Heim

Discovery Channel Pro Cycling Team

Discovery Channel Pro Cycling Team war eine Radsportmannschaft aus den USA.

Die Vorgängermannschaft US Postal Service Pro Cycling Team wurde 1996 überwiegend mit Personal der zuvor aufgelösten Mannschaft Motorola, die zuvor von Seven-Eleven gesponsert worden war, gegründet und bestand bis 2004. Durch den Einstieg des amerikanischen Fernsehsenders Discovery Channel als Sponsor (12 Millionen US-Dollar/Jahr) im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich gelang es den Führungspersonen in der Mannschaft um Lance Armstrong, die Verträge der meisten Radrennfahrer zu verlängern und auch einige neue Fahrer zu verpflichten. Sportlicher Leiter der Mannschaft war wie bereits schon bei US Postal der Belgier Johan Bruyneel. Seit November 2006 bestand eine Kooperation mit dem chinesischen Marco Polo Cycling Team, das in der Saison 2007 unter dem Namen Discovery Channel-Marco Polo fuhr.

Die Tour de France 2005 gewann erwartungsgemäß Lance Armstrong zum siebten und letzten Mal. Er errang beim zweiten Einzelzeitfahren auch selbst einen Etappensieg, und zwei seiner Mannschaftskameraden gewannen je eine Etappe. Armstrongs Mannschaftskameraden boten nur auf zwei der 21 Etappen eine schlechte Leistung. Die Mannschaft belegte dennoch in der Mannschaftswertung den zweiten Platz. Der Fahrer Jaroslaw Popowytsch holte als bester Jungprofi das weiße Trikot.

Am 8. Dezember 2006 beschloss die IPCT, das Team Discovery Channel in einer kommenden Sitzung am 11. Januar 2007 auszuschließen, da mit der Verpflichtung des möglicherweise in den Dopingskandal Fuentes verwickelten Ivan Basso ein Verstoß gegen den Ethikcode vorliegt. Mit 8 zu 7 Stimmen entschieden sich die ProTour-Mannschaften jedoch gegen einen Ausschluss.

Da im April 2007 neues belastendes Material gegen Basso auftauchte, wurde er erst von der Teamleitung suspendiert und löste einige Tage später seinen Zwei-Jahresvertrag selbst auf.

Discovery Channel zog sich Ende 2007 als Sponsor aus dem Radsport zurück. Da die Mannschaft keinen neuen Sponsor finden konnte, wurde sie Ende 2007 aufgelöst. Bruyneel und viele Fahrer wechselten zum schweizerischen Team Astana.

Inhaltsverzeichnis

Saison 2006

Den ersten Sieg in der ersten Saison nach Lance Armstrong konnte der Belgier Leif Hoste bei Drei Tage von De Panne feiern. Als einer der Favoriten trat George Hincapie bei Paris-Roubaix an, doch sein Lenker brach und er stürzte, worauf er das Rennen aufgeben musste. Leif Hoste und Wladimir Gussew belegten die Plätze 2 und 4, wurden später jedoch disqualifiziert. Der erste ProTour-Erfolg folgte mit dem Sieg von Paolo Savoldelli im Prolog bei der Tour de Romandie, die er später auf Grund einer Erkältung verlassen musste. Beim Giro d'Italia war er wieder fit und strebte nach dem Sieg im Prolog die Titelverteidigung an, doch er konnte nur den fünften Rang in der Gesamtwertung mit fast 20 Minuten Rückstand belegen. Immerhin gewann er die Kombinationswertung.

Vor der Tour de France wurde in den Medien und unter den Fans diskutiert, welcher Fahrer die Nachfolge im Team von Lance Armstrong antreten würde. Heiße Favoriten waren Savoldelli, Hincapie, José Azevedo und Jaroslaw Popowytsch. Doch keiner der Fahrer konnte sich als potentieller Tour-Sieger empfehlen. Zwar trug Hincapie einen Tag das gelbe Trikot und Popowytsch gewann eine Etappe, aber Bester im Gesamtklassement wurde Azevedo als 19. mit 38 Minuten Rückstand.

Parallel zur Tour fand die Österreich-Rundfahrt statt, die Tom Danielson gewinnen konnte. Nach der Tour konnte sich mit Wladimir Gussew ein junger Fahrer empfehlen. Bei der Deutschland Tour gewann er den Prolog und trug mehrere Tage das gelbe Trikot des Führenden in der Gesamtwertung. Auch in den Bergen konnte er lange Zeit mithalten und belegte am Ende der Rundfahrt den 4. Platz und gewann Nachwuchswertung. Bereits kurz zuvor konnte er die Sachsen-Tour gewinnen.

