Heim

British Airways

British Airways

Gründung: 1935
IATA-Code: BA
ICAO-Code: BAW
Rufzeichen: Speedbird
Sitz: London
Drehkreuz: Flughafen London-Heathrow
Allianz: Oneworld Alliance
Flottenstärke: 245 (+60 Bestellungen)
Ziele: 222 Flugziele in 95 Ländern

British Airways oder kurz BA ist die größte Fluggesellschaft im Vereinigten Königreich und eine der größten Fluggesellschaften weltweit. Sie ist Gründungsmitglied der Oneworld Allianz. Sitz der Fluggesellschaft und zugleich ihr wichtigstes Luftfahrtdrehkreuz ist London-Heathrow. British Airways betreibt die weltgrößte Flotte der Passagierversion der Boeing 747.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründung

Die Geschichte von British Airways beginnt mit der Fusion von Instone, Handley Page, Daimler Airways und British Air Marine Navigation zu Imperial Airways am 31. März 1924, die Interkontinentalflüge anbot. 1935 schlossen sich vier britische Fluglinien, die einen Flugdienst innerhalb Europas anboten, zu British Airways zusammen. Aufgrund eines vom Parlament erlassenen Gesetzes wurden Imperial Airways und British Airways 1939 verstaatlicht und zur British Overseas Airways Corporation (BOAC) verschmolzen. Im August 1946 wurde der innereuropäische Flugverkehr unter dem Namen British European Airways (BEA) aus dem Konzern ausgegliedert. Ein Helikopterflugdienst namens British Airways Helicopters wurde 1964 gegründet, zu seinen Aufgaben gehörte auch die Seenotrettung. Die BEA gründete Anfang 1969 die BEA Airtours, später British Airtours, die Charter- und Reiseflüge anbot.

Am 31. Oktober 1970 kaufte BEA Cambrian Airways sowie BKS/Northeast, um sich weitere regionale Transportstrecken zu sichern. Am 1. September 1972 wurden BOAC und BEA zur heutigen British Airways verschmolzen, der erste Auftritt unter dem neuen Namen erfolgte am 1. April 1974.

1990er

1992 gründete BA die Tochtergesellschaft Deutsche BA um auf dem deutschen Markt stärker in Erscheinung zu treten. Da diese jedoch keine Gewinne erbrachte wurde sie am 2. Juni 2003 an die Intro Verwaltungsgesellschaft verkauft.

Seit Anfang der 1990er hatte British Airways zudem, wie andere ehemals staatliche Fluggesellschaften, mit einer zunehmenden Konkurrenz an Billigfluggesellschaften zu leben. Dennoch war British Airways im Rezessionsjahr 1992 die weltweit einzige internationale Fluggesellschaft, die keinen Verlust machte. Im Gegensatz zu den europäischen Hauptkonkurrenten Lufthansa und Air France erkannte BA bereits in den 1990er Jahren das Problem und begann ihr Konzept zu überarbeiten. Durch die starke Konkurrenz von Easyjet und Ryanair auf innereuropäischen Strecken begann ein Teilrückzug von diesen Verbindungen und eine Verstärkung des Interkontinentalverkehrs, insbesondere nach Süd-Ost-Asien und Nordamerika.

1999 unterzeichnete BA ein Franchise-Abkommen mit Comair South Africa, die seitdem Crews und Flugzeuge im British Airways-Design ausstattet. Des Weiteren ist BA seit 2000 mit 18 % an der Fluggesellschaft beteiligt.

Entwicklung seit 2000

Unter anderem bedingt durch den Teilrückzug vom innereuropäischen Markt konnte die irische Ryanair 2003 erstmals behaupten, auf Verbindungen zwischen Großbritannien und Kontinentaleuropa mehr Passagiere als British Airways befördert zu haben. BA versuchte dieser Entwicklung mit der 2002 gegründeten Tochtergesellschaft BA Citiexpress entgegenzutreten. Da diese jedoch rote Zahlen schrieb, wurde sie im Januar 2006 in BA Connect umbenannt und neu positioniert. BA bot nun Flüge ab 25 GBP an, von allen britischen Flughäfen mit Ausnahme der Londoner Flughäfen. Am 1. März 2007 wurde die weiterhin verlustbringende Tochtergesellschaft jedoch schließlich an den englischen Low-Cost-Carrier Flybe verkauft. Ausgenommen hiervon sind die Routen vom Londoner City Airport, die unter dem neuen Namen BA Cityflyer weiterbetrieben werden sollen. Gleichzeitig übernahm BA 15 Prozent der Anteile an Flybe.

Am 24. Oktober 2003 stellte BA als letzte Fluggesellschaft den Betrieb der Concorde ein. Infolge des Absturzes einer Concorde der Air France bei Paris im Juli 2000 und den Terroranschlägen des 11. September 2001 konnten die Betriebskosten nicht mehr gedeckt werden. Hinzu kam die Entscheidung des Luftfahrtkonzerns EADS, die Kosten für die Ersatzteile drastisch zu erhöhen.

