Heim

Norodom Sihanouk

Seine Majestät Preah Bat Samdech Preah Norodom Sihanouk Varman
Regierungszeit: 1. Amtszeit: 24. April 1941 bis 3. März 1955
2. Amtszeit: 24. September 1993 bis 7. Oktober 2004
Vorgänger: Sisowath Monivong (1. Amtszeit);
Nachfolger: Norodom Suramarit (1. Amtszeit);
Nachfolger: Norodom Sihamoni (2. Amtszeit);
Geburtstag: 31. Oktober 1922
Geburtsort: Phnom Penh

Preah Bat Samdech Preah Norodom Sihanouk Varman (* 31. Oktober 1922 in Phnom Penh) war von 1941 bis 1955 und von 1993 bis 2004 König von Kambodscha.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1941 wurde Prinz Sihanouk im Alter von 18 Jahren von der Kolonialmacht Frankreich zum König ausgerufen. Die Franzosen hofften, Sihanouk als gefügigen Vollzugsgehilfen ihrer Kolonialinteressen instrumentalisieren zu können. Nachdem die Japaner Indochina besetzt hatten, rief Sihanouk die Unabhängigkeit Kambodschas aus. Nach der Niederlage Japans und der Rückkehr der französischen Kolonialmacht verstand er es, sich wieder mit Frankreich zu arrangieren. Gleichzeitig entwickelte er Ambitionen, Kambodscha in eine echte Unabhängigkeit zu führen. 1952 entließ Sihanouk die Regierung, setzte die Verfassung außer Kraft und ernannte sich zum Regierungschef. 1953 erklärte Sihanouk das Kriegsrecht, löste das gewählte Parlament auf und proklamierte - die Niederlage Frankreichs bei Dien Bien Phu 1954 vorausahnend - einseitig die politische Unabhängigkeit Kambodschas.

Nach der Unabhängigkeit war Kambodscha das einzige Land Indochinas, das die geplanten Wahlen auch durchführte, die von der monarchiekritischen Demokratischen Partei gewonnen wurden. 1955 dankte Sihanouk zugunsten seines Vaters Norodom Suranarit als König ab und gründete eine Partei, die "Sozialistische Volksgemeinschaft" (Sangkum), mit der er die Wahlen gewann (offiziell: 83 % der Stimmen). Da Norodom Sihanouk von der einfachen Bevölkerung als direkter Nachkomme der Gottkönige von Angkor verehrt wurde, war der Sieg der Sangkum so gut wie sicher. Unter dem Schlagwort eines "Buddhistischen Sozialismus" leitete Sihanouk eine Verstaatlichungspolitik ein. Außenpolitisch erklärte er die Neutralität Kambodschas. 1960, nach dem Tode seines Vaters, wurde Sihanouk wieder Staatsoberhaupt, nicht jedoch König. Von 1955 bis 1970 regierte Sihanouk praktisch als Alleinherrscher. Während er von der Landbevölkerung - wie bereits erwähnt - als Gottkönig verehrt wurde, regte sich in Teilen der Studentenschaft und unter der städtischen Mittelschicht Opposition gegen Sihanouks Politik und Regierungsstil. In diese Zeit fiel die Formierung rechter (Khmer Serai) und linker (Rote Khmer) politischer Organisationen.

Im April 1970 wurde Sihanouk auf Drängen der USA durch General Lon Nol (seit 1966 Ministerpräsident) entmachtet. Sihanouk ging nach China ins Exil, wo er sich (auf Drängen Chinas) mit den Roten Khmer arrangierte. Als Pol Pot im Jahr 1975 das "Demokratische Kampuchea" ausrief, kehrte Sihanouk aus dem Exil nach Phnom Penh zurück und wurde zum Staatsoberhaupt ernannt, nach seiner öffentlichen Kritik an den Roten Khmer jedoch abgesetzt und 1976-1979 im Königspalast unter Hausarrest gestellt. Während der Herrschaft der Khmer Rouge 1975-1979 wurden Familienangehörige (sowohl Kinder als auch Enkel) Sihanouks getötet. Nach der Besetzung Kambodschas durch Truppen Vietnams 1979 ging Sihanouk wieder ins Exil nach China. Im Exil gründete Sihanouk eine neue Partei, die "Vereinigte Nationale Front für ein unabhängiges, neutrales, friedliches und kooperatives Kambodscha" (FUNCINPEC).

