Die Reformierte Kirche Langnau im Emmental ist die reformierte Dorfkirche von Langnau im Emmental, Kanton Bern, Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte

Das heutige Gebäude wurde 1673 nach Plänen von Abraham Dünz errichtet und 1674 eingeweiht. Zuvor gab es auf dem Grundstück mindestens drei Vorgängerkirchen. Die erste war dem Heiligen Martin geweiht und stand schon vor der Gründung des Klosters Trub im Jahre 1125.

Der Neubau erfolgte wegen der massiven Zunahme der Täufer im 17. Jahrhundert und im Gefolge des Schweizer Bauernkrieges von 1653. Später wurde die Kirche mehrfach renoviert, zuletzt 1997 bis 1998.

Aus der Bauzeit stammen die aus Tannenholz gefertigte und mit Knochenleim eingefärbte Kassettendecke, die mit dem Wappen des Stifters Samuel Frisching (I.) geschmückte Kanzel, der von der Einwohnergemeinde Langnau zur Einweihung gestiftete Abendmahlstisch, der Taufstein und einige Glasfenster auf der Südseite.

Kirchenfenster

Die drei Kirchenfenster im Chor stammen aus der Mayer'schen Königlichen Hofkunstanstalt in München und wurden anlässlich der Renovation von 1897 bis 1898 eingesetzt. Sie zeigen die Geburt Christi, die Bergpredigt und die Getsemani-Szene. Die weiteren Fenster enthalten neben Wappen von Berner Patriziern folgende Darstellungen:

Orgel

Die heutige Orgel stammt stammt aus dem Jahr 1958 und wurde von der Firma Kuhn in Männedorf nach einem Konzept von Ernst Schiess erbaut. Die erste Orgel war 1767 vom Schaffhauser Orgelbauer Speisegger geschaffen worden. 1793 wurde sie von Peter Schärer aus Sumiswald, der zuvor die Orgeln von Lauperswil (1779), Rüderswil (1784), Würzbrunnen (1785) und Eggiwil (1787) gebaut hatte, neu eingerichtet und mit weiteren Registern versehen. Weitere Reparaturen besorgten 1828 Mathias Schneider aus Trubschachen und 1881 die Firma Wüthrich-Wirz aus Burgdorf BE, bis 1885 ein vollständiger Neubau erfolgte, der wie die heutige Orgel auch schon durch von der Firma Kuhn ausgeführt wurde.

Kirchturm und Glocken

Der Kirchturm geht wohl auf das 13. Jahrhundert zurück. Die obere Hälfte besteht aus Tuffstein und die heutige Form von Glockengeschoss und Turmhelm geht auf das Jahr 1938 zurück. Die fünf Glocken von 1922 in der Schlagtonfolge c' es' f' g' b' ersetzen drei ältere Glocken (d' fis' a'), deren erste 1617 gegossen und 1815 durch zwei weitere ergänzt wurde.

Denkmäler im Kirchhof

Im Kirchhof stehen ein Denkmal für die Gefallenen des Sonderbundskrieges von 1847 in Form eines Pylons mit ionisierender Deckplatte und ein Soldatendenkmal für die Emmentaler Opfer des Ersten Weltkrieges von Karl Indermühle aus dem Jahre 1921. Am unteren Ende der nördlichen Kirchhofmauer ist zudem seit 1898 ein Findling aufgerichtet, dessen Inschrift an den 1653 hingerichteten Bauernführer Niklaus Leuenberger erinnert.

Pfarrer

Unter den reformierten Pfarrern in Langnau sind erwähnenswert:

Koordinaten: 46° 56′ 30″ N, 7° 47′ 6″ O