Auszeichnungen

2006 wurde British Airways von Skytrax als beste Fluggesellschaft der Welt ausgezeichnet und verdrängte damit Cathay Pacific vom ersten Platz.

Im Dezember 2007 wurde British Airways zum dritten Mal in Folge bei den World Travel Awards in der Kategorie 'World's Leading Airline' (weltbeste Airline) ausgezeichnet. Des weiteren gewann British Airways die Auszeichnungen 'Europe's Leading First Class Airline' (beste First Class-Airline Europas) und 'Europe's Leading Airline Website' (beste Airline-Webseite Europas; [1]). Lässt man die Kategorien, welche Billig- oder Charterfluggesellschaften betreffen, weg, so war British Airways in sämtlichen Kategorien außer einer nominiert. Weiterhin wurde die Allianz oneworld, deren Gründungsmitglied British Airways ist, seit dem Bestehen dieser Kategorie ununterbrochen und somit zum fünften mal in Folge zur weltweit besten Airline-Allianz ('World's Leading Airline Alliance') gewählt.

Kritik

2006 löste die Fluglinie eine Kontroverse aus, als sie der koptisch-orthodoxen Angestellten Nadia Eweida in Uniform das sichtbare Tragen eines etwa zwei Zentimeter großen Kreuzanhängers untersagte, jedoch Angehörigen der Sikh das Tragen von Turbanen sowie bei weiblichen Muslimen Kopftücher erlaubte. Die Fluglinie teilte zu dieser Differenzierung mit, dass Kreuze nicht offen getragen werden müssten, um die christliche Religion auszuleben, während Turbane und Kopftücher nicht verborgen werden könnten. Bei anderen Fluggesellschaften, beispielsweise Bmi, bestehen bereits seit längerer Zeit vergleichbare Regelungen. Inzwischen hat das Unternehmen eingelenkt und das Kreuzverbot wieder abgeschafft. Der ehemalige Premierminister Tony Blair riet dem BA-Vorstandsvorsitzenden Martin Broughton zum Nachgeben.

Im November 2006 kam zudem ein Fall von Männerdiskriminierung heraus, da gemäß der Richtlinie der British Airways Erwachsene Männer "aus Kinderschutzgründen" (engl. Child-Welfare-Program) nicht neben Kindern ohne Begleitung sitzen dürfen. Umsitzungswünsche an Männer werden ohne Angaben von Gründen durch das Flugpersonal herangetragen. In dem konkret bekannt gewordenen Fall wurde ein Abflug bis zur räumlichen Trennung verweigert. In offiziellen Stellungsnahmen wurde seitens British Airways mitgeteilt, dass es als verantwortungsvolle Fluggesellschaft die Pflicht sei, alleinreisende Kinder von Männern zu trennen. [1] Vergleichbare Richtlinien gibt es auch bei anderen Fluggesellschaften, beispielsweise Qantas und Air New Zealand. [2]

Eine Studie des Airport Transport Users Council stufte British Airways für das Jahr 2006 als die europäische Flugline mit den meisten Gepäckverlusten ein. [3] Nach Angaben der BBC verlor British Airways im Jahr 2006 pro Tag 3000 Gepäckstücke. Ein wesentliches Problem stellt hierbei das Drehkreuz London-Heathrow mit seiner, teilweise veralteten Infrastruktur dar. Dieses Problem soll mit der Eröffnung des neuen Terminal 5 im Jahr 2008 behoben werden. Gesondert ist die mehrfache Sperrung des Flughafens London-Heathrow im Jahr 2006 aufgrund schlechten Wetters und Terrorwarnungen zu berücksichtigen. Die Verlustrate während derartiger Ereignisse liegt deutlich höher als unter normalen Umständen und wirkt sich wesentlich auf die Statistik aus. So gingen beispielsweise im Juni 2007 innerhalb eines Wochenendes 12000 Stücke infolge verschärfter Sicherheitsmaßnahmen verloren.[4]

Im Juli 2007 verhängte das britische Kartellamt eine Strafe von 121,5 Millionen Pfund (180 Mio. €) gegen British Airways. Grund für die bis dahin höchste von der Wettbewerbsbehörde verhängte Strafe waren illegale Absprachen bezüglich der Kerosinzuschläge zwischen British Airways und Virgin Atlantic von August 2004 bis Januar 2006. Weitere 300 Millionen $ (148 Mio. £) muss BA an das US-Justizministerium zahlen, das ebenfalls in diesem Fall ermittelte. Damit beläuft sich die Gesamtstrafe auf etwa 270 Millionen £. BA hatte bereits im Vorfeld der Entscheidung mitgeteilt, dass die Fluggesellschaft vorsorglich 350 Millionen £ für mögliche Strafzahlungen zurückgelegt habe.[5]