Nach den unter UN-Aufsicht durchgeführten Wahlen wurde Prinz Sihanouk 1993 wieder zum König und Staatsoberhaupt Kambodschas ernannt, das fortan die Staatsform einer parlamentarischen Monarchie hatte.

Am 7. Oktober 2004 kündigte der 81-jährige Monarch in einem Brief aus Peking, wo er sich in ärztlicher Behandlung befand, seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen an (er hatte bereits zwei Schlaganfälle erlitten und litt an Diabetes, Bluthochdruck und Darmkrebs). Der Thronrat Kambodschas wählte darauf Prinz Norodom Sihamoni, einen Sohn Sihanouks, am 14. Oktober zum neuen König des Landes. Die Inthronisierung erfolgte am 29. Oktober 2004. Seither wird Sihanouk in der westlichen Presse als König-Vater (vgl. Königin-Mutter) bezeichnet. Er behielt neben seinem königlichen Titel faktisch auch viele Vorrechte eines konstitutionellen Monarchen. So gilt die Abdankung als letzter großer politischer Schachzug Sihanouks, denn Premierminister Hun Sen hatte immer wieder gedroht, die Monarchie abzuschaffen, was möglich gewesen wäre, wenn nach dem Tode Sihanouks kein Nachfolger gefunden worden wäre. Es gibt Gerüchte, dass der relativ unerfahrene Sihamoni nur die zweite Geige spielt und Sihanouk erheblichen Einfluss auf ihn ausübt.

Im Hinblick auf das 2005 in Phnom Penh geplante Internationale Khmer Rouge-Tribunal ist kritisch in Erinnerung zu rufen, dass Sihanouk nicht nur mit den Khmer Rouge politisch und militärisch kollaborierte (in Kambodscha: 1970-1976, im Exil: 1982-1990), sondern auf Drängen des Ministerpräsidenten Hun Sen (1975-1977 Khmer Rouge-Kommandeur in Ost-Kambodscha, 1977 Flucht nach Vietnam) als König 1996 auch den ehemaligen Khmer Rouge-Außenminister Ieng Sary amnestierte, einen der Hauptverantwortlichen des Genozids in Kambodscha unter Pol Pot. Sihanouk erreichte so, dass ein erheblicher Teil der Roten Khmer die Waffen streckte.

Rückblickend werden die wechselhaften Allianzen Sihanouks, seine Schaukelpolitik zwischen Ost und West und seine oft als Opportunismus interpretierte Wendigkeit nur verständlich, wenn man beachtet, dass für Sihanouk zwei Dinge maßgeblich waren: der Erhalt der kambodschanischen Unabhängigkeit (Teile des Landes wurden von Vietnam bzw. Thailand beansprucht) und der Erhalt des außen- und innenpolitischen Friedens.

Schaffen

In der DDR erschien 1968 beim VEB Deutsche Schallplatten Berlin die LP "Palmen am Meer - Tanzmusik aus Kambodscha" (Amiga 8 50 132). Diese Schallplatte beinhaltet ausnahmslos Kompositionen, die aus der Feder Prinz Norodom Sihanouks stammen sollen und vom Rundfunk-Tanzorchester Leipzig unter der Leitung von Walter Eichenberg eingespielt wurden. Im Text auf der Rückseite des Tonträgers steht u. a.: "Sein Wirken als Komponist unterhaltender Musik, vorzüglicher Pianist und Dirigent ist ebenso international bekannt wie sein Schaffen als Schriftsteller, Drehbuchautor, Schauspieler und Filmregisseur."

Trivia

Anfang 2004 sah der damals 81-jährige Monarch einen Bericht über gleichgeschlechtliche Hochzeiten in Los Angeles. Daraufhin soll der König eine handgeschriebene Nachricht auf seiner im Lande populären Webseite veröffentlicht haben, des Inhalts, dass Kambodscha als „liberale Demokratie“ so etwas auch erlauben solle; er respektiere Schwule und Lesben und sie seien, wie sie sind, da Gott „eine breite Palette von Geschmäckern“ liebe.[1]

Werke

Literatur

Siehe auch

Quellen

  1. bbc.co.uk: Cambodian king backs gay marriage, 20. Februar 2004
Personendaten
Norodom Sihanouk
Preah Bat Samdech Preah Norodom Sihanouk Varman (voller Name)
König von Kambodscha
31. Oktober 1922
Phnom Penh