George Hincapie konnte sich nach der enttäuschende Tour de France bei der ENECO Tour wieder in guter Form präsentieren. Dank seines Siegs im Einzelzeitfahren übernahm er nach vier Etappen die Gesamtführung. Auf der letzten Etappe stürzte er jedoch im Sprinter der Favoriten als Stefan Schumacher der Hand eines Zuschauers auswich und mit Hincapie kolidierte. Hincapie wurde zwar mit der selben Zeit gewertet, wie die anderen Fahrer seiner Gruppe, doch konnte sich Stefan Schumacher durch Zeitgutschriften, die er durch den dritten Platz auf der Etappe bekam, an Hincapie im Gesamtklassement noch vorbeischieben. Discovery Channel legte Protest ein, der jedoch zurückgewiesen wurde.

Bei der Vuelta a Espana konnte sich das Team von einer sehr guten Seite zeigen. Der 22-jährige Janez Brajkovič konnte das goldene Trikot für zwei Tage erobern und das Team präsentierte sich vor allem in den Bergen sehr stark. Auf der 11. Etappe gehörte Egoi Martinez zu einer größeren Ausreißergruppe aus der er später heraus attackierte. Eine Zeit lang fuhr er alleine an der Spitze bis Inigo Landaluze und Wolodymyr Hustow zu ihm aufschließen konnten. Etwa 10 Kilometer vor dem Ziel attackierte Martinez erneut und fuhr alleine zum Etappensieg.

Erfolge in der ProTour

Datum Rennen Fahrer
25. April Switzerland Prolog Tour de Romandie  Paolo Savoldelli
6. Mai Italy Prolog Giro d'Italia  Paolo Savoldelli
14. Juli France 12. Etappe Tour de France  Yaroslav Popovych
1. August Germany Prolog Deutschland Tour  Vladimir Gusev
20. August Belgium (civil) the Netherlands Luxembourg 4. Etappe ENECO Tour  George Hincapie
4. September Poland (bordered) 1. Etappe Polen-Rundfahrt  Max van Heeswijk
6. September Spain 11. Etappe Vuelta a España  Egoi Martínez
13. September Spain 17. Etappe Vuelta a España  Tom Danielson

Erfolge in der Continental Tour

Datum Rennen Fahrer
28.-30. März Belgium (civil) Gesamtwertung Drei Tage von De Panne  Leif Hoste
19. April USA 2. Etappe Tour de Georgia  Yaroslav Popovych
22. April USA 5. Etappe Tour de Georgia  Tom Danielson
3.-9. Juli Austria Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt  Tom Danielson
19.-23. Juli Germany Gesamtwertung Sachsen-Tour  Vladimir Gusev
30. August the United Kingdom 2. Etappe Tour of Britain  Roger Hammond
3. September USA US-Amerikanische Straßenmeisterschaft  George Hincapie

Saison 2007

Erfolge in der ProTour

Datum Rennen Fahrer
15. März France 4. Etappe Paris-Nizza  Alberto Contador
16. März France 5. Etappe Paris-Nizza  Yaroslav Popovych
18. März France 7. Etappe Paris-Nizza  Alberto Contador
11.-18. März France Gesamtwertung Paris-Nizza  Alberto Contador
23. Mai Spain 3. Etappe Katalonien-Rundfahrt  Allan Davis
22. Juni Switzerland 7. Etappe Tour de Suisse  Vladimir Gusev
22. Juli France 14. Etappe Tour de France  Alberto Contador
28. Juli France 19. Etappe Tour de France  Levi Leipheimer
7.-29. Juli France Gesamtwertung Tour de France  Alberto Contador
15. September Spain 14. Etappe Vuelta a España  Jason McCartney

