Heim

Trophiesystem

Mit dem Trophiesystem wird der Zustand von Stillgewässern charakterisiert. Die Klassifizierung basiert auf dem Gehalt an Nährstoff-Elementen (P, N, C, S), wobei sich (mit Ausnahme von absichtlich gedüngten Gewässern wie Karpfenteichen) der Phosphorgehalt als der entscheidende und begrenzende Faktor (Minimumfaktor) herausgestellt hat. Es spielt dabei keine definitorische Rolle, dass diese Elemente meist in organischem Material gebunden vorliegen.

Grundlagen

In der Limnologie werden die Gewässer anhand der Jahresdurchschnittswerte an Chlorophyll- und Gesamtphosphorgehalt in vier Trophiestufen eingeteilt. Daneben werden sekundär auch Sauerstoffsättigung, Wasserfärbung, Sichttiefe und andere Parameter zur Beurteilung genutzt, die sich als Folgen der durch die Nährelemente verursachten Intensität organischer Produktion ergeben (z. B. BSB, CSB, Bakterienzahl).

Das Trophiesystem der stehenden Gewässer ist nicht mit dem für Fließgewässer entwickelten Saprobiensystem zu verwechseln, welches ebenfalls vier Stufen, die Gewässergüteklassen, definiert. Diese beruhen auf der Belastung mit organischem, biologisch abbaubarem Material. In den letzten Jahrzehnten hat durch die Fortschritte der Klärtechnik auch in den Fließgewässern das Problem einer Belastung mit anorganischen Nährstoffen im Vergleich zur saprobischen Belastung mit organischem Material zugenommen. Deshalb wird versucht, ein Trophiesystem auch für Fließgewässer zu entwickeln. Ferner wurde inzwischen, als das Trophieproblem erkannt war, die Klärtechnik um Methoden der Phosphorrückhaltung ergänzt.

Charakterisierungen

  oligotroph mesotroph eutroph hypertroph
Sichttiefe (in Meter) 5 bis 10, höchstens 15 -20 1 bis 2, höchstens 5 bis 10 weniger als 1, höchstens 2 bis 3 weniger als 1
Tiefengrenze der submersen Vegetation 12 bis 30 m 5 bis 10 m weniger als 2 m weniger als 1 m
Phosphatgehalt (mg/m3) >4 bis 10 (0 - 4 = ultraoligotroph) >10 bis 35 >35 bis 100 mehr als 100
Nitrat- und Ammonium-Gehalt im Herbst (mg N pro l) höchstens 1 höchstens 1 mehr als 2 mehr als 2
Chlorophyllgehalt im Jahresmittel (mg/m3) weniger als 3,5 weniger als 7,0 weniger als 11 mehr als 11
O2-Gehalt (in mg/l) mehr als 8 6 bis 8 2 bis 4  
BSB2 (in mg/l) 0,5 1,1 bis 2,2 4 bis 7  
BSB5 (in mg/l) höchstens 3 3 bis 5,5 5,5 bis 14 mehr als 14
CSB (in mg/l) 1 bis 2 8-9 20 bis 65  
Bakterienzahl (Anzahl pro ml) weniger als 100 ungefähr 10000 bis 100000 mehr als 100000

BSBx: Biologischer Sauerstoffbedarf in x Tagen
CSB: chemischer Sauerstoffbedarf (Bestimmung mit Kaliumdichromat K2Cr2O7)

siehe auch