Beteiligungen und Allianzen

British Airways hält 13,15% an der spanischen Fluglinie Iberia, 15% am britischen Low-Cost-Carrier Flybe sowie 18% an der südafrikanischen Inlandsfluggesellschaft Comair. Bis 2004 hielt BA zudem 18,25 Prozent an Qantas, an die sie auch weiterhin sieben Boeing 767 vermietet hat. Es bestehen Franchise-Vereinbarungen mit Sun Air in Dänemark sowie den britischen Fluggesellschaften GB Airways und Loganair. Die Vereinbarungen mit GB Airways und Loganair werden am 30. März 2008 beziehungsweise am 25. Oktober 2008 aufgelöst.

BA sucht neuerlich nach einer Möglichkeit einer engeren Zusammenarbeit mit American Airlines. Die beiden letzten Versuche, sich mit der größten US-Fluggesellschaft zusammenzuschließen, waren von Regierungsbehörden gestoppt worden.

British Airways ist ferner Gründungsmitglied der Luftfahrtallianz Oneworld.

Geschäftszahlen

Im Geschäftsjahr 2004/2005 beförderte British Airways 35 Millionen Passagiere (Vorjahr: 37 Millionen Passagiere) zu 222 Destinationen in 95 Ländern. Im selben Berichtszeitraum waren fast 52.000 Mitarbeiter bei British Airways beschäftigt. Der Umsatz lag 2004/2005 bei rund 7,8 Milliarden Pfund Sterling (Vorjahr: 7,6 Milliarden Pfund Sterling). Die Fluggesellschaft erwirtschaftete trotz sinkender Passagierzahlen einen Gewinn von 415 Millionen Pfund Sterling (Vorjahr: 230 Millionen Pfund Sterling).

Flotte

Die Tabelle enthält sämtliche im Dienst befindlichen Flugzeuge von British Airways inklusive der direkten Tochtergesellschaften (Stand: April 2008)[6][7][8][9]. Nicht berücksichtigt sind vorübergehende Stilllegungen einzelner Maschinen.

Flugzeug Aktiv Bestellt Anmerkung
Airbus A318 0 2
Airbus A319 33 0
Airbus A320 25 19
Airbus A321 11 0
Airbus A380 0 12
Avro RJ85 1 1
Avro RJ100 10 0
Boeing 737-300 5 0
Boeing 737-400 19 0
Boeing 737-500 9 0
Boeing 747-400 57 0 Weltweit größter Betreiber dieses Typs
Boeing 757-200 12 0
Boeing 767-300ER 21 0
Boeing 777-200ER 42 4
Boeing 787-8 0 8
Boeing 787-9 0 16
Total 245 62

Am 27. September 2007 gab British Airways die Absichtserklärung bekannt, zwölf Airbus A380 und 24 Boeing 787 zu bestellen. Außerdem wurden Kaufoptionen für weitere sieben Airbus A380 und 18 Boeing 787 vereinbart.

Zwischenfälle

In der Geschichte der heutigen British Airways seit 1974 gab es lediglich zwei Abstürze; die beiden Vorgängergesellschaften (BOAC und BEA) kommen hingegen auf 124[10], Imperial Airlines auf nochmal 41.[11]

Trivia

Einzelnachweise

  1. Revealed: How BA bans men sitting next to children they don't know“, Daily Mail, 2006-11-04. Zugriff am 2006-11-21. 
  2. Ban on men sitting next to children“, The New Zealand Herald, 2005-11-29. Zugriff am 2008-04-07. 
  3. British Airways: fly the flag - lose your bag“, The Guardian, 2007-23-06. 
  4. Heathrow works to clear bag delay“, BBC News, 2006-10-07. 
  5. BBC: 270 Millionen Pfund Strafe gegen British Airways verhängt, 1. August 2007
  6. ch-aviation.ch: Flotte der British Airways 7. April 2008
  7. ch-aviation.ch: Flotte der BA Cityflyer 7. April 2008
  8. Airbus: Bestellungen von British Airways 31. März 2008
  9. Boeing: Bestellungen von British Airways 22. April 2008
  10. http://www.baaa-acro.com/Compagnies%20B/British%20European%20Airways.htm und http://www.baaa-acro.com/Compagnies%20B/British%20Overseas%20Airways%20Corporation.htm
  11. http://www.baaa-acro.com/Compagnies I/Imperial Airways.htm
  12. Airliner crash lands at Heathrow“, BBC News, 17. Januar 2008. 
  13. AAIB Initial Report
  14. airlinetest.com: British Airways - Sitzkonfigurationen

Siehe auch

 Commons: British Airways – Bilder, Videos und Audiodateien
 Wikinews: British Airways – Nachrichten