Erfolge in der Continental Tour

Datum Rennen Fahrer
18. Februar USA Prolog Kalifornien-Rundfahrt  Levi Leipheimer
23. Februar USA 5. Etappe Kalifornien-Rundfahrt  Levi Leipheimer
18.-25. Februar USA Gesamtwertung Kalifornien-Rundfahrt  Levi Leipheimer
2. März Spain 4. Etappe Valencia-Rundfahrt  Alberto Contador
29. März Spain 4. Etappe Vuelta a Castilla y León  Alberto Contador
26.-30. März Spain Gesamtwertung Vuelta a Castilla y León  Alberto Contador
18. April USA 3. Etappe Tour de Georgia  Gianni Meersman
19. April USA 4. Etappe Tour de Georgia  Levi Leipheimer
20. April USA 5. Etappe Tour de Georgia  Levi Leipheimer
16.-22. April USA Gesamtwertung Tour de Georgia  Janez Brajkovič
1. Juni Belgium (civil) 3. Etappe Belgien-Rundfahrt  Vladimir Gusev
30. Mai-3. Juni Belgium (civil) Gesamtwertung Belgien-Rundfahrt  Vladimir Gusev
29. Juni Russia (bordered) Russische Zeitfahrmeisterschaft  Vladimir Gusev
1. Juli Belgium (civil) Belgische Straßen-Radmeisterschaft  Stijn Devolder
12. Juli Austria 5. Etappe Österreich-Rundfahrt  Gianni Meersman
14. Juli Austria 7. Etappe Österreich-Rundfahrt  Stijn Devolder
8.-15. Juli Austria Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt  Stijn Devolder
14. Juli China 1. Etappe Tour of Qinghai Lake  Allan Davis
16. Juli China 3. Etappe Tour of Qinghai Lake  Allan Davis
18. Juli China 5. Etappe Tour of Qinghai Lake  Allan Davis
19. Juli China 6. Etappe Tour of Qinghai Lake  Allan Davis
21. Juli China 8. Etappe Tour of Qinghai Lake  José Luis Rubiera
22. Juli China 9. Etappe Tour of Qinghai Lake  Allan Davis
13. August France 2. Etappe Tour de l'Ain  Danemark Brian Vandborg
2. September USA US-amerikanische Straßenradmeisterschaft  Levi Leipheimer
12. September USA 2. Etappe Tour of Missouri  George Hincapie
13. September USA 3. Etappe Tour of Missouri  Levi Leipheimer
11.-16. September USA Gesamtwertung Tour of Missouri  George Hincapie

Team 2007

Abgänge-Zugänge

Zugänge Team 2006 Abgänge Team 2007
 Sérgio Paulinho Astana  Viatceslav Ekimov Karriereende
 Levi Leipheimer Gerolsteiner  Leif Hoste Predictor-Lotto
 Tomas Vaitkus ag2r Prévoyance  Jurgen Van Den Broeck Predictor-Lotto
 Gianni Meersman Neoprofi  Manuel Beltrán Liquigas
 Uroš Murn Phonak  Max van Heeswijk Rabobank
 Fuyu Li Neoprofi  José Azevedo Benfica Lissabon
 Antonio Cruz Toyota-United  Paolo Savoldelli Astana
 Danemark Brian Vandborg CSC  Roger Hammond T-Mobile
 Steve Cummings Landbouwkrediet-Tönissteiner  Benoît Joachim Astana
 Ivan Basso CSC  Gennadi Michailov Astana
 Alberto Contador Astana  Michael Barry T-Mobile
 Allan Davis Astana
 John Devine Neoprofi

Mannschaft 2007

Name Geburtstag Nationalität Team 2008
Fumiyuki Beppu 10. April 1983  Japan Skil-Shimano
Volodymyr Bileka 6. Februar 1979  Ukraine Silence-Lotto
Janez Brajkovič 18. Dezember 1983  Slowenien Team Astana
Alberto Contador 6. Dezember 1982  Spanien Team Astana
Antonio Cruz 31. Oktober 1971  Vereinigte Staaten BMC Racing Team
Steve Cummings 19. März 1981  Vereinigtes Königreich Team Barloworld
Tom Danielson 13. März 1978  Vereinigte Staaten Slipstream-Chipotle
Allan Davis 27. Juli 1980  Australien Mitsubishi-Jartazi
John Devine 2. November 1985  Vereinigte Staaten Team High Road
Stijn Devolder 26. August 1979  Belgien Quick Step
Wladimir Gussew 4. Juli 1982  Russland Team Astana
George Hincapie 29. Juni 1973  Vereinigte Staaten Team High Road
Levi Leipheimer 24. Oktober 1973  Vereinigte Staaten Team Astana
Fuyu Li 9. Mai 1978  China Discovery Channel-Marco Polo
Trent Lowe 8. Oktober 1984  Australien Slipstream-Chipotle
Egoi Martinez 15. Mai 1978  Spanien Euskaltel-Euskadi
Jason McCartney 3. September 1973  Vereinigte Staaten Team CSC
Gianni Meersman 5. Dezember 1985  Belgien Française des Jeux
Uroš Murn 9. Februar 1975  Slowenien Adria Mobil
Benjamín Noval 23. Januar 1979  Spanien Team Astana
Pavel Padrnos 17. Dezember 1970  Tschechien Karriereende
Sérgio Paulinho 26. März 1980  Portugal Team Astana
Yaroslav Popovych 4. Januar 1980  Ukraine Silence-Lotto
José Luis Rubiera 27. Januar 1973  Spanien Team Astana
Tomas Vaitkus 4. Februar 1982  Litauen Team Astana
Brian Vandborg 4. Dezember 1981  Danemark Dänemark Team GLS
Jurgen Van Goolen 28. November 1980  Belgien Team CSC
Matthew White 22. Februar 1974  Australien Karriereende